[Kurzer Leseeindruck] „Wie ein leeres Blatt“ von Boulet & Pénélope Bagieu

Wie ein leeres BlattKlappentext:

Die junge Pariserin Eloise kommt eines Abends auf einer Bank zu sich und weiß nicht mehr, wer sie ist. Langsam erforscht sie ihr eigenes, leider viel zu banales Leben, in dem sie sich weder als Geheimagentin noch als Klon ihrer Selbst oder als Verbrecherin entpuppt. Ohne je herauszufinden, was ihr zugestoßen ist, ergreift sie die Chance und betrachtet ihr Leben noch einmal neu – wie ein leeres Blatt. (Quelle)

Mein Eindruck:

Dieses Buch habe ich mir bestellt, weil es für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2014 nominiert ist. Als ich es im Buchladen abgeholt habe, habe ich erstaunt festgestellt, dass es sich um eine Graphic Novel handelt, also um einen Roman, der im Comicstil illustriert ist. Ich war ganz gespannt, denn dies war meine erste Graphic Novel.

Die Geschichte an sich auf der einen Seite kurz erzählt: Eloise findet sich eines Abends auf einer Bank wieder und weiß nichts mehr über ihre Identität. Im Laufe der Geschichte, versucht sie also mehr über sich selbst und ihre Vergangenheit herauszufinden. Auf der anderen Seite untermalen die Illustrationen von Pénélope Bagieu die Geschichte so wunderbar und vermitteln ganz viel Atmosphärische und Gefühle. Da hat mir ziemlich gut gefallen, auch wenn ich mir mehr Handlung gewünscht hätte.

„Wie ein leeres Blatt“ hat mich überrascht: nicht nur damit, dass es eine Graphic Novel ist, sondern vor allem auch durch das besondere Ende, das mich erst irritiert, dann aber begeistert hat. Der Comicstil birgt in meinen Augen sowohl Vor- als auch Nachteile: Durch die wunderschönen Zeichnungen wird die Stimmung der Geschichte auf eine tolle Weise transportiert, allerdings ist die Geschichte rein inhaltlich dadurch nicht so umfassend, wie ich es mir gewünscht hätte.

stern 7

„Wie ein leeres Blatt“ war 2014 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Wie ein leeres Blatt – Boulet & Pénélope Bagieu – Flexocover mit Gummiband – 208 Seiten – 17,90 € – ISBN: 978-3-551-75109-6 – erschienen: März 2013 (Carlsen) – Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Advertisements

6 Gedanken zu “[Kurzer Leseeindruck] „Wie ein leeres Blatt“ von Boulet & Pénélope Bagieu

  1. Hmm, das Buch hatte ich auch schon mal ins Auge gefasst und war mir nicht sicher. Die Inhaltsbeschreibung an sich klingt ganz interessant, kann aber auch total daneben gehen. Würdest du das Buch denn trotz seiner Nachteile so insgesamt weiterempfehlen?

    • Das kommt drauf an, was du erwartest. Wenn dir klar ist, dass es eben nicht so viel Handlung umfasst, wie es ein normaler Jugendroman es tut, dann schon. Ich würde aber an deiner Stelle mal reinblättern, wenn’s geht, denn es ist ja doch nicht billig.

      • Dank deiner Rezension ist mir das mit der Handlung nun bewusst. 😉 Aber reinblättern ist ja allgemein immer eine gute Idee. Ich glaube, ich muss demnächst mal in meiner Lieblingsbuchhandlung danach Ausschau halten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s