„Der Kater, meine Nachbarn und ich“ von Maria Ernestam

Der Kater, meine Nachbarn und ichKlappentext:

Mit dem Umzug aufs Land haben sich Sara und Björn einen Traum erfüllt. Endlich weg aus dem engen Mietshaus in der Stadt, endlich weg von den spießigen Nachbarn, die jeden ihrer Schritte beobachteten. Mit dabei: Ihre Katze Mischka, die bereits vorsichtig den märchenhaft verwilderten Garten ihres neuen Hauses in Südschweden auskundschaftet. Doch schnell legt sich ein Schatten über das anfängliche Idyll. Denn das so freundliche Ehepaar von nebenan mit dem akkurat gestutzten Rasen und dem eigensinnigen Kater, der Mischka partout nicht zu dulden scheint, entpuppt sich schon bald als ziemlich sonderlich … (Quelle: btb)

Meine Meinung:

Lange lag dieses Buch auf meinem Stapel ungelesener Bücher, weil es mich einfach nicht so wirklich interessierte. Da es aber ein sehr dünnes Büchlein ist, habe ich es mir irgendwann doch mal mit ins Bett genommen und es an einem Sonntagvormittag gemütlich in kurzer Zeit gelesen.

Doch wie schon vermutet, entsprach die Geschichte nicht so wirklich meinem Geschmack. Die Schilderung der schwedischen Landschaft, der Häuser, Gärten und des Sees ist zwar wunderschön, aber reicht eben nicht aus, um mich für ein Buch zu begeistern. Die eigentliche Handlung nämlich hat mich nicht wirklich interessiert. Es geht hier auch nur am Rande um den Nachbarskater, sondern viel mehr um das Ehepaar von nebenan.

Nachdem sich Sara und Björn anfangs gut mit ihnen verstanden haben, wird die Kommunikation immer schwieriger. Es kommt zu merkwürdigen Unterhaltungen und Eifersüchteleien. Das klingt an sich auch noch spannend und die Anlegung der Figuren ist auch nicht uninteressant gestaltet, doch auf den etwas mehr als hundert Seiten kann die Geschichte ihr Potenzial nicht ausschöpfen. Der Schluss selber ist dann auch wie der Rest des Buches: nett gedacht, aber irgendwie doch nicht gelungen.

„Der Kater, meine Nachbarn und ich“ ist ein kleines Büchlein über zwei zunächst befreundete Nachbarschaftspaare in Schweden. Grundsätzlich sind Figuren und Handlung nicht uninteressant, die Geschichte wirkt aber irgendwie nicht ganz zu Ende gedacht. Mich hat das Geschriebene nicht berührt, gefesselt oder mitgenommen. Ich konnte das Buch gemütlich in etwas mehr als einer Stunde lesen und habe mich auch nicht gelangweilt, aber unterhalten gefühlt habe ich mich auch nicht. Und so vergebe ich 4 von 10 Sternen.

stern 4

Der Kater, meine Nachbarn und ich – Maria Ernestam – Hardcover mit SU – 128 Seiten – 12,99 € – ISBN: 978-3-442-75385-7 – erschienen: Oktober 2012 (btb)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s