„Ismael: Bereit sein ist alles“ von Michael Gerard Bauer

Ismael 3Reiheninfo:

  1. “Nennt mich nicht Ismael!”
  2. “Ismael und der Auftritt der Seekühe”
  3. “Ismael: Bereit sein ist alles”

Achtung, die Rezension enthält ein paar wenige Spoiler!

Inhalt:

Die letzten zwei Schuljahre stehen bevor und damit nicht nur jede Menge mündliche Prüfungen und Klausuren, sondern auch viele Bälle und Abschlussfeste, Debattierrunden und Wettkämpfe. Das wäre an sich alles gar nicht so schlimm, wenn Ismael immer noch seine große Liebe Kelly an seiner Seite hätte. Aber Kellys Familie hat beschlossen, nach Neuseeland zu ziehen. Und so muss sich Ismael eben nicht nur mit den alltäglichen Sorgen eines Senior-Schülers rumschlagen, sondern auch noch mit den Verkupplungsversuchen seines besten Freundes…

Meine Meinung:

Bis ich dieses Buch gelesen habe, habe ich mich in enormen Selbstbeherrschung geübt: Denn das Hardcover ist schon vor über einem Jahr erschienen. Da ich aber die ersten beiden Bände in der Taschenbuchvariante im Regal stehen habe, war ich sehr tapfer und geduldig…

Nun hielt ich den dritten Teil der grandiosen, überragenden, brillanten (mir gehen hier die Adjektive aus) Trilogie endlich in den Händen und muss ganz ehrlich gestehen: Ich habe ein bisschen gebraucht, bis ich wieder zum altbekannten Ismael-Gefühl zurückgekommen bin.

„’Was?’, unterbrach Razz. ‚Echt? Der Pi-Mann hat tatsächlich ein echtes lebendiges Mädchen an Land gezogen, ohne Chloroform oder ein federunterstützendes Fangnetz?’ […]

‚Nun’, sagte Ignatius und wurde fast lebhaft, ‚es war während der Chemiestunde an besagtem Wochenende. Wir machten eine quantitative chemische Analyse mit einer zweiwertigen Säure, die wir zur Bestimmung der Äquivalenzpunkte mit einer starken Base titrierten.’

‚Red einfach weiter, P-Bud’, sagte Razz. Nach dem Gesetz des Durchschnitts wirst du irgendwann mal zufällig was sagen, was ich verstehe.“ (S. 157)

Es kann natürlich auch an meiner Lesestimmung liegen, aber die erste Hälfte las sich für mich wie viele kleine und nette Anekdoten aus Ismaels Leben. Mir fehlte hierbei der große Zusammenhang. Ich muss das vielleicht etwas näher erklären: Natürlich ist auch diese erste Hälfte unterhaltsam, witzig und toll geschrieben, aber bei mir hat es erst ab etwa der Hälfte „Klick!“ gemacht.

Hier beschließen die Jungen nämlich, dass sie in ihrem letzten Schuljahr ihrer Lieblingslehrerin Miss Tarango ein Geschenk machen möchten. Und zwar etwas, was es noch nie gab: Sie möchten den College Cup gewinnen.

„‚Der Kreuzzug für den College Cup steht auf Messers Schneide’, sagte er und erwischte uns alle kalt, ‚geht nur ein weniges fehl und er wird scheitern, was den Untergang für alle bedeutet. Und doch besteht Hoffnung, solange die Gemeinschaft treu ist.’

‚Ich nehme an, das war was aus Herr der Ringe, Bilbo?’

Bill nickte.

‚Fantastisch’, meine Razz. ‚Wir sind auf dem Weg zum Schicksalsberg. Das könnte tränenreich enden.’“ (S. 201/202)

Und ab dem Zeitpunkt war es bei mir wieder da: das Gemeinschafts-Gänsehaut-Gefühl; das Gefühl, das ich beim Lesen immer bekomme, wenn sich eine Gruppe hoffnungsloser Helden für etwas Großes und Wichtiges zusammentun und alles für dieses Ziel geben. Und wirklich jeder von ihnen bekommt seinen eigenen Helden-Moment, alle tragen etwas zur Geschichte des Buches und zu dem College-Cup bei. Jeder eben auf seine Art.

Ich glaube, das ist es auch, was ich an den Büchern von Michael Gerard Bauer so liebe: Er hat ein Gespür für die Besonderheit seiner Figuren, entdeckt das oftmals versteckte Potenzial in ihnen und lässt sie Dinge erreichen, die sie selbst von sich nie erwartet hätten. Er schreibt mit einer berührenden Mischung aus Humor und dem perfekten Gespür für die Sorgen, Nöte und Ängste von Jugendlichen. Das ist auch der Grund warum ich auf den letzten Seiten oft laut gelacht habe und mir gleichzeitig ein paar kleine Tränchen der Rührung über die Wange liefen.

Nach einigen Startschwierigkeiten läuft Michael Gerard Bauer in diesem Finale wieder zur Bestform auf. Ich habe mit den Fantastischen Fünf um Ismael mitgefiebert, habe mit ihnen gelacht und getrauert, habe mit ihnen die vielen letzten Male ihres letzten Schuljahres erlebt, habe insbesondere mit Scobie und Prindable bei den Sportwettkämpfen Blut und Wasser geschwitzt, war gemeinsam mit Billy unendlich mutig und tapfer, habe hinter die immer lustige Fassade von Razza geguckt und habe gemeinsam mit Ismael am ILS (Ismael-Leseur-Syndrom) und unter der Trennung von Kelly gelitten. Kurz und knapp: 9 von 10 Sternen!

stern 9

Ismael: Bereit sein ist alles – Michael Gerard Bauer – Taschenbuch – 384 Seiten – 7,95 € – ISBN-13: 978-3423625548 – erschienen: Mai 2013 (dtv) – Altersempfehlung: 12-15 Jahre

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s