„Bitterzart“ von Gabrielle Zevin

BitterzartReiheninfo:

  1. „Bitterzart“
  2. „Edelherb“ (erscheint am 23.10.2013)

Weitere Bände sind geplant.

Inhalt:

New York 2083: Annie hat es bisher nicht leicht gehabt im Leben. Sie wurde in eine Familie der Schokoladenmafia hineingeboren, ihre Eltern wurden beide schon früh getötet und auch ihre Großmutter liegt im Sterben. Und so hat sie die Verantwortung für ihre jüngere Schwester und den älteren, aber geistig leicht zurückgebliebenen Bruder.

Als dann ein neuer, netter und gutaussehender Schüler an ihre Highschool kommt, könnte sich alles zum Guten wenden, denn Win scheint Interesse an Annie zu haben. Doch gibt es ein Problem: Win ist der Sohn des stellvertretenden Oberstaatsanwalt und es versteht sich von selbst, dass eine solche Verbindung für ein Mitglied einer Mafiafamilie eher ungünstig ist.

Meine Meinung:

Bevor ich „Bitterzart“ gelesen habe, habe ich vor allem eines mitbekommen, nämlich die Diskussion darum, ob das Buch nun eine Dystopie ist oder nicht. Ja, das Buch spielt in der Zukunft und ja, es gibt einige Veränderungen zu unserer heutigen Welt: Schokolade und Koffein sind verboten, Wasser und Papier werden rationiert, es gibt Sperrstunden…

Aber bis auf die Tatsache, dass die Schokoladenmafia nur deswegen so viel Erfolg hat, weil Schokolade eben illegal ist, spielen diese Faktoren nur eine geringe Rolle, so dass ich den meisten Lesern zustimme: Bei „Bitterzart“ handelt es sich nicht in erster Linie um den Beginn einer Dystopie, sondern eher schlichtweg um eine Mafia-Liebesgeschichte.

Ich bin etwas zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Auf der einen Seite ist es vom Schreibstil her eher einfach gehalten, die Story ist ziemlich vorhersehbar und die Charaktere relativ simpel konstruiert.

Auf der anderen Seite habe ich schon lange kein Buch mehr innerhalb so kurzer Zeit verschlungen. Ein einfach gehaltener Schreibstil kann eben auch seine Vorteile haben. Und auch wenn die Charaktere eher typisch und die Handlung nichts Neues ist, konnten mich sowohl die Personen, als eben auch die Entwicklung der Geschichte an die Seiten fesseln. Ich habe das Buch heute beendet und mich schon einige Male bei dem Gedanken ertappt, dass ich die Geschichte unbedingt weiter lesen möchte.

Ich möchte wissen, wie es mit der Liebesgeschichte zwischen Annie und Win, die einfach nicht sein darf, weiter geht. Ich möchte weiterhin die kleine, verletzliche Schwester von Annie auf ihrem Lebensweg begleiten und sehen, wie sich ihr großer Bruder Leo, der nach einem Autounfall geistig etwas zurückgeblieben ist, entwickelt. Ich möchte sehen, wie Annie es schafft, den Spagat zwischen der Verantwortung ihrer Familie gegenüber und den ganz normalen Wünschen eines jungen Mädchens zu meistern.

„Bitterzart“ ist der Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe der amerikanischen Autorin Zevin, der, obwohl Geschichte und Schreibstil eher einfach gehalten sind, die Leser an die Seiten zu fesseln versteht und neugierig auf den Folgeband macht, der zum Glück schon im Oktober 2013 erscheint. Ich vergebe sehr gute 6 von 10 Sternen für ein schönes Lesevergnügen.

stern 6

Bitterzart – Gabrielle Zevin – Hardcover mit SU – 544 Seiten – 16,99 € – ISBN-13: 978-3841421302 – erschienen: April 2013 (Fischer)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s