[Geplauder] Von meiner aktuellen Leseflaute, den möglichen Gründen dafür und dem tollsten Mann der Welt

Ich würde wirklich gerne mal wieder eine Rezension oder über etwas Buchiges hier schreiben, aber leider komme ich nicht dazu. Aktuell lese ich so gut wie gar nicht. Das letzte Mal vor zwei Wochen beim Friseur, als ich darauf gewartet habe, dass die Farbe für meine Strähnchen einwirkt. Da musste ich sowieso still sitzen und hatte nichts anderes zu tun.

CollageMaker_20190623_160406576.jpg

Damit der Beitrag nicht so leer ist. 🙂

Woran das liegt? Ich glaube, das gibt es wirklich viele Gründe. Manche etwas blöder, manche etwas toller. Zum einen macht mir mein Rücken immer noch etwas zu schaffen. Der mag nach wie vor nicht gerne lange sitzen. Und so nutze ich fast alle „Sitz-Zeit“, um zu arbeiten.

Gerade gibt es in der Schule wirklich viel zu tun. Ich fühle mich überhäuft mit Aufgaben und habe oft gar keine Idee, wann und wie ich die alle erledigen soll. Zum Glück sind in drei Wochen Sommerferien und langsam wird der Berg an Arbeit zumindest ein klitzekleines Bisschen weniger.

Dann kommt noch dazu, dass mich mein aktuelles Buch irgendwie nicht so sehr fesseln kann. „Kompass ohne Norden“ von Neil Shusterman ist ja für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, weswegen ich es mir auch von meinem allerliebsten Lieblingsbruder (Keine Sorge: Ich habe nur einen!) zum Geburtstag gewünscht habe. Leider komme ich mit der einen Erzählperspektive nicht so gut zurecht. Sie verwirrt mich total und fesselt mich gar nicht. Kann mir jemand sagen, ob das noch besser wird?

Ansonsten gibt es große Neuigkeiten: Der Herzensmann und ich haben ein Haus gekauft. Unser eigenes kleines Häuschen. Unfassbar. Und so tingeln wir gerade gefühlt in der Hälfte unserer freien Zeit von einem Notartermin zum nächsten, nur um dann wieder zum Unterschreiben von Verträgen zur Bank zu fahren. Aber: Wir werden ab Oktober ein eigenes Haus haben. Ein eigenes Haus!!! ❤

Der Herzensmann ist ein gutes Stichwort. Wir lagen gestern Abend gemeinsam im Bett und ich habe ein bisschen gejammert: „Ich möchte endlich mal wieder lesen. Endlich mal wieder lange genug sitzen können, um zu lesen.“
Er: „Ein Hörbuch ist da keine Alternative, ne?“
Ich: „Nein!“
Er: „Und wenn ich dir vorlese?“
Ich (etwas gnatschig): „Nein, leider auch nicht. Das ist ja auch nichts anderes als ein Hörbuch!“
Der tollste Mann der Welt: „Aber das Buch wäre in deiner unmittelbaren Nähe. Du könntest es riechen und hören wie die Seiten umgeblättert werden.“

Hach! ❤  ❤  ❤

Werbeanzeigen

[Momentaufnahme] Unser erstes Abenteuer in Andor

CollageMaker_20190518_055959843.jpg

Mein aktuelles Buch „Liebes Kind“ von Romy Hausmann ist zwar gar nicht schlecht, trotzdem habe ich mich heute Abend nicht in den Lesesessel, sondern mit dem Herzensmann an den Esstisch gesetzt, um unsere erste Legende von Andor zu bestreiten. Was soll man sagen? Die Helden waren erfolgreich! 😊

Kennt ihr „Die Legenden von Andor“? Wie findet ihr es? Nach dem Einführungsspiel habe ich direkt Lust, mich in das nächste Abenteuer zu stürzen.

[Geplauder] Lesevorlieben

Lesevorlieben

Habt ihr ein bevorzugtes Genre?

Wenn ihr mir diese Fragen vor etwa einem Monat gestellt hättet, hätte ich euch geantwortet, dass ich vor allem Jugendbücher und Fantasy lese. An Jugendbüchern mag ich, dass sie so oft so leichtlesig sind und – wenn man nur lange genug sucht – auch eine große Themenvielfalt bieten. Die Fantasyliteratur lässt mich neue Welten entdecken, Zwerge, Elfen und Drachen begleiten und mit Schwertern und Magie für das Gute kämpfen.

In den letzten anderthalb Monaten hat sich bei mir aber etwas verändert. Angefangen hat es mit „Vanitas – Schwarz wie Erde“ von Ursula Poznanski. Das Buch habe ich an einem Stück gelesen. Endlich mal wieder. So ein schönes Gefühl. Schnell folgten „Sündengräber“ von Kristina Ohlsson und „Die Opfer, die man bringt“ von Hjorth & Rosenfeldt. Schon lange nicht mehr habe ich so viel und so begeistert am Stück gelesen. Schon lange nicht mehr blieb der Fernseher so oft aus und mein Herzensmann musste am Wochenende Dinge ohne mich machen.

20190316_132655.jpg

Ich finde es spannend, zu beobachten, wie sich Lesegewohnheiten und Lesevorlieben immer wieder etwas verändern und verschieben. Im Moment fesseln mich Thriller einfach am meisten. Und so habe ich in der letzten Woche seit langer Zeit mal wieder in der Krimiabteilung der Buchhandlung gestöbert – und bin fündig geworden.

Vor einigen Jahren habe ich schon mal fast ausschließlich Krimis und Thriller gelesen: Jeffery Deaver, Karen Rose, Andreas Franz, Joy Fielding und Cody McFadyen – meine Regale waren voll mit den Büchern dieser Autoren.

Ich bin sehr gespannt, was für Bücher am Ende des Jahres auf meiner Leseliste stehen werden, ob ein Genre überwiegen wird und welches das sein wird. Aber vor allem freue ich mich, meine Lesebegeisterung zurückgewonnen zu haben. Und welches Genre das dann hervorgerufen hat, ist ja eigentlich auch ganz egal. 🙂

[Geplauder] Freuden des Alltags

„Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“ (von Pearl. S. Buck)

Als ich neulich mit meiner lieben Freundin Nanni gesprochen habe, sind wir darauf gekommen, wie viel Wahrheit in diesem Zitat von Pearl S. Buck (übrigens eine amerikanische Schriftstellerin) steckt. Wie wunderbar ist es doch, sich an den kleinen Dingen zu erfreuen und glücklich durch Alltägliches zu werden.

Das Gespräch hat mich motiviert, über meine kleinen Freuden des Alltags nachzudenken und spontan sind mir diese hier eingefallen:

Mein Garten

Blümchen

Mein Lieblingsmann und ich haben angefangen, ein bisschen im Garten rumzuwurschteln. Vertrocknete Blätter und Pflanzen sind raus gekommen und einige Frühblüher haben wir reingesetzt. Nun gehe ich mehrere Male pro Tag raus, schaue mir unsere Blümchen an und freue mich.

Schülergeschichten

Ich kann mich unglaublich darüber freuen, wenn mein Schüler K. sich zum Beispiel endlich mal traut, sich im Deutschunterricht zu melden, oder wenn mein Schüler M. ganz stolz ist, weil er „bei Gott im Chemieunterricht gut mitgemacht hat“.  🙂

Sonntagsspaziergänge

20190120_110247.jpg

Mein Lieblingsmann und ich gehen mittlerweile jeden Sonntag ein bisschen spazieren. Mal sind es 3 km, mal sind es knapp 6 km. Das gemeinsame Gehen, das Erhaschen von ein paar Sonnenstrahlen macht mich einfach glücklich.

Der Lieblingsmann (und seine kleinen Aufmerksamkeiten)

Ja, tatsächlich gehört auch der Lieblingsmann zu den Freuden des Alltags, über die ich mich wirklich täglich freue. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht beinahe vor Glücksgefühl platze, weil ich einen so tollen Mann an meiner Seite habe. Dazu kommt noch, dass dieser es genießt, mich mit kleinen Aufmerksamkeiten zu erfreuen. Und so kommt es wirklich oft vor, dass ich einen Strauß Blumen bekomme, dass er mir schon das warme Körnerkissen ins Bett gelegt hat oder für mich kocht und nebenbei auch noch alle Kerzen im Wohnzimmer anzündet. ❤

Welches sind eure Freuden des Alltags? Welche vermeintlichen Kleinigkeiten machen euch glücklich?

[Glücksmomente] Von dem Gefühl, ein Buch an einem Stück zu lesen

20190201_153236.jpg

Die meisten von euch haben dieses Gefühl bestimmt ganz oft, bei mir ist es etwa ein halbes Jahr her, dass ich ein Buch einfach so am Stück gelesen haben – innerhalb eines Tages.

Gestern war es mal wieder so weit: Ich lag den ganzen Tag zu Hause auf dem Sofa. Zuerst habe ich mein aktuelles Buch „Die Abenteuer des Apollo 2: Die dunkle Prophezeiung“ zuende gelesen. Und dann: Dann habe ich zu dem erst einen Tag zuvor gekauften Buch von Ursula Poznanski gegriffen. Frau Poznanski ist eigentlich eine meiner Lieblingsautorinnen (mittlerweile habe ich 12 Bücher von ihr in meinen Regalen stehen), doch ihre letzten Werke gefielen mir nicht mehr ganz so überragend wie die ersten Bücher von ihr. Aber „Vanitas – Schwarz wie Erde“ hatte mich im Buchladen so sehr angesprochen, dass ich es doch unbedingt mitnehmen musste. Und – ihr könnt es euch denken: Ich habe es verschlungen. In einem Stück. Hach! ❤ Ich war mittendrin in der Geschichte, wollte unbedingt die Auflösung wissen und musste bis zur letzten Seite lesen.

Ein tolles Gefühl! Dankeschön, liebe Frau Poznanski, für dieses tolle Buch und das schöne Lesegefühl!

[Geplauder] Jahresrückblick 2018

Geliebt

CollageMaker_20181230_170506841.jpg

Wie auch schon das letzte Jahr stand auch dieses Jahr für mich ganz im Zeichen der Liebe. Ich bin im Mai mit meinem Herzensmann zusammengezogen. Natürlich gab es hier und da kleine Unstimmigkeiten, aber insgesamt fühlt sich das Zusammenwohnen nur richtig und schön an. Das Gefühl, zu lieben und geliebt zu werden, ist ein tolles (wenn auch manchmal etwas beängstigendes) Gefühl.

Gemacht

Ich war in diesem Jahr zwei Mal im Urlaub: ein Mal mit meinem Bruder in Dänemark und ein Mal mit meinem Herzensmann in Berlin. Beide Male hatte ich eine tolle Zeit, wobei ich sagen muss, dass mich die Natur deutlich mehr lockt als die Großstadt.

DSC_0124

Ich habe einige Zeit mit Freunden bei Spieleabenden verbracht, dabei viel gelacht und festgestellt, dass ich mir deutlich öfter Zeit zum Spielen nehmen möchte. Insgesamt haben mein Herzensmann und ich aber in diesem Jahr viel mehr gerätselt als ferngesehen. Das war schön.

Insbesondere im Frühjahr und Sommer habe ich viel Zeit in unserem kleinen Gärtchen verbracht, Unkraut gejätet, Kräuter geerntet. Schön.

20180707_173534.jpg

Mit einer lieben Freundin gehe ich ganz regelmäßig zum Rudelsingen. Habt ihr davon schon mal gehört? Ich zitiere mal: „In lockerer Atmosphäre treffen sich Menschen jeden Alters und singen gemeinsam Hits und Gassenhauer von damals bis heute. Dabei werden sie live vom Sänger und Pianisten begleitet. Die Texte werden per Beamer an die Wand projiziert.“ Ich singe furchtbar gerne und furchtbar schief. In einer so großen Runde fällt das aber gar nicht auf, sondern macht einfach nur Spaß.

Entdeckt

Insbesondere das Puzzlen habe ich für mich (wieder)entdeckt. Ich habe das schon immer gerne gemacht, sowohl als Kind, als auch als Jugendliche und Erwachsene. Und immer wieder stelle ich fest, wie sehr es mich entspannt zu puzzlen. Neuerdings hat auch der Herzensmann immer mal wieder Lust, mitzumachen, so dass wir uns neulich sogar an ein 2000er Puzzle gewagt haben.

Durch eine gemeinsame Aktivität mit Freunden sind der Herzensmann und ich zu einem Anfängerkurs im Bogenschießen gekommen. Das hat uns wirklich Spaß gemacht. Vielleicht ist es ein neues Hobby für 2019.

20181230_170852.jpg

Zunächst mit meiner Klasse, aber dann später auch mit einer Freundin war ich beim Bouldern. Während ich beim ersten Mal eigentlich nur Begleitperson war, haben wir beim zweiten Mal einen Anfängerkurs gemacht. Und obwohl ich das Ganze noch sehr aufregend und vor allem anstrengend finde, haben wir uns für das kommende Jahr vorgenommen, jeden Monat ein Mal zu bouldern.

Gewünscht

Ich habe mir oft gewünscht, mehr Zeit, mehr Muße und manchmal auch mehr Motivation zu haben. Ich würde gerne wieder mehr und regelmäßiger lesen. Aber auch das Wandern und Zeichnen ist in diesem Jahr viel zu kurz gekommen. Für 2019 wünsche ich mir, dass es mir besser gelingt, meine schulische Arbeit zwar gut zu machen, sie aber nicht zu sehr mit in die Freizeit nehmen zu müssen.

Außerdem wünsche ich mir regelmäßig, dichter am Meer zu wohnen. ❤ Das Schöne ist aber: Ich habe zwar den ein oder anderen Wunsch und nehme mir für 2019 auch ein paar Sachen vor (z.B. mehr Sport zu machen), aber grundsätzlich bin ich glücklich und zufrieden.

Gedacht

Sehr oft hat mich das Thema Toleranz und Empathie beschäftigt. Ich kann nicht verstehen, wie man pauschal eine Gruppe von Menschen abwerten kann, ohne die einzelnen Personen zu kennen. Der aktuell in Deutschland oft vorhandene Rassismus erschreckt mich, macht mich wütend, traurig und nachdenklich. Wobei ich glaube, dass die nicht nur die Politik, sondern auch die Gesellschaft mehr hinterfragen sollte, welche Bedürfnisse hinter der Facette von Rassisten stecken.

Gleichzeitig fällt mir auf, dass es manchmal zum Beispiel im Zuge von Feminismus zu einer Abwertung „der Anderen“ kommt. So mag sicherlich der Grundgedanke hinter dem Hashtag #menaretrash kein falscher sein, trotzdem finde ich ihn absolut unpassend gewählt. Allgemein gilt für mich: Ich muss niemanden abwerten, nur um selbst glücklich und zufrieden zu sein. Und: Ich beurteile Menschen aufgrund ihres Handelns und ihrer Einstellungen und nicht aufgrund ihrer Hautfarbe, Nationalität, ihres Glaubens, Geschlechts oder sexuellen Gesinnung. Weder in die eine noch in die andere Richtung.

Gelesen

Gelesen habe ich in diesem Jahr (fast) 40 Bücher. Zugegeben: Das vierzigste Buch lese ich aktuell und ich weiß noch nicht genau, ob ich es heute noch beenden werde. Wie auch schon in den Jahren davor habe ich vor allem Jugendbücher und Fantasy gelesen. Neuerdings reizen mich aber auch kurzweilige Sachbücher (für Kinder). Gerade erst gestern habe ich mir vier solche Bücher bestellt und werde dann in neuem Jahr etwas über das Weltall, große Archäologen und Entdecker und speziell über Alexander von Humbold lernen. Ich freue mich schon drauf.

Mein Buchhighlights in diesem Jahr waren die folgenden Bücher:

20181230_172921.jpg

Geguckt

Mein Herzensmann ist ein absoluter Fernsehmensch und so kommt es, dass auch ich wieder öfter Filme und Serien gucke. In diesem Jahr hat uns vor allem die SitCom „The Middle“ begeistert. Wir ❤ Sue Heck. Außerdem gucken wir gerade „True Blood“. Ich liebe die Serie wegen der spannenden Cliffhanger, der Herzensmann mag sie, weil ich sie mag, und weil nie klar ist, ob manche Szenen gewollt oder ungewollt trashig sind.

Außerdem haben wir seit ein paar Monaten diese Movie-Bucket-List und sind fleißig am Gucken. Mein bisheriges Highlight war bisher „The Green Mile“, aber auch „Gangs of New York“ war überraschend gut.

Parallel dazu gucken wir auch noch die Filme aus dem Marvel Universum. Ich lieeebe Groot!

[Geplauder] Warum ich plötzlich ganz andere Bücher lese

Früher habe ich eigentlich nur Fiktion gelesen: vor allem Jugendbücher und Fantasy, manchmal Romane oder richtig gute Thriller. Seit mein Freund und ich zusammenwohnen, hat sich das allerdings geändert. Ich brauche zum Lesen absolute Ruhe und selbst dann fällt es mir oft schwer, mich auf ein anspruchsvolles High-Fantasy-Werk zu konzentrieren, ohne immer wieder mit den Gedanken abzuschweifen. Nun kommt es aber immer mal wieder vor, dass wir zusammen auf dem Sofa sitzen, mein Freund eine Serie guckt oder Playstation spielt und ich gerne zum Buch greifen möchte.

20180812_160429.jpg

Und ich glaube, genau das ist der Grund, warum ich plötzlich so gerne Bücher wie „Good Night Stories for Rebel Girls“ oder „Total verrückte Wörter“ lese. Man kann immer wieder kurze, in sich abgeschlossene Abschnitte – meist in Form von 2-3 Seiten – lesen und das Beste: Man kann darüber sprechen. So kommt es immer wieder vor, dass ich plötzlich „Wussstest du eigentlich, dass …?“ oder „Ach krass, …“ in den Raum werfe oder verzückt „Ohhh, das ist aber ein schönes Wort!“ seufze. (Wie begeistert mein Freund von diesen Unterhaltungen ist, soll an dieser Stelle nicht weiter thematisiert wird. 😀 )

Viele der von mir gekauften Bücher sind übrigens weiterhin für Kinder und Jugendliche geschrieben. Die sind dann noch leichtlesiger, aber trotzdem immer noch faszinierend und informativ.

Kennt ihr ähnliche Bücher, die in mein neues Beuteschema passen? Vielleicht zu interessanten Natur-, Landschafts- oder geschichtlichen Themen?