[Rezension] „Irgendwas von dir“ von Gayle Forman

u1_978-3-8414-2238-5Cody und Meg sind unzertrennlich, die besten Freundinnen, beinahe schon Schwestern. Doch dann bekommt Cody eine E-Mail:

„Ich bedaure, Euch mitteilen zu müssen, dass ich meinem Leben ein Ende setzen musste. Dieser Entschluss hat mich schon eine lange Zeit begleitet, und ich habe ihn allein getroffen. Ich weiß, dass ich Euch damit Schmerzen zufüge, und das tut mir leid, aber Ihr müsst wissen, dass ich meinen eigenen Schmerz nicht länger ertragen konnte.“ (S. 7)

Was tust du, wenn sich deine beste Freundin umbringt? Wie gehst du damit um, dass du sie nicht retten konntest? Und wie überstehst du die Schuldgefühle, dass du noch nicht mal geahnt hast, wie schlecht es ihr ging?

Nach Megs Selbstmordversuch ist in Codys Leben nichts mehr so, wie es vorher war. Die beiden waren ja schließlich fast eine Person. Wer ist Cody noch ohne Meg?

Als Megs Eltern Cody bitten, die Sachen ihrer Tochter aus ihrer Studentenwohnung zu holen, stößt Cody in Megs Email-Postfach auf einige Unstimmigkeiten. Warum hat Meg so viele der gesendeten und empfangenen Mails gelöscht? Hat sie die Entscheidung, ihrem Leben ein Ende zu setzen, doch nicht allein getroffen? Und was hat der Bassist Ben mit der ganzen Geschichte zu tun? Ist er der Grund für Megs Suizid?

Codys Suche nach Antworten ist eigentlich auch eine Suche nach sich selbst. Und obwohl sie auf ihrer verzweifelten Suche nach einem anderen Schuldigen in einen gefährlichen Sog gerät, erfährt sie auch einiges über sich selbst, lernt neue Leute und findet sogar mehr, als sie erwartet hat.

Dies ist mittlerweile das fünfte Buch, das ich von Gayle Forman gelesen haben. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie die Autorin es schafft, wirklich schwierige Themen mit einer Leichtigkeit zu erzählen, ohne sie dabei zu trivialisieren. Codys Schuldgefühle und Einsamkeit sind beim Lesen zum Greifen nah. Genauso wie die Wut, die sie kaum zulassen kann. Schließlich hatte Meg doch all das, was sich Cody schon immer gewünscht hat: eine Familie, Eltern, die sie lieben, und ein richtiges Zuhause.

Ob man in eine solche Geschichte noch eine beginnende Liebesbeziehung mit einbauen muss, kann man sicherlich hinterfragen. Trotzdem stand für mich beim Lesen immer die Beziehung zwischen Meg und Cody im Vordergrund, genauso wie Codys eigene Geschichte mit all ihren Wünschen, Sehnsüchten und Ängsten.

stern 8

Irgendwas von dir – Gayle Forman – Klappbroschur – 352 Seiten – 14,99 € – ISBN: 978-3-8414-2238-5 – erschienen: April 2018 (FJB) – Übersetzung: Stefanie Schäfer

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „[Rezension] „Irgendwas von dir“ von Gayle Forman

  1. Pingback: Monatsrückblick Mai 2018 - privatkino - Literatur&Filmblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s