[Momentaufnahme] Unser erstes Abenteuer in Andor

CollageMaker_20190518_055959843.jpg

Mein aktuelles Buch „Liebes Kind“ von Romy Hausmann ist zwar gar nicht schlecht, trotzdem habe ich mich heute Abend nicht in den Lesesessel, sondern mit dem Herzensmann an den Esstisch gesetzt, um unsere erste Legende von Andor zu bestreiten. Was soll man sagen? Die Helden waren erfolgreich! 😊

Kennt ihr „Die Legenden von Andor“? Wie findet ihr es? Nach dem Einführungsspiel habe ich direkt Lust, mich in das nächste Abenteuer zu stürzen.

Werbeanzeigen

[Rezension] „Die Spiegelreisende 1: Die Verlobten des Winters“ von Christelle Dabos

20190511_112521.jpg

Vermutlich habt ihr schon von DER neuen Fantasyreihe gehört, die teilweise sogar mit dem Harry Potter – Universum verglichen wird: Die Spiegelreisende!

Die Reihe besteht aus vier Bänden: Der erste Band ist bereits erschienen, die übrigen drei Teile werden alle vermutlich innerhalb eines Jahres erscheinen, was ich sehr angenehm finde. Es gibt ja kaum etwas Schlimmeres, als einen tollen Reihenauftakt zu lesen und dann mehrere Jahre auf die Fortsetzung warten zu müssen.

Spiegelreisende.jpg

Den erste Band, „Die Verlobten des Winters“, habe ich gestern beendet und muss sagen, dass ich die Begeisterung gut nachvollziehen kann. Vom Plot her hat die Geschichte meiner Meinung nach gar nichts mit Harry Potter gemein – das sollte man auf keinen Fall erwarten -, aber sie besticht ebenso durch erfrischend neue Ideen und eine ganz besondere Hauptfigur.

Schon vor Jahren ist die Welt in verschiedene Teile zersplittert,  in sogenannte Archen. Auf einer dieser Archen lebt Ophelia, die es genießt möglichst unscheinbar zu sein. Doch hinter ihrem etwas langweiligen Äußeren und ihrer tollpatschigen und schüchternen Art verstecken sich enorme Fähigkeiten: Ophelia kann nicht nur durch Spiegel reisen, sie ist auch eine hervorragende Leserin: Durch das Berühreren von Gegenständen kann sie ihre Geschichte lesen.

Doch dann muss Ophelia eines Tages ihr geliebtes, ruhiges Zuhause verlassen, um auf die weit entfernte Arche Pol zu ziehen, wo sie an den wortkargen und überall unbeliebten Thorn verheiratet werden soll. Dort ist nichts so, wie es scheint, und überall lauern Intrigen, Illusionen und Gefahr!

Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein typischer Reihenauftakt: Es braucht etwas, bis das Setting und Hauptfiguren eingeführt sind. Erst dann nimmt die Handlung langsam Fahrt auf. Und dennoch mochte ich das Buch von Anfang an nur ungern zur Seite legen. Die letzten einhundert Seiten habe ich dann in einem Rutsch gelesen und bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Noch kann ich viele Charaktere nur schwer durchschauen und bin freu mich darauf, welche Überraschungen die kommenden drei Bände noch für mich bereithalten.

Mein Fazit: Die neue Saga um die Spiegelreisende Ophelia ist zu Recht in aller Munde! Die Autorin, Christelle Dabos, hat eine faszinierende fantastische Welt erschaffen, die mich absolut begeistern konnte, vor allem weil ich viele der Ideen aus dem Buch so bisher noch nicht kenne. 8 von 10 Sternen für einen absolut gelungenen Reihenauftakt!

stern 8

Auf dieser Seite findet man übrigens in Form von wirklich beeindruckenden Zeichnungen die schönsten Fanbeiträge zur Reihe.

Die Spiegelreisende 1: Die Verlobten des Winters – Christelle Dabos – Hardcover – 535 Seiten – 18,00 € – ISBN: 978-3-458-17792-0  – erschienen: März 2019 (Insel Verlag) – Übersetzung: Amelie Thoma

[Rezension] „Tausend kleine Schritte“ von Toni Jordan

20190416_124352.jpgKlappentext:

Grace Lisa Vandenburg zählt alles, was sie umgibt, jede Kleinigkeit: die Schritte bis zu ihrem Lieblingscafé (920), die Streusel auf ihrem Orangenkuchen (12 – 92) und die Buchstaben ihres Namens (19). Erst Seamus O’Reilly und sein unwiderstehlicher Wunsch, hinter das Geheimnis ihres Lebens zu kommen, lässt sie die Kontrolle verlieren. (Quelle)

Meine Meinung:

Manchmal finden Bücher ja aus einem ganz bestimmten Grund zu einem. Dieses Buch hat mir eine liebe Freundin geliehen, weil es ihr so gut gefallen hat und es so besonders war. Der Klappentext hat mich eigentlich auch sofort angesprochen: Ich mag besondere Figuren mit kleinen Macken. Und ich mag Zahlen – zum Glück aber nicht ganz so sehr wie Grace Lisa Vandenburg 😉 . Dass das Buch dann doch mehr als zwei Jahre ungelesen bei mir lag, liegt vor allem am Cover, das zwar auch irgendwie besonders ist, mich aber nicht total angesprochen hat.

Einmal mit dem Buch angefangen mochte ich aber auch nicht wirklich aufhören. Grace ist einfach eine sehr liebenswerte Hauptfigur. Sie zählt wirklich alles: So muss Grace zum Beispiel erst zählen, wie viele Mohnkörner auf ihrem Orangenkuchen sind, damit sie weiß, mit wie vielen Bissen sie ihn essen muss.

Seamus trifft sie das erste Mal im Supermarkt. Sie steht an der Kasse und kauft unter anderem genau 10 Bananen. Doch als sie diese auf das Kassenband legen möchte, muss sie erschreckt feststellen, dass es doch nur 9 sind. Was soll sie tun? Sie kann nicht nur 9 Bananen kaufen! Kurzerhand klaut sie dem Mann an der Kasse hinter ihr die Banane aus seinem Einkaufskorb. Dieser Mann ist Seamus. Seamus ist toll. Ein Mann zum Verlieben. Groß, stark, liebevoll. Und vor allem verständnisvoll. Langsam beginnt Grace sich zu öffnen …

Natürlich läuft ab da nicht einfach alles rund. Das wäre ja ja zu schön und vielleicht sogar ein bisschen langweilig. Die Geschichte der beiden liest sich sehr unterhaltsam und amüsant, obwohl sie stellenweise wirklich tragisch ist. Das liegt vor allem am Grace und ihrem charmanten Wortwitz. Das Einzige, was mich gestört hat, waren die immer wiederkehrenden langen Ausschweifungen zu Nikolas Tesla, den Grace aufgrund seiner Liebe zu den Zahlen verehrt.

„Tausend kleine Schritte“ ist eine schöne und unterhaltsame Geschichte, die zum einen durch Grace und Seamus, vor allem aber durch Grace‘ lockeren Erzählton zu begeistern weiß. Obwohl viele Situationen einer gewissen Komik nicht entbehren, zieht die Autorin das zwanghafte Zählen von Grace nicht ins Lächerliche. Was am Ende bleibt, ist die Aussage: Jeder ist gut so, wie er ist – trotz oder gerade wegen seiner Eigenheiten.

stern 8

Tausend kleine Schritte – Toni Jordan – Taschenbuch – 272 Seiten – 11,00 € – ISBN: 978-3-492-25963-7 – erschienen: Oktober 2010 (Piper) – Übersetzung: Brigitte Jakobeit

[Glücksmomente] Wald & Meer

Gerade war ich für ein paar Tage mit meinem besten Freund in Prerow – einem kleinem Örtchen auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst in Mecklenburg-Vorpommern. Die wenigen Tage haben ausgereicht, um mich sehr zu entspannen und ganz viel neue Energie zu geben. Ich liebe die Landschaft dort: Direkt an wunderschönen Sandstränden liegen so schöne und für mich sehr besondere Wälder mit einer spannenden Vegetation und sanften Hügeln links und rechts der Wege.

20190418_151958.jpg20190418_151902.jpg20190416_110024.jpg20190418_152024.jpg

Auf die Idee, dorthin zu fahren, bin ich übrigens durch das Buch „Meeresrauschen. Vom Glück am Wasser zu sein“ gekommen. Mal sehen, welche Orte ich noch durch dieses schöne Buch entdecke.

[Rezension] „Todesfrist“ von Andreas Gruber

9783442478668Reiheninfo:

  1. „Todesfrist“
  2. „Todesurteil“
  3. „Todesmärchen“
  4. „Todesreigen“
  5. „Todesmal“

Klappentext:

»Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.« Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration – und das birgt noch viele Ideen … (Quelle)

Meine Meinung:

Mein Herzensmann liest eigentlich gar nicht. „Wenn’s hoch kommt – zehn!“, war die Antwort auf die Frage, wie viele Bücher er im Erwachsenenalter gelesen hat. Aber nachdem ich das Thriller-Genre wieder für mich entdeckt habe, konnte er mir endlich auch mal ein Buch empfehlen: „Todesurteil“ – den zweiten Band dieser Reihe. Da ich eine Thrillerreihe nie in der Mitte anfangen würde, war dann schnell der erste Teil bestellt.

Ich muss sagen: Am Anfang war ich kurz davor, das Buch abzubrechen! Über den Thriller „Schlüssel 17“, den ich davor gelesen habe, wurde von Volker Kutscher gesagt: „Marc Raabe gelingt es meisterhaft, immer ganz dicht an seinen Figuren zu bleiben.“ Genau das gelingt Andreas Gruber meiner Meinung nach gar nicht. Zu Beginn des Buches erfährt die Ermittlerin Sabine Nemez, dass ihre Mutter brutal umgebracht wurde. Ein wirklich schreckliches Ereignis. Und trotzdem konnte ich keine Gefühle aus den Seiten herauslesen. Weder Trauer, noch Wut. Weder Abgebrühtheit, noch den unbändigen Willen, den Mörder ihrer Mutter zu finden. Nichts.

Zum Glück habe ich dann trotzdem weitergelesen, denn zum Ende hin konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Geschickt werden verschiedene Perspektiven miteinander verflochten – sogar therapeutische Sitzungen und Analysen werden mit eingebunden. Sowas lese ich immer sehr gerne.

Mit Maarten S. Sneijder hat Andreas Gruber einen spannenden Hauptermittler geschaffen. Er selbst schreibt auf seiner Homepage über den niederländischen Profiler:

Maarten S. Sneijder ist eine ziemlich schräge Figur – mit Absicht. In diesen Charakter habe ich alles gepackt, was mich fasziniert. Sneijder ist ein Kotzbrocken, ein Misanthrop, er hasst Menschen, […]. Aber er ist ein Genie, denn er hat seine eigene Sneijder-Methode entwickelt, um Killer zu fassen … bis zur Selbstaufopferung. (Quelle)

So wenig mich das Buch zu Beginn überzeugt hat, so sehr konnte es dann mit seinem Ende punkten. Für mich liefen alle Fäden sinnvoll zusammen – etwas, das mir insbesondere bei Thrillern sehr wichtig ist. Und so habe ich schon kurz vor Schluss den zweiten Band bestellt und bin gespannt, wie es mit Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder so weitergeht.

stern 7

Todesfrist – Andreas Gruber – Taschenbuch – 432 Seiten – 9,99 € – ISBN: 978-3-442-47866-8 – erschienen: März 2013 (Goldmann)

[Rezension] „Der große schwarze Vogel“ von Stefanie Höfler

CollageMaker_20190322_171157239.jpg

„Mas dreieckiges Gesicht erscheint zwischen den anderen kleinen Dreiecken aus blauem Himmel inmitten der Äste, ihre langen rostroten Haare mit den etwas helleren trockenen Blättern darin umrahmen ihr breites Lachen mit dem leuchtend rot gemalten Mund. Alles an ihr glitzert vor Freunde.“ (S. 9)

Dies ist die erste Erinnerung, die Ben an seine Mutter hat. Seine Mutter, wie sie mitten in einem Baum steht und die Kastanien pflückt wie Äpfel. Denn die beiden wollen Kastanientiere bauen und nicht bis zum nächsten Tag warten, wenn die Kastanien vielleicht von alleine runterfallen würden. Diese Erinnerung teilt Ben in einer Art Prolog mit uns. „Davor“ nennt er den Prolog.

Nur eine Seite weiter erlebt Ben, wie Sanitäter versuchen, seine Mutter wiederzubeleben. Erfolglos. Mitten aus dem Leben. Ich muss sagen, obwohl ich vorher schon wusste, wovon das Buch handeln würde, war ich genauso schockiert wie Ben selbst. Genauso fassungslos.

„Mas Todestag war ein strahlender Oktobertag.“ (S. 15)

Bens Geschichte – die ersten Tage nach dem Tod seiner Mutter, die einzelnen Rückblicke auf die Zeit davor, aber auch den Blick nach vorn auf Geschichten, die noch passieren werden – hat mich sehr berührt. Der Erzählstil ist leicht und schlicht. Und trotzdem (oder gerade deswegen?) gelingt es der Autorin, den Leser mitzunehmen und ihn mitfühlen zu lassen.

„Ich weiß nicht einmal, ob dies eine Geschichte wird. Aber falls es eine wird, dann soll sie erzählen, wie das ist, wenn jemand plötzlich stirbt. Wie die ersten Tage vergehen, wie man damit klarkommt. Oder wie man eben nicht damit klarkommt. (S. 15)

Ich würde gerne von so vielen liebevollen Details erzählen, von so vielen Lieblingsstellen. Aber gleichzeitig möchte ich auch jedem die Chance geben, die Geschichte selbst zu fühlen und zu erleben. Stefanie Höfler ist es gelungen, ein trauriges Thema greifbar zu machen, ohne es zu schmälern. Trotz all der Traurigkeit ist dieses Buch aber auch fröhlich, positiv und lebensbejahend. Es ist ein Buch, das mich am Ende mit tränennassen Wangen und einem glücklichen Lächeln zurückgelassen hat.

stern 10

Dieses Buch ist (meiner Meinung nach absolut zu Recht) für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019 nominiert.

Der große schwarze Vogel – Stefanie Höfler – Hardcover – 13,95 € – 182 Seiten – ISBN: 978-3-407-75433-2 – erschienen: Juli 2018 (Beltz & Gelberg)

[Rund um’s Buch] Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019

2

Jedes Jahr wieder verfolge ich ganz gespannt den Deutschen Jugendliteraturpreis. Im März fiebere ich der Bekanntgabe der Nominierungen entgegen, im Oktober dann der Preisverleihung der Gewinner. Welche Bücher davon kenne ich? Welche habe ich selbst schon gelesen? Gewinnt eventuell sogar ein Herzensbuch von mir?

In den Sparten „Jugendbuch“ und „Jugendjury“ sind in diesem Jahr die folgenden Bücher nominiert:

Jugendbuch

Jugendbuch

Jugendjury

Jugendjury

Auf den ersten Blick sind das für mich sehr spannende Nominierungen. Nachdem ich gestern schon davon berichtet habe, dass Stefanie Höfler für „Der große schwarze Vogel“ das Kranichstainer Jugendliteratur-Stipendium bekommen hat, liegt das Buch bereits heute bei mir lesebereit auf dem Esstisch. „One of us is lying“ und „Kompass ohne Norden“ sind schon seit langem auf meiner Wunschliste. „Ich weiß heute Nacht werde ich träumen“ hat ein sehr spannendes Cover, genauso wie „Anders als wir“.

Hach, ich freue mich jetzt schon darauf, mich peu a peu durch die nominierten Bücher zu lesen. Welche der Titel kennt ihr schon? Habt ihr schon jetzt einen Favoriten?

[Rund um’s Buch] Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2019

Kurz bevor morgen die Leipziger Buchmesse ihre Tore öffnet und *Trommelwirbel* die Nominierten für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019 bekanntgegeben werden, wurde schon veröffentlicht, welche beiden Autoren das Kranichsteiner-Jugendliteratur-Stipendium erhalten, das für ein halbes Jahr vergeben wird und 12.000 € umfasst.

9783407754332

Es freut mich ganz besonders, dass die eine Preisträgerin Stefanie Höfler ist. Im Sommer letzten Jahres habe ich von ihr „Tanz der Tiefseequalle“ gelesen und geliebt. Das Stipendium hat sie für ihren Jugendroman „Der große schwarze Vogel“ bekommen, bei dem es darum geht, dass der vierzehnjährige Ben gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Krümel und seinem Vater den unerwarteten Tod seiner Mutter verarbeiten muss. Das Buch ist direkt auf meine Wunschliste gewandert.

1784_l

Von der zweiten Preisträgerin, Bettina Wilpert, hatte ich bis gerade eben noch nie etwas gehört. Umso schöner, dass ich jetzt durch die Stipendiumsvergabe auf sie aufmerksam geworden bin. Sie erhielt den Preis für ihr Debüt „nichts, was uns passiert“, in dem es um die Frage geht, ob der Doktorand Jonas seine Studentin vergewaltigt hat oder es sich um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr handelt. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven und Blickwinkeln beleuchtet, die dann mosaikartig zu einem Ganzen werden. Das hört sich für mich sehr interessant und aktuell an.

[Geplauder] Lesevorlieben

Lesevorlieben

Habt ihr ein bevorzugtes Genre?

Wenn ihr mir diese Fragen vor etwa einem Monat gestellt hättet, hätte ich euch geantwortet, dass ich vor allem Jugendbücher und Fantasy lese. An Jugendbüchern mag ich, dass sie so oft so leichtlesig sind und – wenn man nur lange genug sucht – auch eine große Themenvielfalt bieten. Die Fantasyliteratur lässt mich neue Welten entdecken, Zwerge, Elfen und Drachen begleiten und mit Schwertern und Magie für das Gute kämpfen.

In den letzten anderthalb Monaten hat sich bei mir aber etwas verändert. Angefangen hat es mit „Vanitas – Schwarz wie Erde“ von Ursula Poznanski. Das Buch habe ich an einem Stück gelesen. Endlich mal wieder. So ein schönes Gefühl. Schnell folgten „Sündengräber“ von Kristina Ohlsson und „Die Opfer, die man bringt“ von Hjorth & Rosenfeldt. Schon lange nicht mehr habe ich so viel und so begeistert am Stück gelesen. Schon lange nicht mehr blieb der Fernseher so oft aus und mein Herzensmann musste am Wochenende Dinge ohne mich machen.

20190316_132655.jpg

Ich finde es spannend, zu beobachten, wie sich Lesegewohnheiten und Lesevorlieben immer wieder etwas verändern und verschieben. Im Moment fesseln mich Thriller einfach am meisten. Und so habe ich in der letzten Woche seit langer Zeit mal wieder in der Krimiabteilung der Buchhandlung gestöbert – und bin fündig geworden.

Vor einigen Jahren habe ich schon mal fast ausschließlich Krimis und Thriller gelesen: Jeffery Deaver, Karen Rose, Andreas Franz, Joy Fielding und Cody McFadyen – meine Regale waren voll mit den Büchern dieser Autoren.

Ich bin sehr gespannt, was für Bücher am Ende des Jahres auf meiner Leseliste stehen werden, ob ein Genre überwiegen wird und welches das sein wird. Aber vor allem freue ich mich, meine Lesebegeisterung zurückgewonnen zu haben. Und welches Genre das dann hervorgerufen hat, ist ja eigentlich auch ganz egal. 🙂