[Zitat] Aus: „Tanz der Tiefseequalle“

„Ich seh, wie der Mann rüberschaut zu ihr. Ganz lang guckt er ihr Gesicht von der Seite an. […] Dann streicht er ihr über die Wange und sie schaut zu ihm rüber. Die zwei schauen sich an, als wüssten sie irgendein Geheimnis.“ (Stefanie Höfler, S. 99)

Advertisements

[Rezension] „Dieses Leben gehört: Alan Cole – bitte nicht knicken“ von Eric Bell

u1_978-3-7373-5488-2Klappentext:

Alan Cole ist zwölf Jahre alt, ein Kunstgenie, und er hat ein Geheimnis: Er ist in seinen Mitschüler Connor verliebt – aber das darf niemand erfahren! Doch dann bekommt ausgerechnet sein älterer Bruder Nathan davon Wind, und er erpresst Alan. Sieben hundsgemeine Aufgaben muss er erfüllen, sonst erzählt Nathan der ganzen Schule von Alans Schwärmerei. Zum Glück hat Alan genügend Mut, um sich seiner Herausforderung zu stellen – und er hat noch etwas: zwei verrückte Freunde, die fest zu ihm halten. (Quelle)

Meine Meinung:

Alan leidet unter seinem sehr gemeinen größeren Bruder, der keine Gelegenheit ungenutzt lässt, um seinen jüngeren Bruder zu terrorisieren und zu schikanieren. Nicht selten wird er dabei auch gewalttätig. Die Ursache wird dem Leser sehr schnell klar: Alan und sein Bruder Nathan haben einen cholerischen Vater, der sie ständig miteinander vergleicht, seine Söhne klein macht und nur wenig Liebe zeigt. Im Laufe der Geschichte bekommt aber auch Alans Vater etwas mehr Kontur und Tiefgang, was ich sehr gelungen fand.

An der Schule sind Alans einzige Freunde der Zack und Madison. Zack ist irgendwie anders und sehr speziell. Man könnte sagen, dass er ein sehr kindliches Gemüt hat. Man könnte ihn auch als sehr verwirrt und vielleicht sogar etwas dumm bezeichnen. Vor allem hat er aber genauso wie Madison ein gutes Herz. Madison ist unglaublich klug und unglaublich dick, was ihn in der Schule wenig beliebt macht. Aber auch für ihn gilt: Wenn Alan ihn braucht, ist er zur Stelle. Nur mit Hilfe seiner Freunde kann es Alan überhaupt gelingen, die Aufgaben seines Bruders in Angriff zu nehmen.

Dass Alan in einen anderen Jungen verliebt ist, ist auf erfrischende Weise sehr unaufdringlich in die Geschichte mit eingebaut. Unaufdringlich in dem Sinne, als dass es zwar thematisiert wird, aber nicht speziell als Oberthema im Vordergrund steht. Es ist einfach ein normaler Bestandteil der Handlung.

Die Geschichte von Alan ist vor allem eins: vielschichtig! Sie ist gleichzeitig rührend und unterhaltsam, lustig und tiefgründig. Und sie eines auf gar keinen Fall: schwarz-weiß. Und genau das hat mir so gut gefallen.

stern 9

Dieses Leben gehört: Alan Cole – bitte nicht knicken – Eric Bell – Hardcover – 304 Seiten – 14,00 € – ISBN: 978-3-7373-5488-2 – erschienen: April 2018 (Fischer) – Altersempfehlung: ab 11 Jahren – Übersetzung: André Mumot

[Geplauder] Eine große Liebe: Das Meer

20180722_101241_001a

Wie Träume liegen die Inseln
Im Nebel auf dem Meer.
(Aus: „Meeresstrand“ von Theodor Storm)

Laut und leise.
Stürmisch und wogend.
Spiegelglatt glitzernd.
Rau und unverzeihlich.
Mächtig und unbändig.
Brausend, wild und mit brechenden Wellen.
Sanft, plätschernd und tröstend.

Das Meer ist so vielfältig wie die Stimmungen von Menschen. Auf viele Menschen übt es eine besondere Faszination aus. Auf mich als Mädchen von der Nordsee natürlich sowieso. Deswegen ziert auch der obige Ausschnitt aus dem Gedicht von Theodor Storm, der wie ich aus Husum kommt, meinen Unterarm.

Ich liebe das Meer mit all seinen Facetten, Farben und Gerüchen. Denn eines schafft das Meer immer:

Mich innerlich ganz friedlich machen. Meinen Herzschlag verlangsamen.
Immer im Takt der ankommenden Wellen.

Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nichts mehr wollen wollen nur Meer
Nur Meer
(Aus: „Meer“ von Erich Fried)

DSC_0124

 

 

[Rezension] „Hyde“ von Antje Wagner

bgHC_wagner_hyde_u1R.inddKatrina hatte eine wundervolle Kindheit: Gemeinsam mit ihrer Schwester Zoe und ihrem Vater lebte sie in Hyde: einer kleinen, abgelegenen Hütte mitten im Wald. Hier hat sie gelernt die Rufe der Vögel zu verstehen, hat gelernt mit welchen Pflanzen man heilen kann und wie Holz am besten bearbeitet wird. Hier war sie glücklich. Hier war sie lebendig.

Schaut euch das Feuer an, es flüstert.
Papas Stimme.
Wir lagen in unseren Bettennestern, Zoe und ich, die Kerze auf dem Boden flackerte. Alles war weich im Flammenlicht, alles floss und die Wände pulsierten wie etwas Lebendiges. (S. 45)

Jetzt ist Katrina gerade 18 Jahre alt geworden und alles andere als glücklich. Offiziell ist sie auf der Walz – den Wanderjahren nach ihrem Abschluss der Lehre als Tischlerin. Doch eigentlich sinnt sie auf Rache. Rache für den Tod an ihrer Schwester und ihrem Vater. Warum mussten Katrinas Vater und ihre Schwester sterben? Wie hat Katrina die Jahre dazwischen verbracht? Und warum kann sie sich an nicht mehr an alles erinnern?

Antje Wagner gehört zu meinen liebsten Jugendbuchautorinnen. Sie schreibt einfach unfassbar einnehmend und atmosphärisch dicht. Ihre Beschreibungen von Hyde, die Geborgenheit, die Katrina dort empfunden hat, sind beim Lesen zum Greifen nah. Ich konnte beim Lesen förmlich die Blätter rascheln hören, den See und den Wald riechen und den weichen Boden fühlen.

DSC_0012

Antjes Bücher sind aber oft auch anspruchsvoller und literarischer als viele andere Jugendbücher. Die verschiedenen Ebenen werden miteinander verwoben, Gegenwart und Vergangenheit begegnen sich, Erinnerung und Gefühle treffen aufeinander, Reales und Mystisches vermischen sich und sind kaum noch trennbar.

„Hyde“ hat mir in ganz vielen Aspekten gut gefallen. Ich mochte Katrina, die gleichzeitig so tough, aber auch so verletztlich ist. Ich mochte es, Stück für Stück mit Katrina ihre Vergangenheit zu erforschen, in den vielen Rückblenden zu erfahren, wie Katrina zu der liebenswerten Frau wurde, die sie jetzt ist. Die Geschichte hält einige spektakuläre Wendungen für den Leser parat, so dass es schwer fällt, das Buch auch nur für einen kurzen Moment beiseite zu legen.

Wie oben schon angedeutet gibt es in den Büchern von Antje Wagner oft noch eine zweite Ebene, eine mystische, nicht ganz reale Erzählperspektive. Zum Beispiel in „Unland“ oder „Vakuum“ hat mir diese zweite Sichtweise wirklich gut gefallen. In „Hyde“  konnte ich damit nicht so viel damit anfangen, sie hat mein Lesevergnügen allerdings auch nicht geschmälert.

„Hyde“ ist das neue, literarisch hochwertige Jugendbuch der sympathischen Autorin Antje Wagner. Die spannend und sehr einnehmend erzählte Geschichte konnte mich voll und ganz in ihren Bann ziehen, obwohl mir persönlich die leicht mystische Handlungsebene der Geschichte nicht komplett gefallen hat. Antje Wagner weiß mit Worten umzugehen und eine Atmosphäre zu schaffen, die ihre Leser nicht loslässt. Ich vergebe insgesamt 8 von 10 Sternen!

stern 8

Hyde – Antje Wagner – Hardcover – 408 Seiten – 17,95 € – ISBN: 978-3-407-75435-6 – erschienen: Juli 2018 (Beltz)

[Geplauder] Summer Bucket List 2018

Summer Bucket List

Vor ein paar Jahren habe ich schon mal eine Summer Bucket List auf dem Blog veröffentlicht und irgendwie finde ich es ganz schön, mir vor den Sommerferien (juhu, juhu) zu überlegen, was ich gerne so machen möchte. Weniger im Sinne von „Diese Liste muss ich abarbeiten“, sondern mehr im Sinne von „Hach ja, das könnte man ja mal machen“.

Salzige Meeresluft, die Nordsee und die Dünen genießen

Ich werde gemeinsam mit meinem Bruder eine Woche im hohen Norden in Dänemark verbringen. Wir haben uns ein tolles Ferienhaus direkt an den Dünen gemietet und werden hoffentlich ganz viel Zeit am Strand bei tollen Wellen und ein bisschen Sonnenschein verbringen.

Die Lichterketten auf unserer Terrasse genießen

Wir haben wirklich schöne, solarbetriebene Lichterketten bei uns auf der Terrasse. Die gehen an, sobald es dunkel wird. Leider sind der Lieblingsmann und ich in letzter Zeit immer oft schon so früh müde, dass wir diese immer nur vom Bett aus ansehen können. Schön wäre es, wenn wir es im gemeinsamen Urlaub mal schaffen würden, etwas länger wach zu bleiben, draußen zu sitzen, vielleicht einen Hugo zu trinken, die Lichterketten zu genießen und in die Sterne zu gucken.

Das Grüne genießen

Wie ich oben schon geschrieben habe, bin ich total gerne am Meer. Fast genauso sehr genieße ich das Grün um mich herum – den Wald, leichte Hügel, Wiesen, kleine Lichtungen. Es wäre schön, wenn ich in den Ferien wieder etwas öfter dazu kommen würde, die ein oder andere kleine Wanderung zu unternehmen.

Ein Outdoor- oder ein Auto-Kino besuchen

Habt ihr auch eine so romantische Vorstellung davon? Ich stelle es mir irgendwie wirklich schön vor, entweder unter freiem Himmel oder im Auto einen Film zu gucken, angekuschelt an den Lieblingsmann. (Die vermutlich herumschwirrenden Insekten ignoriere ich erstmal noch.)

Zeit mit lieben Menschen verbringen

Ich bin manchmal ein etwas sehr gemütlicher Mensch: Ich mag meine eigenen vier Wände und bin gerne zu Hause. Aber was unternehmen und Freunde treffen ist schon auch schön. Sei es mein Bruder, liebe Freunde von nah und fern, Verwandte oder der Lieblingsmann: Ich möchte mir Zeit für sie nehmen, die Zeit genießen und das möglichst ohne Ablenkung durch das Handy und andere Medien!

In andere Welten abtauchen, zur Ruhe kommen, Geschichten genießen

Ich fasse diesen Punkt mal bewusst sehr weit: Ich möchte innerlich wieder etwas mehr zur Ruhe kommen, zum Beispiel indem ich ein gutes Buch lese. Am liebsten natürlich indem ich ganz viele gute Bücher lese. Aber wenn mir dazu erstmal die innere Ruhe fehlt, kann ich auch wunderbar beim Puzzeln oder Zeichnen entspannen. Und auch ein guter Film oder eine unterhaltsame Serie können mich erfreuen und entspannen.

Gemeinsam Neues entdecken

Mit dem Lieblingsmann geht es im Sommer für ein paar Tage nach Berlin und ich freue mich schon sehr darauf, gemeinsam mit ihm Neues zu entdecken, einen echten Berliner Döner zu essen und „Hach ja, weißt du noch damals …?“-Momente zu erleben.

[Geplauder] So langsam kann man auch schon mal Ferienlektüre kaufen, oder?

Vier Wochen noch! Dann sind die Sommerferien da. Sechs Wochen lang Zeit zum Entspannen, zum Wandern und zum Lesen. Eine Woche lang werde ich mit meinem Bruder in einem schönen gemütlichen Ferienhaus mitten in den Dünen in Dänemark verbringen. Ich sehe mich schon morgens nach einem ersten Strandspaziergang auf der Terrasse sitzen und gemütlich ein Buch lesen. Da konnte ich nicht anders, als mal ein bisschen meine Wunschliste zu durchforsten und das eine oder andere Buch zu bestellen. Verständlich, oder?

„Ollie Glockenherz“ musste ich nach den Schwärmereien von Damaris einfach kaufen. Es soll ein sehr süßes, aber auch stellenweise nicht nur rosarotes Kinderbuch sein. Mein erster Blick ins Buch war übrigens direkt sehr vielversprechend.

„Die Phantasie der Schildkröte“ ist dank Nanni auf meine Wunschliste gelandet. Ich glaube, dass es ganz tolle Protagonisten hat und das ist ja oft schon ein Garant für ein tolles Buch.

Auch für „Fünf auf Crashkurs“ und „Zusammen sind wir Helden“ ist Damaris verantwortlich. Übernimmst du eigentlich ab einer gewissen Höhe einen Teil meiner Ausgaben für Bücher???

„Tanz der Tiefseequalle“ ist dank seiner Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis auf meiner Wunschliste gelandet. Ich bin schon sehr gespannt darauf, das Thema hört sich wirklich gut an.

„Calamity“ ist der von mir lang ersehnte Abschluss der Rächer-Reihe von Brandon Sanderson. Ich bin mir sicher, dass der finale Band grandios werden wird.

Nachdem ich schon das Graphic Diary von Anne Frank gelesen habe, gibt es nun für mich die Biografie von „Sophie Scholl“ als Grapic Novel – eine Graphic Biography quasi.

[Momentaufnahme] Von Büchern, vor denen man etwas Angst hat

DSC_0009

Ich bin schon seit dem ersten Band des Dämonen-Zyklus von Peter V. Brett ein großer Fan der Reihe – insbesondere natürlich von Arlen Strohballen. 😉 Seit dem Erscheinen des vierten Bandes ist aber ziemlich viel Zeit vergangen und als ich nun den fünften Band „Das Leuchten der Magie“ im Regal hatte, bekam ich ein wenig Angst. Die Welt und die Figuren der Geschichte sind so unglaublich komplex. Was, wenn ich gar nicht in die Geschichte hineinfinden würde? Und so dauerte es ziemlich lange, bis ich mich dann letztendlich doch getraut habe, das Buch zu beginnen. Und siehe da: Es ist genauso toll wie seine Vorgänger!

[Rezension] „Das Siegel von Rapgar“ von Alexey Pehov

csm_produkt-11961_e059dade5eTill er’Cartya treibt nur eines an: Er will den wahren Mörder finden. Den Mann, für den er damals unschuldig ins Gefängnis gewandert ist. Der Mann, der wirklich den Mord begangen hat, für den Till vor etwa sieben Jahren verurteilt wurde.

Eines Tages trifft er auf eine junge Frau namens Erin, die von mehreren Männern verfolgt wird. Till versucht, Erin zu verteidigen und gerät damit nicht nur wieder in den Fokus der Squagen Chause (der Polizei in Rapgar), sondern scheinbar auch in den Fokus von Erins Verfolgern. Wer ist diese geheimnisvolle und schöne Frau, die so schnell wieder verschwindet, dass Till nur der Gedanke an sie bleibt? Und warum wird sie wirklich verfolgt?

Till macht sich in seiner Heimatstadt Rapgar auf die Suche nach Erin, die er nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Doch Rapgar ist derzeit alles andere als ein sicheres Pflaster, wird es doch wieder und wieder von dem brutalen Dunkelschlächter heimgesucht …

Wer ein Buch von Alexey Pehov liest, muss sich auf einiges einlassen: Es wimmelt nur so von unbekannten Kreaturen. So leben in Rapgar, einer Stadt zwischen Magie und technischem Fortschritt, zum Beispiel Murzer (Katzenwesen), Kagas (die laut Pehov wie fette Maulwürfe aussehen), das kleine Volk, Amnes (magische Wesen, die in unbelebte Gegenstände wie einen Spazierstock gebannt wurden) oder Haplopelmas (riesige Wächterspinnen, igittt!). Ich mag es, dass Pehov sich nicht an die gängige Fantasy-Bevölkerung (Zwerge, Elfen, Trolle usw. hält), trotzdem fällt der Einstieg in eine neue Welt des russischen Autors immer etwas schwer.

„Das Siegel von Rapgar“ scheint ein Einzelband zu sein, was wirklich schade ist, denn gerade auf den letzten hundert Seiten hatte ich das Gefühl, so richtig in der Geschichte zu sein. Ich muss gestehen: Anfangs habe ich sogar mit dem Gedanken gespielt, das Buch abzubrechen, aber HALLO? Es ist Pehov, einer meiner Lieblingsautoren.

Wie mir das Buch tatsächlich gefallen hat, kann ich schwer sagen: Am Anfang war es mir zu kompliziert und etwas träge, in der Mitte konnte es mich nicht immer ganz fesseln und die letzten hundert Seiten habe ich verschlungen. Ich bin mir aber sicher: Wenn ich die Chance hätte, ein weiteres Abenteuer mit Till er’Cartya und seinen beiden Amnes, dem sehr redseligen Spazierstock Stephan und der etwas blutrünstigen Klinge Angel, zu verbringen, würde ich sofort zugreifen! 7 von 10 Sternen!

stern 7

Das Siegel von Rapgar – Alexey Pehov – Klappbroschur – 592 Seiten – 17,00 € – ISBN 978-3-492-70273-7 – erschienen: April 2018 (Piper) – Übersetzung: Christiane Pöhlmann

[Rezension] „Vielleicht passiert ein Wunder“ von Sara Barnard

u1_978-3-7373-5560-52

„Wie viele Wörter hast du heute gesagt?“
Ich überlege: „Weniger als zwanzig, mehr als zehn.“ (S. 28)

Steffi ist stumm – zumindest meistens. Sie hat eine schwere soziale Angststörung, die sich in einer Form des selektiven Mutismus äußert. Steffi kann nur schwer mit fremden Personen oder in großen Gruppen reden. An ihrem ersten Tag in der Oberstufe wird ihr ein neuer Schüler vorgestellt: Rhys. Rhys ist gehörlos und kommuniziert in Gebärdensprache, die Steffi auch ein wenig beherrscht.

So anders und doch so gleich: Steffi und Rhys haben beide Probleme, sich mit anderen zu unterhalten. Doch tatsächlich verstehen sich die beiden gut: tagsüber in der Schule mithilfe der Gebärdensprache, abends dann über Nachrichten. Die beiden werden Freunde – und bald wird klar: Steffi mag Rhys. Und Rhys mag auch Steffi.

Die Geschichte, die hinter „Vielleicht passiert ein Wunder“ steckt, ist wunderschön. Und zum Glück völlig untypisch für eine Liebesgeschichte in einem Jugendbuch. Es gibt kein künstliches Hin und Her. Nicht nur dem Leser, sondern auch den beiden Hauptfiguren ist schnell klar, dass sie zusammengehören – zumindest für den Moment. Und so darf man teil haben an den ersten vorsichtigen Momenten der Annäherung, den ersten Begegnungen mit den Eltern, den ersten Unsicherheiten, den ersten Abenteuern, die die beiden gemeinsam erleben.

„Ich lehne mich an ihn, schmiege den Kopf an seine Brust, schließe die Augen. Für eine Umarmung muss niemand hören oder sprechen können.“ (S. 414)

Und obwohl die Liebesgeschichte sicherlich den größten Teil der Handlung ausmacht, gerät die Besonderheit der beiden Hauptfiguren nie in den Hintergrund. Insbesondere Steffis Entwicklung steht im Fokus: Sie gewinnt im Laufe der Geschichte immer mehr an Selbstsicherheit. Doch wer ist sie eigentlich, wenn sie sprechen kann?

Ich habe „Vielleicht passiert ein Wunder“ unglaublich gerne gelesen. Es birgt eine so liebevoll erzählte Geschichte um liebenswerte Hauptfiguren. Eine absolute Leseempfehlung! 9 von 10 Sternen!

stern 9

Vielleicht passiert ein Wunder – Sara Barnard – Hardcover – 416 Seiten – 16,99 € – ISBN: 978-3-7373-5560-5 – erschienen: Mai 2018 (Sauerländer) – Übersetzung: Ilse Layer