[Rezension] „Zusammen werden wir leuchten“ von Lisa Williamson

Klappentext:

Es ist Davids vierzehnter Geburtstag und als er die Kerzen ausbläst, ist sein sehnlichster Wunsch … ein Mädchen zu sein. Das seinen Eltern zu beichten, steht auf seiner To-do-Liste für den Sommer – gaaaanz unten.
Bisher wissen nur seine Freunde Essie und Felix Bescheid, die bedingungslos zu ihm halten und mit denen er jede Peinlichkeit weglachen kann. Aber wird David jemals als Mädchen leben können? Und warum fasziniert ihn der geheimnisvolle Neue in der Schule so sehr? (Quelle)

Meine Meinung:

„Als ich acht Jahre alt war, sollten wir in der Schule aufschreiben, was wir einmal werden wollten. […] Zachary Olsen wollte Profi-Fußballer werden und Lexi Taylor Schauspielerin. Harry Beaumont war sich sicher, dass er Premierminister werden würde. […]
Nichts von alledem interessiert mich.
Ich hatte geschrieben:
Ich möchte ein Mädchen sein.“ (S. 7)

Langsam aber sicher werden homosexuelle Charaktere in Büchern immer normaler. Mal sind sie und ihr Outingprozess Kernthema der Geschichte, mal treten sie einfach so als Haupt- oder Nebenfiguren auf. Auf Transgender, Personen also, die mit dem falschen Geschlecht geboren wurden, trifft man noch sehr selten. Das einzige Buch, das ich kenne, das in diese Richtung geht, ist „Finding Alex“ von Kathrin Schrocke.

Ich gebe gerne zu, dass die Vorstellung, jemand wird als Junge geboren, fühlt sich aber ganz eindeutig als Mädchen, für mich noch sehr ungewohnt und fremd ist. Ich bin mit diesem Thema bisher wenig in Berührung gekommen. Umso mehr freut es mich, dass Lisa Williamson das Thema der Transsexualität in „Zusammen werden wir leuchten“ aufgegriffen und mir ein Stückchen näher gebracht hat.

„‚Hey, Freakshow!‘, ruft er.
Ich tue so, als ob ich ihn nicht höre. ‚Freakshow‘ ist schon seit Jahren Harrys Spitzname für mich.“ (S. 34)

David ist in der Schule ein Außenseiter und wird vor allem von Harry, der, als er acht war, noch Premierminister werden wollte, gemobbt. Abgesehen davon hat er ein ganz normales Leben, nette Eltern, zwei beste Freunde und eine nervige kleine Schwester. Wirklich ganz normal: Wäre da nicht sein Wunsch, ein Mädchen zu sein.

Auch Leo hat ein Geheimnis. Die Geschichte in „Zusammen werden wir leuchten“ wird zur Hälfte auch aus seiner Sicht erzählt. Er ist verschlossen und lacht so gut wie nie. Warum ist er tatsächlich von seiner alten Schule geflogen? Hat er wirklich einem Lehrer mit einer Metallsäge den Finger abgesägt?

Ich mag es, wie Lisa Williamson es schafft, die Geschichten der beiden so zu erzählen, dass sie zwar einzeln für sich stehen und doch zu einer gemeinsamen werden. Dabei gelingt es ihr sehr gut, leise Zwischentöne mit einem herrlichen Humor zu kombinieren, so dass ich mehr als einmal mit ein paar Tränchen im Augenwinkel laut losprusten musste. Die Ernsthaftigkeit und Traurigkeit mancher Szenen werden nie zu erdrückend und wechseln sich mit dem Gefühl von Hoffnung und Freundschaft ab. Dies ist auch der Grundtenor der Geschichte, die nicht schwarz-weiß und auch nicht rosarot ist.

Ich bin Lisa Williamson dankbar: Durch sie habe ich einen Einblick in die mögliche Gefühlswelt eines Jungen bekommen, der unbedingt ein Mädchen sein möchte – und es auch ist! David und Leo, aber auch Davids beste Freunde, sind tolle Charaktere, die man einfach ins Herz schließen muss. Die erzählte Geschichte ist gleichzeitig berührend und auf eine passende Weise witzig und humorvoll. Chapeau! 9 von 10 Sterne!

stern 9

Zusammen werden wir leuchten – Lisa Williamson – Klappbroschur – 384 Seiten – 12,99 € – ISBN 978-3-7335-0076-4 – erschienen: Dezember 2015 (Fischer) – Übersetzung: Angelika Eisold Viebig – Altersempfehlung: 14-17 Jahre

Advertisements

4 Gedanken zu “[Rezension] „Zusammen werden wir leuchten“ von Lisa Williamson

  1. Oh Tine, deine Rezi ist ja wunderbar (und die Bewertung erst!). Ich habe das Buch ja noch vor mir und freue mich nun so sehr! Berührende und humorvolle Geschichten sind mir die liebsten 🙂
    Grüße dich lieb,
    Damaris

    • Oh, danke! Das freut mich. Ich fand es anfangs ganz schön schwer, diese Rezension zu schreiben, deswegen freut mich deine Meinung ganz besonders.

      Dir dann noch viel Spaß beim Lesen! Liebe Grüße zurück,
      Tine

  2. Schön, dass das Thema Transgender allmählich auch in Büchern aufgegriffen wird – und umso schöner, wenn es anscheinend auch so gut umgesetzt wurde. Ach, Wunschliste, in welche unendlichen Längen wächst du derzeit? 😉

    • Hihi, ja, die arme Wunschliste… Aber vielleicht wird sie durch Weihnachten ja auch wieder ein bisschen verkürzt!?

      Also, mir hat das Buch gefallen. Interessant wäre natürlich die Meinung eines Transgenders, ob er/sie findet, dass die Gefühle, Sorgen/Ängste usw. realistisch dargestellt werden. Das kann ich nicht beurteilen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s