[Rezension] „Die verborgene Seite des Mondes“ von Antje Babendererde

Die verborgene Seite des MondesInhalt:

Als ihr Vater stirbt, macht sich die fünfzehnjährige Julia gemeinsam mit ihrer Mutter auf den Weg nach Nevada. Denn ihr Vater, ein Indianer, ist hier groß geworden und seine Seele soll hier nun auf einem Stammestreffen verabschiedet werden.

Doch von ihren Großeltern väterlicherseits werden Julia und ihre Mutter zunächst alles andere als freundlich empfangen. Zu tief sitzt noch die Wut darüber, dass ihr einziger Sohn sie damals allein gelassen hat, um mit einer Weißen nach Deutschland zu ziehen.

Und auch der stotternde Simon, ein Junge in ihrem Alter, scheint Julia aus dem Weg zu gehen. Es dauert eine ganze Weile, bis sie sich mit dem ungewohnten Land, der Armut und den Menschen langsam vertraut macht.

Meine Meinung:

Dies ist nun das dritte Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Von „Lakota Moon“ war ich gar nicht begeistert, „Libellensommer“ hingegen habe ich sehr gemocht. Voller Erwartung war ich nun gespannt, wie mir „Die verborgene Seite des Mondes“ gefallen würde.

Leider erinnerte mich dieses Buch mehr an „Lakota Moon“ als an mein bisheriges Babendererde-Highlight „Libellensommer“. Verschwunden ist die erzählerische Leichtigkeit des tollen Sommerbuches. Dieses Buch spielt mehr in der Zivilisation als „Libellensommer“. Vermutlich ist eine Indianersiedlung am Rande der Zivilisation und großen Städte der Weißen realistischer als das kleine Reservat mit nur einer Handvoll von Bewohnern, abgeschieden mitten in der Wildnis. Doch hat die zweite Vorstellung etwas romantischeres.

Doch trotzdem hat mich „Die verborgene Seite des Mondes“ gut unterhalten. Mit Julia und Simon hat die Autorin zwei sehr sympathische und auch tiefgründige Charaktere erschaffen, die sich sehr langsam begegnen, zunächst unsicher und vorsichtig, später dann etwas mutiger.

Zum Ende hin entwickelt sich die Handlung zu einem actionreichen Showdown, was mir persönlich nicht gefallen hat. Die Vorfälle überschlagen sich, ein ungünstiger Zufall folgt auf den nächsten. Schade: Das hat mir das Buch ein bisschen kaputt gemacht.

Trotzdem habe ich die Geschichte nicht ungern gelesen. Ich habe das Buch an einem Samstagnachmittag mit nur einer kurzen Pause, also fast am Stück durchgelesen und konnte dabei in eine fremde Welt abtauchen. Deshalb vergebe ich trotz der Kritikpunkte noch 7 von 10 Sternen.

stern 7

Die verborgene Seite des Mondes – Antje Babendererde – Hardcover – 311 Seiten (vergriffene Ausgabe)

neue Ausgabe: Taschenbuch – 311 Seiten – 6,99 € – ISBN-13: 978-3401501116 – erschienen: Januar 2009 (Arena) – Altersempfehlung: 14-15 Jahre

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s