[Rezension] „Verflucht – Ära der Götter 1“ von Ben Peek

VerfluchtReiheninfo:

  1. „Verflucht“
  2. „Gefallen“ (erscheint im März 2015)
  3. – Titel bisher noch unbekannt –

Klappentext:

Fünfzehntausend Jahre nach der verheerendsten Schlacht, die die Welt je gesehen hat: Der Krieg der Götter ist vorüber, doch ihre Körper haben die Zeiten überdauert. Sie liegen verstreut über dem Antlitz der Welt in einem ewig währenden Todeskampf. Zugleich erwachen manche Menschen mit seltsamen, magischen Fähigkeiten, die der Kraft der sterbenden Götter entsprungen sind. Unter ihnen die junge Kartographin Ayae, die durch Feuer nicht verletzt werden kann. Dies macht sie zum Ziel einer grausamen Armee, die in ihr Heimatland einfällt. Gemeinsam mit dem unsterblichen Zaifyr muss Ayae erfahren, dass das Erbe der Alten gefährlicher ist, als sie alle ahnten. Und dass die Ära der Götter möglicherweise noch lange nicht vorüber ist … (Quelle)

Meine Meinung:

Fantasyneuerscheinungen aus dem Piper Verlag sind für mich grundsätzlich Must-Have’s, bisher wurde ich noch nie enttäuscht. Und auch der Auftakt zur neuen Trilogie „Ära der Götter“ von Ben Peek sah mehr als vielversprechend aus: ein tolles Cover und ein Klappentext, der neugierig machte.

Leider muss ich direkt sagen, dass das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen konnte. Fast die kompletten knapp 450 Seiten lesen sich so, als würden sie erst den Grundstein für die eigentliche Geschichte legen. Es wird unheimlich viel erklärt und es gibt viele Zeitsprünge, die dazu dienen, die Vergangenheit näher zu erläutern.

Auch während der Handlung in der Gegenwart streut der Autor immer mal wieder ein paar Rückblenden ein. Dies war wirklich sehr verwirrend, weil ich manchmal nicht direkt wusste, welcher Zeit ich die Gedanken und Beschreibungen zuordnen sollte. Es war wirklich schwer, den Überblick zu behalten.

Außerdem kam der Autor mit der Handlung nicht wirklich auf den Punkt, mir fehlte der bekannte rote Faden, das Ziel beim Lesen. Etwas mehr Gradlinigkeit hätte der Geschichte nicht geschadet. An dieser Stelle erinnerte mich das Buch ein wenig an „Das Licht hinter den Wolken“ von Plaschka.

Was ich am Klappentext besonders verlockend fand, war, dass es eine weibliche Heldin geben sollte. Das kommt in Fantasyromanen immer noch eher selten vor – so zumindest mein Eindruck.

„‚Nein‘, sagte Olcea leise. ‚Ich kann mit meinem Blut von den Kräften der Toten zehren, aber was du in die hast, ist Schöpferkraft, die Macht, die alles entstehen ließ, was wir sind, und dieser Macht kann jemand wie ich nichts anhaben.'“ (S. 149)

Ayae ist also nicht nur eine spannende, sondern auch mächtige Heldin, denn sie trägt als Verfluchte einen Teil eines Gottes in sich, und weiß in Ansätzen ebenso zu begeistern wie der unsterbliche Zaifyr oder der Hauptmann der Söldnertruppe Nacht Bueralan Le. In Ansätzen! Leider bekommen all die toll angelegten Figuren keinen Tiefgang, was vielleicht auch daran liegt, dass sich der Autor mit seinen Handlungssträngen, Innovationen und Rückblicken verzettelt.

„Verflucht“ ist kein schlechtes Buch. Trotz der Kritik habe ich es relativ zügig gelesen. Aber es ist leider absolut auch kein gutes Buch. Es braucht viel zu lange, um in die Gänge zu kommen. Ich möchte keine 400 Seiten lesen, bis ich weiß, worauf die Handlung wohl in den folgenden beiden Bänden hinauslaufen wird. Es kann gut sein, dass sich die Geschichte noch interessant entwickelt, das Potenzial hat sie auf jeden Fall. Ich werde es allerdings nur noch von anderen erfahren, denn dies ist vorerst mein letztes Buch des Autors. Ich vergebe 4 von 10 Sternen.

stern 4

Verflucht – Ära der Götter 1 – Ben Peek – Taschenbuch – 448 Seiten – 12,99 € – ISBN: 978-3-492-26971-1 – erschienen: Juli 2014 (Piper)

Advertisements

4 Gedanken zu “[Rezension] „Verflucht – Ära der Götter 1“ von Ben Peek

  1. Schade, zunächst klang das noch nach interessanter High Fantasy, aber nun denke ich doch, dass das nicht wirklich meine Art von Buch wäre.
    Mal davon abgesehen, dass ich von Piper nur noch ungern unvollendete Reihen anfange, da ich bei dem Verlag schon mehrmals das Pech hatte, dass nicht mehr alle Bände veröffentlicht wurden. 😦

    • Ne, das würde dir auch nicht gefallen, denke ich.
      Ja, ich hatte gerade bei dir gelesen, dass du da ein bisschen (ein bisschen sehr) enttäuscht vom Verlag bist. Kann ich verstehen. Das Pech hatte ich zum Glück noch nicht.

  2. Muss ich dir leider voll und ganz zustimmen :-/ Es gab viel zu wenig Action, zu viele verwirrende Stränge und gerade die Charaktere sind leider viel zu blass geblieben. Sehr schade um die vielversprechende Idee…

    Liebe Grüße,
    Tina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s