[Bücherfreunde] Planung der Urlaubslektüre

Schön, wenn man Freunde hat, die genauso buchvernarrt sind wie man selbst; und die große buchige Probleme auch als solche erkennen. 😀

Bevor ich in die Türkei geflogen bin, hatte ich dann das folgende Telefonat mit meiner allerweltbesten Nanni!

Ich: Du, wir müssen auch irgendwann nochmal meinen SUB durchgehen, was ich an Büchern mit in den Urlaub nehme.

Nanni: Jaaa!

Ich: Wollen wir das jetzt machen?

Nanni: Ja! ….. Moment, das war zu uneuphorisch: Jaaaaaaaaaaaa, sehr gerne!!!

Ich: Okay, dann les ich dir mal die Bücher vor, die in Frage kommen.

Nanni: Ja, aber ich hatte mir neulich schon überlegt, das wollte ich dich schon ganz lange fragen: Wie willst du denn überhaupt vorgehen?

Ich: Hach, ich liebe es, dass du das genauso planst wie ich…

Nanni: Ja, wir müssen doch überlegen: Lieber viele dünne Bücher oder weniger, aber dicke?

Ich: Wie viele Bücher brauch ich denn wohl? Ich bin neun Tage weg.

Nanni: NEUN!

Ich: Meinste wirklich? Hatte ich auch schon mal überlegt, aber das sind so viele…

Nanni: Aber stell dir vor, du hast am Ende keine Bücher mehr… Du bist in der Türkei!!!

Ich: Soll ich „Die Vermessung der Welt“ mitnehmen?

Nanni: Das kann gut sein, kann aber auch nicht. Ne, besser nicht, dann müsstest du nämlich ein Reservebuch mitnehmen, also ZEHN insgesamt.

[Bücherfreunde] Das Treffen mit Mila Lippke

Und weiter geht’s mit den Berichten vom lit.COLOGNE Wochenende!

Nachdem Eva, Nanni und ich am Samstag in der Mayerschen durch die Jugendbuch- und Fantasybücher gestöbert hatten, trafen wir uns dort mit der Autorin Mila Lippke, die Nanni über ihren Gemeinschaftsblog „Die Seitenspinnerinnen“ kennt. Treffpunkt war die Jugendbuchabteilung. Wir standen dann auch sehr passend, wie Mila bemerkte, vor den „Hanni und Nanni“-Büchern.

Das Treffen lief von Anfang an sehr herzlich und ungezwungen ab. Nachdem wir in der Mayerschen noch die erworbenen Bücher zahlten und Mila meine tollen blauen Stiefel bewunderte (spätestens da hatte ich sie schon ins Herz geschlossen ), gingen wir gemeinsam in ein Café und plauderten, als wären wir alte Bekannte. Zwar erzählte Mila kurz auch etwas über ihre Arbeit als Buch- und Drehbuchautorin, aber größtenteils sprachen wir über ganz alltägliche Themen, lachten gemeinsam und fühlten uns einfach wohl.

Als Mila dann nach 1,5 Stunden noch weiter musste, blieb uns noch kurz Zeit, ein schönes Erinnerungsfoto zu machen und festzustellen, dass wir so ein Treffen unbedingt wiederholen müssen!

Mila

[Bücherfreunde] Frankfurter Buchmesse – Der Bericht

Bericht geschrieben im Oktober 2011

So, jetzt komme ich endlich dazu, mal zu erzählen, wie es bei der Buchmesse war.

Ich war ja am Samstag mit insgesamt vier Freundinnen dort. Und man glaubt es kaum, aber außer uns waren noch gefühlt 3 Millionen andere Menschen da. Um es kurz zu machen: Die Buchmesse war voll! Voll und eng! Deswegen sind alle Programmpunkte an DSCN6850Lesungen, die ich mir aufgeschrieben hatte, weggefallen. Das war ein bisschen schade.

So wäre ich gerne zu Rebecca Gablé gegangen, aber da die direkt neben einer Buchdruckmaschine las, war von ihren Worten nichts zu verstehen.

Die Arena-Jugendthriller-Autorinnen diskutierten auf ca. 3 qm, die Zuhörer quetschten sich im Halbkreis drumrum… wieder nichts mit verstehen.

DSCN6856Und mein letzter Jammer-Punkt, bevor es dann an meine persönlichen Highlights geht: Es gab keine Messebuchhandlungen. Das bedeutete für mich nicht nur, dass ich ohne irgendein neues Buch nach Hause gehen musste, sondern auch, dass sämtliche Signierstunden für mich flach fielen. Ich hatte mir nämlich spontan überlegt, alle Bücher zum Signieren dort zu kaufen, um unnötigen Ballast zu vermeiden. Tja, hinterger ist man immer klüger… (Dabei hätte ich so gerne eine Signatur von Markus Heitz gehabt.)

Nun aber zu allem, was wirklich spannend und sehr gelungen war:

P1030579

Vor allem und an wirklich allererster Stelle war es total schön, dass ich das Wochenende mit meinen Büchermädels Eva, Karo, Nanni und Sarah verbringen konnte. Wir haben ganz viel gelacht, noch mehr gekichert und tatsächlich auch ab und an über Bücher geredet. Das gemeinsame Durchstöbern der Buchmesse war wirklich sehr entspannt und es ergaben sich immer wieder neue Konstellationen, in denen wir die verschiedenen Aktionen besucht haben.

DSCN6807So war ich beispielsweise mit Nanni und Sarah bei der Podiumsdiskussion mit den Preisträgern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2011. Darüber habe ich schon seperat einen ausführlichen Bericht geschrieben.

DSCN6858Und mein abschließendes Highlight war das Treffen mit Corina Bomann: Pünktlich um 14 Uhr standen Karo und ich am Ueberreuter Stand bereit. Mit noch zwei anderen Bloggerinnen haben wir uns dann fast eine Stunde mit der Autorin der Sephira-Reihe („Die Bruderschaft der Schatten“ und „Das Blut der Ketzer“) unterhalten, haben spannende Einblicke in die Reihe und ihre Arbeit als Autorin bekommen. Vor allem aber war es schön, sich einmal mit Corina live zu unterhalten. Sehr sympathisch! So machten am Ende nicht nur wir Fotos mit ihr, sondern Corina selber bat darum, dass mit ihrer Kamera auch Bilder gemacht wurden.

Abschließend kann ich festhalten: Buchmesse an sich ist mir zu voll, aber das Drumherum und die einzelnen Highlights waren perfekt!

[Bücherfreunde / Lesung] Fest des Lesens

Am 1.10.2011 war ich gemeinsam mit Eva beim Fest des Lesens in Ahaus!

Es war toll! Wirklich!

Am Samstag war der Schluss- und Höhepunkt der Jungen Literaturtage Westmünsterlands, während der die sieben Autoren im Westmünsterland verschiedene Lesungen abgehalten haben. In dieser Zeit waren sie wohl alle mehr oder weniger gemeinsam in einem Hotel untergebracht. Und das merkte man auch: Am Samstag wurde besonders unter den Autorinnen gegackert, gekichert und Insider ausgetauscht. Herrlich! Aber erstmal der Reihe nach:

 DSCN6742blog DSCN6761blog

Die Veranstaltung fand in einer wirklich wunderschönen und passenden Location, nämlich dem Ahauser Schloß, statt. Bei Sonnenschein kamen Eva und ich am Samstag dort gegen halb elf etwa an.

Die erste Veranstaltung, eine Podiumsdiskussion mit den Autoren unter der Moderation von Juliane Spatz, hatte schon begonnen. Deswegen wussten wir auch nicht, warum leider nur sechs Autoren auf der Bühne standen. Ausgerechnet Kathrin Schrocke, auf die wir uns schon gefreut hatten, war leider nicht da.

Doch die Enttäuschung hielt nicht lange an: die restlichen Autoren waren wirklich allesamt sehr nett und unterhaltsam, die Moderation mehr als gelungen. Insbesondere Antje Wagner hatte es uns angetan. Es gibt Menschen, die man auf Anhieb sympathisch findet.

Hier ein kleiner Eindruck: leider kann man auf meinem Bild Anja Tuckermann nicht sehen, da sie durch die Moderatorin verdeckt wird: Weiterlesen

[Bücherfreunde] Mayersche Taschenbuchtage

Geschrieben am 22.9.2011

Regelmäßig treffen Nanni und ich uns, obwohl wir etwa 150 km voneinander entfernt wohnen, in der Mitte der Strecke zum Quatschen und Büchershoppen. Und als Nanni mir vor etwa einer Woche erzählte, dass diesen Donnerstag der erste Tag der 52. Mayersche Taschenbuchtage ist, war dies natürlich ein willkommener Anlass, um mal wieder ausgiebig Bücher zu kaufen.

Büchershoppen läuft bei uns immer gleich ab: Wir haben meist einen (heute zwei) Korb, in den wir zunächst alle interessanten Bücher stapeln. Wenn alle Bücher begutachtet (heute: alle Mängelexemplarkisten durchwühlt) sind, setzen wir uns gemütlich irgendwo hin und stellen uns unsere Bücher gegenseitig vor. Dabei wird dann schon mal sortiert: Doch nicht so interessante Bücher wandern auf den „Nein-Stapel“. Für Bücher, bei denen man sich unsicher ist, gibt es den „Vielleicht-Stapel“, der am Ende natürlich nochmal genauer unter die Lupe genommen werden muss. Und für Bücher, die das Herz sofort höher schlagen lassen, gibt es den „Ja-Stapel“. Ein bewährtes System!

Dieses Mal habe ich, aufgrund meines viiiel zu großen SUB’s nur zwei Mängelexemplare mitgenommen: „Grabesgrün“ von Tana French und „Böses Spiel“ von Brigitte Blobel.

Doch später, in einem anderen Buchladen, musste auch noch „Löcher“ von Louis Sachar mit, den meine Zuglektüre „König Dame Joker“ vom gleichen Autor hatte mir sehr gut gefallen.

Insgesamt ein schöner Tag mit der lieben Nanni und drei tollen Buchkäufen!

[Lesung] lit.COLOGNE 2011: Kerstin Gier, Kai Meyer und Bettina Belitz

Ein langes schönes Wochenende liegt hinter mir. Hier auf dem Blog war es die letzten Tage sehr ruhig, ich habe seit Freitag keine einzige Seite gelesen, dafür umso mehr gehört: Es war lit.COLOGNE, ein großes Buch- und Lesefestival in Köln.

Zunächst waren Eva, Nanni und ich ja auf der gemeinsamen Lesung von Kerstin Gier und Kai Meyer. Die Veranstaltung wurde von Ute Wegmann moderiert, die gekonnt durch interessante Fragen durch die Lesung geführt hat. Wirklich sehr lustig und empfehlenswert. Kerstin hat aus „Smaragdgrün“ gelesen (sehr schön mit verschiedenen Stimmen für verschiedene Personen) und Kai (tadaaa) aus dem noch nicht erschienen dritten Teil von der Arkadien-Trilogie. Kerstin Gier glänzte die ganze Lesung hinweg durch einen wirklich herrlichen Humor und ist total sympathisch. Kai Meyer war genauso sympathisch, ist mir aber vor allem durch seine wirklich tolle Lesung aufgefallen! Mensch, kann der grandios vorlesen!!!

Lesung Meyer
Im Anschluss an die eigentliche Lesung haben beide Autoren noch fleißig Bücher signiert und Fotos gemacht. Bis wir an der Reihe waren, haben wir uns total schön mit Stefanie und Christina unterhalten, die wir in den Menschenmassen dann doch getroffen haben.

Lesung Gier

Am nächsten Nachmittag ging es dann zur Lesung von Bettina Belitz, die aus ihrem Buch „Freihändig“ gelesen hat. Die Geschichte handelt vom Voltigieren und so fand die Lesung in einem Zentrum für therapeutisches Reiten statt und wurde durch eine Voltigiervorführung abgerundet. Auch Bettina Belitz hat wirklich toll gelesen und sich danach noch Zeit zum Signieren genommen.

Lesung Belitz