[Aktion] Fantastisch-träumerische Lesemomente – Wir lesen die SERAPH-Longlist: Unser Fazit

Vorschlag  SERAPH-Banner

Sooo, es ist soweit, gestern erschien die Shortlist des SERAPH, Nanni und ich haben viele Bücher der Longlist gelesen (eines muss ich dringend noch rezensieren) und gestern haben wir telefonisch Fazit gezogen. Wie wir die Longlist finden, was für uns Fantasy ausmacht und warum es sich vielleicht lohnt, JUror zu werden, könnt ihr in unserem Gespräch nachlesen. 🙂

N: Welches Buch deiner Liste hat dir am besten gefallen?
T: Ich habe noch nicht alle gelesen, aber am besten gefallen haben mir „Taberna Libraria“ oder „Die Säulen der Macht“. Wobei „Die Säulen der Macht“ sehr viel fantastischer ist und deshalb für mich passender. Und welches hat dir am besten gefallen?
N: „Klingenfieber“ – ich komme mit dem Namen durcheinander wegen „Kriegsklingen“ von Abercrombie.
T: Du liest zuviel.
N: “Klingenfieber” ist von sehr hoher schriftstellerischer Qualität, sehr gut durchdacht und für mich ist das einfach richtige Fantasy. Weil Schwerter, Kopf abhauen usw.

T: Wir machen einfach nächstes Jahr unseren eigenen SERAPH.
N: Gute Idee. Gib’ts halt keine Prämie, aber wir machen unsere eigene Liste. Welches Buch hat dir am wenigsten gefallen?
T: Ganz klar „Siran“, da es unausgereift und noch nicht gut genug überarbeitet ist.
N: Die Bücher, die ich gelesen habe waren alle gut, aber einige davon nicht genug Fantasy.
T: Z.B. „Faye Archer“, das aber auf der Shortlist gelandet ist?
N: Und vor allem „Das Fremde Meer“. Beides sehr gute Bücher, aber das ist nicht Fantasy, das ist Psychologie. Man sollte Fantasie und FANTASY unterscheiden.
T: Das hast du schön gesagt.
N: Unsere Meinung ist natürlich viel besser als die einer ganzen Jury ….

T: Was erwartest du von einem Fantasybuch?
N: Schwerter, Kopf abhauen usw. In Zeiten wo Toleranz ganz groß geschrieben wird, kann man ruhig die Grenzen für Fantasy erweitern, aber irgendwo hört’s auch auf.
T: Für mich gehört beim Lesen auch einfach ein spannendes Fantasy-Feeling dazu. „Taberna Libraria“ liest sich ein bisschen wie Chick Lit oder Belletristik voller fantastischer Wesen, das ist für mich nicht Fantasy.
N: Also gehört für dich Atmosphäre auch ganz klar dazu?
T: Ja und es muss ein bisschen was episches haben.
N: Ja. Bei den Debüts war es zum Beispiel so, dass man „Herbstbringer“ anmerken konnte, dass es ein Debüt ist, aber Björn Springorum hat einfach eine Fantasy-Atmosphäre aufbauen können. “Das Fremde Meer” ist sehr hochwertig, was Sprache und Aufbau angeht, hat aber eben nicht diese Atmosphäre.

T: Diese Atmosphäre hatte ich ganz klar bei Plaschka und Winter, aber auch an denen gab’s was auszusetzen. Vor allem an Plaschka. Kurzes Statement zur Shortlist?
N: Da fehlen mir die Worte. Bei den Debüts für mich vorhersehbar. Bei „Bestes Buch“ fehlt ganz klar Meißner.
T: Mir fehlt Winter, denn obwohl es nicht perfekt ist, ist es einfach echte Fantasy. Mitreißend.
N: Marzi hatte ich erwartet, allein schon vom Bekanntheitsgrad.
T: Ich hab Plaschka erwartet.
N: Ich auch, ohne es gelesen zu haben.
N: Ich weiß gar nicht so richtig, was ich sagen soll, da ich sehr enttäuscht bin.
T: Das ist doch schön. Also klingt schön. Ich kann nur sagen, der SERAPH ist einfach nicht mein Fall. Letztes Jahr schon nicht und dieses Jahr auch nicht.
N: Wir sollten auf jeden Fall ein eigenes Fantasyprojekt für 2014 starten.

T: Welches Fantasybuch, das du 2013 gelesen hast, hättest du denn gerne auf der Liste gehabt?
N: Muss ich erst mal meine Leseliste anschauen …
T: Mir würde sofort „Die Könige: Orknacht“ von Peinkofer einfallen. Ansonsten noch ein paar englischsprachige Autoren, aber das ist ja nun mal das Tolle am SERAPH, das er sich auf deutschsprachige Autoren beschränkt.
N: Dann lieber Romantasy auf der Liste als Bücher, die eher in den belletristischen Bereich fallen.
T: Iiieh Romantasy, aber Recht haste ….
(Gemeinsame Überlegung, ob sich Fantasyautoren wohl hochschlafen können und ob es sich lohnt, Jurorin zu werden … ;-))
N: „Der Gottbettler“ von Michael M. Thurner, das einzige deutschsprachige Fantasybuch, das ich in 2013 gelesen habe, das sich aber auch in einer großen Menge behaupten kann.

FAZIT:

T: Fantastisch- Träumerische Lesemomente – unser eigener Preis 2015 – wir kommen!!
N: Das hast du so schön gesagt …
T: Da weißt du nichts mehr zu ergänzen.
N: Richtig! Außer …
T: Pepper [Nannis heißgeliebtes Pferd] ist der Beste.
N: Unsere Statue wird schöner. Mit Schwert …
T: und ab´em Kopf!!

Advertisements

2 Gedanken zu “[Aktion] Fantastisch-träumerische Lesemomente – Wir lesen die SERAPH-Longlist: Unser Fazit

  1. Hahahahahaa!!! 😀
    Nanni: „Schwerter, Kopf abhauen usw. – Das ist richtige Fantasy.“ – wie cool 🙂 Also … eigentlich natürlich nicht, diese Gewalt … ist ja fürchterlich! 😉 Aber mal so prinzipiell. Ich kann Fantasy ja nicht beurteilen, les ich ja nicht so. Aber mich hatte es bei der Longlist bei manchen Titeln schon gewundert, dass die dabei waren, die hätte ich gar nicht als Fantasy bezeichnet. Ich hab allerdings noch gar nicht mitbekommen, welche Bücher jetzt in der Shortlist sind. Das muss ich erstmal noch recherchieren…
    Ach, Tine: hast du das Gespräch aus der Erinnerung heraus mitgeschrieben oder aufgezeichnet? 😉

    • Nanni hat das Gespräch während des Telefonats in Stichworten mitgetippt und dann ausgearbeitet. 🙂
      Eigentlich wollten wir lustiger sein, aber das klappte nicht so ganz 😀 Vor allem ich war viel zu müde.

      Bei dem „Schwerter und Kopf abhauen“ stimme ich Nanni übrigens voll und ganz zu. Was Fantasy angeht, sind wir uns sehr oft sehr einig. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s