[Geplauder] Umzugswahnsinn mit gutem Ende

Sooo, in den letzten Wochen war es eher still auf meinem Blog. Das hatte dieses Mal auch einen wirklich guten Grund: Ich hatte euch ja schon mal berichtet, dass mein Herzensmann und ich ein Häuschen gekauft haben.

Am 29.9. sollte es dann endlich soweit sein: Mit den Vorbesitzern war die Übergabe für 16 Uhr abgestimmt. Wir waren beide total aufgeregt. Immer wieder fragten wir uns: „Und, wie aufgeregt bist du auf einer Skala von 1-10?“ Gleichzeitig haben wir Pläne geschmiedet: „Wir machen erst schnell die Übergabe und dann sind wir endlich alleine in unserem Haus. Dann machen wir noch ein Foto von uns vor der Haustür und dann … dann genießen wir unser Häuschen.“ In meinem Kopf sollte das ein wunderschöner Tag werden.

20191021_103311.jpg

Als wir dann um 16 Uhr beim Haus ankamen, zerplatze diese schöne Wunschvorstellung wie eine Seifenblase: Die Vorbesitzer waren gar nicht zu Hause (nur die Kinder), das Erdgeschoss und der Keller waren noch mit Möbel und vor allem mit Müll. Wie kann man nur so viel Müll ansammeln? Ein wütendes und überhaupt nicht gewinnbringendes Telefonat mit den Vorbesitzern später war klar: Wir haben ein Problem. Morgens hatten wir uns schon einen Transporter gemietet, der voll mit Vinyl, Trittschalldämmung, einer schweren Massivholzkommode usw. Die ganzen Sachen wollten wir heute noch in UNSER Haus bringen. Das Haus, das uns übrigens schon seit August gehörte und für das die Vorbesitzer nur noch zwei Monate Nutzungsrecht bekommen hatten.

Ich kürze ein bisschen ab: Nach ganz viel Traurigkeit, Stress, Sprachlosigkeit und Unverständnis konnten wir dann um 20:45 Uhr die Übergabe machen – und mussten ganz viele Kompromisse eingehen. Das Haus wurde in einem Zustand an uns übergeben, den wir im Nachhinein nicht hätten akzeptieren dürfen. Aber wir waren froh: Die Vorbesitzer waren endlich aus unserem Haus!!!

In den nächsten 2,5 Wochen – in denen wir natürlich beide krank geworden sind – haben wir so gut es ging, geackert und geschuftet. Wir haben Vinyl verlegt, Wände gestrichen, Fußleisten angebracht und Möbel aufgebaut. Unzählige Möbel aufgebaut. Vor 4 Tagen war dann der Umzug, für den wir uns zum Glück ein Umzugsunternehmen gegönnt haben. Nun sind unsere Möbel in unserem Haus und wir haben mittlerweile fast alle Spuren der Vorbesitzer beseitigt. Mit jeder schmutzigen Wand, die wir überstrichen haben, mit jedem gammeligen Kellerregal, was wir rausgetragen haben, wurde unser Haus ein Stückchen mehr zu unserem.

CollageMaker_20191021_103647983.jpg

Wir sind zwar noch nicht ganz fertig, aber heute ist der erste Tag, an dem ich mich guten Gewissens mal wieder mit dem Laptop hinsetzen und ein bisschen bloggen mag. Und wenn ich durch das Haus gehe (wusstet ihr eigentlich, wie sehr man Muskelkater hat, wenn man ständig vom Keller ins Dachgeschoss gehen muss???), fühle ich mich schon sehr wohl. Immer mehr Räume und Ecken werden fertig. Nachher baue ich noch das letzte neue Bücherregal auf und dann kann es ans Einräumen gehen. Und dann: Ja, dann bin ich wirklich angekommen.

Denn: Zuhause ist da, wo meine Bücher sind! 🙂

Wenn ich dann die Regale einsortiert habe und unser Wohnzimmer nicht mehr komplett voll mit den verschiedensten Werkzeugen steht, dann bekommt ihr auch nochmal ein paar Fotos. 🙂

P.S.: Ja, am Rande habe ich mitbekommen, dass Frankfurter Buchmesse war und der Jugendliteraturpreis vergeben wurde. Aber wirklich nur am Rande, denn ausnahmsweise gab es tatsächlich mal wichtigeres.

 

3 Gedanken zu „[Geplauder] Umzugswahnsinn mit gutem Ende

  1. Oh, wie ärgerlich, dass die Übergabe so mies lief und ihr danach noch so viele Altlasten zu verarbeiten hattet. Auch wenn ich das schon öfter gehört habe bei Hauskäufen (eine Kollegin von mir hatte noch jahrelang die Mutter der Vorbesitzer in einer kleinen Wohnung mit im Haus wohnen, weil sie die alte Frau nicht auf die Straße setzen wollten und die Vorbesitzer sich nicht gekümmert hatten), so geht man doch grundsätzlich erst einmal davon aus, dass so ein Vertrag eingehalte und die Übergabe (relativ) problemlos ablaufen wird.

    Umso schöner ist es, dass ihr das Schlimmste nun hinter euch gebracht habt und nun so langsam ankommen und genießen könnt. Ich freu mich schon auf (weitere) Bilder vom neuen Haus – es ist immer so spannend zu sehen, wie andere Leute wohnen und gerade bei Buchmenschen mag ich noch den Blick auf die Regale. 😀

    Ich wünsche euch wunderschöne Stunden in eurem neuen Haus und dass ihr euch dort stets wohlfühlen werdet! 🙂

  2. Wuhhh, herzlichen Glückwunsch zu den eigenen vier Wänden! Das klingt ja toll, so ein eigenes kleines Häuschen 😀 Schade natürlich, dass es zunächst so unschön und ärgerlich losging, aber am Ende scheint doch alles gut gegangen zu sein. Und ja, ich kann mir das richtig vorstellen: wie befreiend das vermutlich ist, wenn man das ganze alte Zeug nach und nach raus schafft und Platz für seine eigenen Schätze machen kann. Dieser Wandel von alt zu neu. Und von fremd zu meins. Da nimmt man vermutlich auch den Muskelkater in Kauf… 😀
    Dir und deinem Freund jedenfalls eine schöne Zeit im neuen Zuhause. Und willkommen zurück auf dem Blog 😉
    Viele Grüße
    Caroline

  3. Puh, das klingt ja sehr stressig und ärgerlich. Aber toll, dass ihr jetzt allmählich angekommen seid! Ich hoffe, ihr könnt nun euer neues Zuhause genießen. Das Leseeck schaut ja schon mal sehr, sehr gemütlich aus!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s