[Rezension] „Layers“ von Ursula Poznanski

Klappentext:

Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst etwas mit der Tat zu tun?
In dieser Situation bietet ihm ein Fremder unverhofft Hilfe an und Dorian ergreift die Gelegenheit beim Schopf – denn das ist seine Chance, sich vor der Polizei zu verstecken. Der Unbekannte engagiert sich für Jugendliche in Not und bringt Dorian in eine Villa, wo er neue Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält.
Doch umsonst ist nichts im Leben, das erfährt Dorian recht schnell. Die Gegenleistung, die von ihm erwartet wird, besteht im Verteilen geheimnisvoller Werbegeschenke – sehr aufwendig versiegelt. Und als Dorian ein solches Geschenk nach einem unerwarteten Zwischenfall behält, wird er von diesem Zeitpunkt an gnadenlos gejagt. (Quelle)

Meine Meinung:

Ich bin ein großer Fan von Ursula Poznanski. Ja, sogar ein Fan der ersten Stunde, würde ich sagen. Bisher gab es kein Buch, das ich nicht gerne gelesen hätte. Und so habe ich mich natürlich total darüber gefreut, dass es mit „Layers“ neuen Lesestoff für mich geben sollte. Die teilweise nicht ganz so begeisterten Stimmen zu dem Buch habe ich ignoriert und mich wie ein Schneekönig gefreut, dass Buch auch endlich in den Händen zu halten.

Die Story an sich klingt nicht uninteressant: Dorian verbringt sein Leben auf der Straße, nachdem er vor seinem gewalttätigen Vater geflohen ist. Er hat jedoch einige Prinzipien: er klaut nicht und scheut die Gewalt. Umso geschockter ist er, als er eines Nachts aufwacht, sein blutiges Messer in der Hand, neben ihm Emil, ein anderer Obdachloser, mit dem er schon des Öfteren Streit hatte. Tot.

An dieser Stelle kommt Nico ins Spiel: Er ist Dorian komplett fremd und doch bietet er ihm Hilfe an, nimmt ihn mit in eine große Villa, in der ein Mann namens Bornheim obdachlose Jugendliche aufnimmt und versorgt. Dorian nimmt die Hilfe dankbar an, denn er hat keine andere Wahl.

Dies ist für mich der erste große Kritkpunkt: Ich finde Dorian an dieser Stelle viel zu blauäugig und leichtgläubig. Ja, er befindet sich im Schock, und ja, er hinterfragt die Organisation auch zunächst. Aber dennoch zweifelt er in meinen Augen viel zu wenig. Leider wird dadurch die komplette restliche Geschichte unglaubwürdig. Auch sonst konnte mich die Handlung nicht wirklich packen. Sie ist an vielen Stellen unrund und kleine Plottwists erschienen mir viel zu gewollt und konstruiert.

„Layers“ ist mit Abstand das schwächste Buch von Ursula Poznanksi. Die Handlung konnte mich nicht mitreißen, war stellenweise unglaubwürdig und wirkte zu konstruiert. Leider bin ich nicht wie gewohnt über die Seiten geflogen und habe Kapitel für Kapitel genossen. Dass ich dem Buch dennoch 6 von 10 Sternen gebe, liegt vor allem daran, dass Ursula Poznanksi bei mir einen großen Bonus gebunkert hat und ich es einfach nicht über’s Herz bringe, in der Wertung noch weiter runter zu gehen.

stern 6

Layers – Ursula Poznanski – Klappbroschur – 448 Seiten – 14,95 € – ISBN 978-3-7855-8230-5 – erschienen: August 2015 (Loewe) – Altersempfehlung: ab 14 Jahren

[Rezension] „Der Libellenflüsterer“ von Monika Feth

Reiheninfo:

  1. “Der Erdbeerpflücker
  2. “Der Mädchenmaler”
  3. “Der Scherbensammler”
  4. “Der Schattengänger”
  5. “Der Sommerfänger”
  6. “Der Bilderwächter”
  7. „Der Libellenflüsterer“

Klappentext:

Jettes Freundin Merle ist Tierschützerin mit Leib und Seele. Als sie für einen Artikel zum Thema Tierquälerei recherchiert, wird sie mit einem Fall aus ihrer Vergangenheit konfrontiert: Ein Hund, den sie einst vermittelt hatte, starb wenige Wochen später auf grausame Weise. Der neue Besitzer wurde angeklagt und aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Nun kreuzen sich ihre Wege erneut und Merle kommt einem weit gefährlicheren Geheimnis auf die Spur… (Quelle)

Meine Meinung:

Dass ich ein riesiger Fan von Monika Feth bin, muss ich vermutlich eigentlich gar nicht mehr schreiben. Ich kann in ihren Büchern wunderbar abtauchen, genieße die Spannung, die Entwicklung der Charaktere von Buch zu Buch und das gleichbleibend hohe Niveau ihres Schreibstils. Um es schon mal vorwegzunehmen: Auch mit „Der Libellenflüsterer“ konnte mich die Autorin vollkommen zufriedenstellen.

Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht Jettes beste Freundin Merle, die sich seit jeher für den Tierschutz engagiert und auch im Tierheim arbeitet. Nun bekommt sie die große Chance, für eine renommierte Zeitschrift einen Artikel zum Thema Tierquälerei zu schreiben. Dabei erinnert sie sich an einen ganz besonderen Fall: Vor Jahren vermittelte sie einem Familienvater und jungen Förster einen Hund. Kurz darauf wurde dieser tot aufgefunden. War der Mann damals wirklich so unschuldig, wie es vor Gericht schien? Kurzentschlossen macht sich Merle auf den Weg zum Forsthaus, um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Was sie nicht ahnt: Sie begibt sich dadurch direkt in die Arme eines Psychopathen…

„Mama hat ihre Sonnenbrille aufgesetzt. Obwohl die Sonne im Haus gar nicht scheint. Obwohl es hier nicht mal besonders hell ist.“ (S. 49)

Monika Feth widmet sich in ihren Büchern immer ganz besonderen Themen wie zum Beispiel Stalking, multiplen Persönlichkeitsstörungen oder Schwulenhass. In diesem Buch geht es um häusliche Gewalt, ein schwieriges Thema. Mein Eindruck ist, dass die Autorin auch hier wieder ein Mal viel Zeit auf die Recherche verwandt hat. Ihre Beschreibungen sind glaubhaft und eindringlich. Was mir besonders gut gefällt ist, dass der Täter auch in diesem Buch nicht nur eindimensional als böse dargestellt wird, sondern ich ihn als Leser zunächst in einer sehr sympathischen Rolle kennenlernen durfte. Diese verschiedenen Perspektiven auf und Facetten des Täters machen Monika Feths Thriller nur noch faszinierender.

Ich liebe die Bücher von Monika Feth: Ich weiß, dass ich sie – einmal begonnen – in einem Stück verschlinge, vollkommen in der Geschichte abtauche und das Buch am Ende zufrieden (und ein kleines Stückchen traurig) zuklappe. „Der Libelleflüsterer“ macht hier keine Ausnahme. Mir bleibt nichts mehr als festzustellen, dass die Thriller der Autorin ein Garant für gute und spannende Leseunterhaltung sind. 9 von 10 Sternen!

stern 9

Der Libellenflüsterer – Monika Feth – Klappbroschur – 528 Seiten – 10,99 € – ISBN: 978-3-570-30957-5 – erschienen: August 2010 (cbt) – Altersempfehlung: ab 14 Jahren

[Reihenrezension] „Monument 14“ von Emmy Laybourne

Reiheninfo:

  1. „Monument 14“
  2. „Monument 14 – Die Flucht“
  3. „Monument 14 – Die Rettung“

wpid-20150208_123431.jpg

Inhalt:

Wir befinden uns im Jahr 2045. Für Dean und seinen jüngeren Bruder beginnt der Tag wie jeder andere auch: Sie sitzen im Bus und sind unterwegs zur Schule. Dort werden sie allerdings nie ankommen. Ein noch nie dagewesenes Unwetter zieht auf und unglaublich große Hagelkörner demolieren den Bus und die ganze Stadt. Die Busfahrerin schafft es gerade noch, den vollständig zerstörten Bus in einen großen Supermarkt zu lenken, um dann loszuziehen und Hilfe zu suchen. Während die Welt quasi vor ihren Augen untergeht, sitzen die insgesamt 14 überlebenden Kinder und Jugendliche im Greenway fest.
Wer glaubt, dass damit das Weltuntergangsszenario schon vollständig ist, hat sich allerdings geirrt: Aufgrund des Unwetters entweicht einer nahegelegenen Chemiefabrik eine Giftwolke, was verheerende Folgen hat: Die Chemikalien haben nämlich furchtbare Folgen: Je nach Blutgruppe führen sie zu schlimmen Verletzungen, schweren Aggressionen oder paranoiden Zuständen. Wie sollen die vierzehn Jugendlichen dies überstehen?

Meine Meinung:

Das Szenario, das Emmy Laybourne in dieser Trilogie entwirft ist ebenso altbekannt wie neu. Ein Widerspruch? Nein! Eine Gruppe von Protagonisten zu isolieren und von der Außenwelt abzuschneiden, ist nichts Neues. Sie dann aber noch giftigen und wesensverändernden Dämpfen auszusetzen schon.
Mit diesem Szenario ist der Autorin meiner Meinung nach ein wahrer Glücksgriff gelungen: Die Angst vor der Außenwelt und die Notwendigkeit sich innerhalb des Supermarkts miteinander auseinander setzen zu müssen, wird so absolut glaubhaft.

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, was notwendigerweise zu einigen Konflikten führt. Dazu kommt noch, dass Dean schon seit Ewigkeiten in Astrid verliebt ist, die auch zu den vierzehn Überlebenden zählt. Dass er allerdings so gar nicht zu den coolen Jungs gehört und mit ihm auch noch der gutaussehende Footballspieler Jake im Supermarkt eingesperrt ist, macht die Sache nicht einfacher. Gelungen fand ich, dass die Jugendlichen während der drei Bände einige Entwicklungen durchmachen und nicht schwarz-weiß gezeichnet sind.

Die Reihe bleibt von Buch zu Buch spannend: Mir hat zwar der erste Band am besten gefallen, einfach weil die Idee da noch so neuartig war, aber im Laufe der Trilogie habe ich einfach so viele der Charaktere liebgewonnen, dass ich die drei Bücher innerhalb von drei Tagen verschlungen habe. Und ich finde, das sagt schon alles.
Die einzelnen Teile sind zwar nicht unbedingt in sich abgeschlossen und weisen am Ende auch immer auf den nächsten Band hin, aber trotzdem wird man als Leser nicht komplett in der Luft hängen gelassen und kann zwischendurch einmal durchatmen. Trotzdem empfehle ich, die Folgebände parat liegen zu haben: Ihr werdet weiterlesen wollen. 🙂

Die Schreibweise der Autorin ist jetzt nicht besonders poetisch oder hochwertig, aber eben leichtlesig und mitreißend. Und das finde ich bei einem Jugendbuch mit am Wichtigsten.

Die „Monument 14“-Reihe ist eine tolle Jugendbuchtrilogie im Endzeit-Stil. Das Szenario ist absolut überzeugend und leider gar nicht mal so unrealistisch, auch wenn die Handlung zwanzig Jahre in der Zukunft spielt. Die Charaktere sind vielschichtig und interessant. Mir hat besonders gefallen, dass auch viele der Nebenfiguren detailliert gezeichnet sind und ihren ganz eigenen Charakter haben. Die Handlung bleibt von Buch zu Buch spannend, auch wenn man die Geschichte sicherlich auch in zwei Bänden hätte erzählen können. Ich hatte zum Glück alle Bände zuhause, so dass ich die Bücher in einem Rutsch durchlesen konnte. Man darf aber stellenweise nicht zu zart besaitet sein, denn die Handlung ist teilweise recht brutal. Ich vergebe insgesamt 8 Sterne!

stern 8

Bd. 1: Monument 14 – Taschenbuch – 336 Seiten – 8,99 € – ISBN: 978-3-453-41163-0 – erschienen: Januar 2014 (Heyne fliegt)
Bd. 2: Monument 14: Die Flucht – Taschenbuch – 304 Seiten – 8,99 € – ISBN: 978-3-453-53455-1 – erschienen: Mai 2014 (Heyne fliegt)
Bd. 3: Monument 14: Die Rettung – Taschenbuch – 384 Seiten – 8,99 € – ISBN: 978-3-453-53471-1 – erschienen: Dezember 2014 (Heyne fliegt)

[Rezension] „Glaskinder“ von Kristina Ohlsson

Klappentext:

Billie will nicht umziehen, und doch kauft ihre Mutter ein Haus auf dem schwedischen Land, das Billie so gar nicht geheuer ist. Bald schon passieren merkwürdige Dinge und Billie erfährt, dass es in dem Haus immer wieder zu schrecklichen Unglücksfällen gekommen  ist. Gemeinsam mit Aladdin, dem Nachbarsjungen, und ihrer besten Freundin Simona macht sich Billie auf, das Rätsel zu lösen. Und als iher Mutter etwas zustößt, müssen die Freunde sich beeilen, denn es heißt, die Glaskinder gehen in dem Haus um und dulden keine neuen Bewohner…

Meine Meinung:

Kristina Ohlsson ist den meisten Lesern sicherlich vor allem durch ihre Thrillerreihe um die Ermittler Alex Recht und Fredrika Bergmann bekannt. Ich habe bisher die ersten drei Bände („Aschenputtel“, „Tausendschön“, „Sterntaler“) gelesen und sehr gemocht. Nun ist im Oktober 2014 mit „Glaskinder“ das erste Kinder-/Jugendbuch der Autorin erschienen und ich war ganz gespannt, wie es mir gefallen würde.

Die Geschichte beginnt damit, dass Billie und ihre Mutter ein Haus auf dem Land besichtigen, in das sie vier Wochen später einziehen werden. Für Billies Mutter ist es ein Schritt zurück ins Leben, denn das alte Haus birgt zu viele Erinnerungen an ihren verstorbenen Mann. Billie selbst fühlt sich von Beginn an unwohl in dem neuen Haus. Der Vermieter ist irgendwie komisch, verstrickt sich in Widersprüche und was Billie besonders merkwürdig findet: Warum hat die Familie, die vorher in dem Haus gewohnt hat, alle Möbel zurückgelassen?

„Auf dem Schreibtisch lag ein Malblock und Malkreiden und direkt daneben ein Stapel Zeichnungen. Es sah aus, als ob hier eben noch jemand gesessen und gemalt hätte, um dann einfach aufzustehen und zu gehen. Und nie wieder zurückzukommen.“ (S. 11)

Die Merkwürdigkeiten häufen sich: Mal bewegt sich eine Lampe scheinbar ganz von alleine, dann stehen plötzlich Billies Bücher im Regal in einer ganz anderen Reihenfolge. Billies Mutter will von dem Unsinn nichts wissen, doch die Reaktionen einiger anderer Bewohner der schwedischen Kleinstadt zeigen dem Mädchen deutlich, dass sich Geheimnisse um das Haus ranken. Gemeinsam mit Aladdin, dem Nachbarsjungen, und ihrer besten Freundin aus der Stadt versucht Billie genau dieses Geheimnis zu lüften.

Ich weiß nicht genau, wie Kinder und Jugendliche diese Geschichte und das Geheimnis wahrnehmen. Gruseln sie sich sehr? Sind sie neugierig, welche Erklärung die Autorin ihnen bietet? Und sind sie mit der Auflösung zufrieden? Ich kann diese Fragen für mich nur mit einem klaren Jein beantworten.

Mir hat die Geschichte an sich gut gefallen und vor allem mochte ich die Atmosphäre, die die Autorin aufbaut. Ich konnte mir gut vorstellen, in einem heißen schwedischen Sommer in dem blauen Haus zu sein und plötzlich zu sehen, wie sich eine Deckenlampe von Geisterhand bewegt. Trotzdem fehlte mir irgendetwas beim Lesen. So richtig interessiert hat mich die Geschichte nicht. Die Auflösung ist zwar schlüssig und passt, aber sie hat mich auch nicht vom Hocker gehauen.

„Glaskinder“, das erste Jugendbuch von Kristina Ohlsson, konnte mich nicht ganz so überzeugen wie ihre Erwachsenenthriller. Zwar zeigt sie auch hier, dass sie toll und sehr bildhaft schreiben kann, und Billie ist eine sympathische Hauptfigur, aber mich interessierte das Geheimnis und seine Auflösung nicht genug. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass Buch insbesondere für jüngere Leser noch sehr viel Spannung bietet. Ich vergebe 6 von 10 Sternen.

stern 6

Glaskinder – Kristina Ohlsson – Hardcover – 224 Seiten – 12,99 € – ISBN: 978-3-570-16280-4 – erschienen: Oktober 2014 (cbt) – Altersempfehlung: ab 11 Jahren

[Rezension] „Krähenmann“ von Corina Bomann

KrähenmannKlappentext:

Rügen/Eliteinternat Rotensand: Ein Serienmörder tötet auf grausame Weise. Seine Spur reicht weit in die Vergangenheit zurück. Auf der fieberhaften Suche nach dem unheimlichen „Krähenmann“ kämpft sich die 16-jährige Stipendiantin Clara durch ein Labyrinth aus Verdächtigen und falschen Fährten. Die Mordserie reißt nicht ab und schließlich gerät Clara selbst ins Visier des rachedurstigen Killers … (Quelle)

Meine Meinung:

„Sie sah die Gestalt nur als Umriss über sich. Wollte erneut um Hilfe rufen, doch die Stimme versagte ihr abermals. Noch immer schmeckte sie die Galle in ihrem Mund und plötzlich traf sie die Erkenntnis wie ein Schlag: Es gab für sie kein Entrinnen. Das hier war ihr Ende.
‚Na, kleines Vögelchen, bist du wach?‘, ertönte eine raue Stimme.“ (S. 7)

Schon vor diesem Buch wusste ich: Corina Bomann kann schreiben. Ich habe von ihr die ersten beiden Bände der Sephira-Reihe und das Steampunk-Jugendbuch „Clockwork Spiders“ gelesen. Als ich vor einiger Zeit entdeckt habe, dass Frau Bomann ein neues Jugendbuch geschrieben hat, war klar, dass ich es lesen musste. Aber huch: ein Jugendthriller? Ich wusste bisher nur, dass sie im Fantasy- und Romanbereich geschrieben hat. Würde das passen? Bomann und ein Jugendthriller?

Ein bisschen ist es mit Frau Bomann, dem Jugendthriller und mir so wie mit Frau Wilke, dem Jugendthriller und mir. Ich als ehemalige Thrillerleserin bin nicht hundertprozentig überzeugt. Zu sehr merke ich zwischendurch, wie beide Autorinnen mir den ein oder anderen Verdächtigen unterjubeln wollen, zu zufällig sind manche Begegnungen und Entdeckungen. Das hat mich zum Beispiel in „Wie ein Flügelschlag“ wirklich etwas gestört.

Als erstes dachte ich, dass es mir hier genauso gehen würde: „Ahh, der Hausmeister geht gerade zufällig vorbei, den soll ich bestimmt verdächtig finden!“ Doch dann konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, habe Seite um Seite umgeblättert und befand mich einfach mitten im Sog. Im Sog der Geschichte und der Hauptperson. Außerdem im Sog des Settings des abgelegenen Internats auf Rügen – sehr genial!

Was mir besonders gut gefallen hat, war die Tatsache, dass die Geschichte die Thrilleraspekte geschickt mit den persönlichen Problemen von Clara verknüft wurde. Clara ist gerade neu auf dem Eliteinternat und im Gegensatz zu ihren Mitschülern hat sie keine reichen Eltern hinter sich, sondern ist nur wegen eins Stipendiums hier. Und dass das absolut nicht das gleiche ist, lassen die anderen sie sehr schnell spüren…

„‚He, Heimkind!‘, tönte es, als ich gerade beim Nachtisch angekommen war. ‚Ich wusste gar nicht, dass unsere Schule solche wie dich aufnimmt.'“

Abschließend kann ich die Frage „Bomann und ein Jugendthriller?“ mit einem ganz klaren Ja beantworten. Sie mag zwar vielleicht nicht DEN perfekten Thriller geschrieben haben, überzeugt aber umso mehr durch ihren Schreibstil, der unheimlich einnehmend und mitreißend ist, und einer gelungenen Handlung abseits der Suche nach dem Mörder. Da ich mich wirklich kaum von den Seiten lösen konnte, vergebe ich 9 von 10 Sternen!

stern 9

Krähenmann – Corina Bomann – Klappbroschur – 448 Seiten – 14,95 € – ISBN-13: 978-3649616764 – erschienen: August 2014 (Coppenrath) – Altersempfehlung: 14-17 Jahre

[Rezension] „Lost Souls Ltd.: Blue, Blue Eyes“ von Alice Gabathuler

Blue Blue EyesReiheninfo:

  1. „Blue, Blue Eyes“
  2. „Black Rain“ (erscheint Mitte Oktober 2014)
  3. – unbekannt, ob weitere Bände erscheinen –

Klappentext:

Lost Souls Ltd. – So nennt sich die Untergrundorganisation um den jungen Fotografen Ayden, den kaputten Rockstar Nathan und den charmanten Verwandlungskünstler Raix. Sie alle haben als Opfer von schweren Verbrechen überlebt und dabei einen Teil ihrer Seele verloren. Nun verfolgen sie nur ein Ziel: Jugendliche in Gefahr aufzuspüren und zu versuchen, sie zu retten. Dabei kämpfen sie gegen Entführer, Mörder, das organisierte Verbrechen – und gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit.
Ihre neuste Mission: Kata Benning. 18 Jahre alt. Augen so blau wie das Meer. Tief in sich ein Geheimnis, das sie vor sich weggeschlossen hat. Ein Bombenanschlag auf ihre Adoptiveltern zerstört ihre Zukunft, stellt ihre Gegenwart infrage und führt sie in eine Vergangenheit, in der nichts war, wie es schien. Sie gerät mitten in einen schmutzigen Krieg um gestohlene Daten. Ihr Leben wird zum Pfand mächtiger und gefährlicher Feinde. Doch sie hat starke Verbündete an ihrer Seite: Lost Souls Ltd. (Quelle)

Meine Meinung:

Nach „Freerunning“ und „dead.end.com“ ist dies nun das dritte Buch, das ich von Alice Gabathuler gelesen habe. Ich hatte sie abgespeichert als eine Autorin, die Bücher schreibt, die etwas anders sind, und sich viel Zeit für ausgereifte und besondere Charaktere nimmt.

„Blue, Blue Eyes“ hat mich in dieser Hinsicht etwas überrascht, was aber gar nicht negativ gemeint ist. Das Buch ist sehr viel schneller als die anderen beiden Bücher. Das hat zur Folge, dass es unheimlich spannend ist, so dass ich es kaum aus der Hand legen konnte, immer wieder nur noch schnell mal ein Kapitel lesen musste. Es bringt aber auch mit sich, dass es nicht ganz so in die Tiefe geht, wie ich es erwartet hätte.

Die Hauptfiguren haben alle unheimlich viel Potenzial und sind auch so angelegt, dass sie sich noch sehr entwickeln und Geheimnisse aus ihrer Vergangenheit preisgeben können. In diesem ersten Band der Reihe wird eben dieses Potenzial noch nicht vollends ausgeschöpft. Ich hatte insgesamt manchmal das Gefühl, dass die Autorin eigentlich hundert Seiten mehr geschrieben und das Buch dann doch noch gekürzt hat. Aber so gehe ich davon aus, dass es einen unheimlich spannenden zweiten Teil geben wird, bei dem der Leser noch einiges erwarten kann.

„Blue, Blue Eyes“ ist ein spannender, schneller erster Teil der neuen Reihe von Alice Gabathuler, den man – einmal angefangen – kaum aus der Hand legen kann. Stellenweise hätte ich mir etwas mehr Tiefe und Hintergründe gewünscht, bin aber insgesamt sehr zufrieden und vergebe knappe 8 von 10 Sternen.

stern 8

Lost Souls Ltd.: Blue, Blue Eyes – Alice Gabathuler – Taschenbuch – 288 Seiten – 12,99 € – ISBN: 978-3-522-20204-6 – erschienen: Juli 2014 (Thienemann) – Altersempfehlung: ab 14 Jahren

[Reihenrezension] „Du kannst keinem trauen“ & „Ihr seid nicht allein“ von Robison Wells

Du kannst keinem trauenReiheninfo:

  1. „Du kannst keinem trauen“
  2. „Ihr seid nicht allein“

Diese Reihenrezension ist spoilerfrei!

Inhalt:

Als Benson an das Elite-Internat der Maxfield Academy kommt, hat er die Hoffnung, dass sich endlich etwas in seinem Leben zum Positiven verändert. Bisher war er in zig verschiedenen Pfegefamilien und doch nirgendwo zuhause.
Das Internatsleben stellt sich aber als ganz anders heraus als erwartet: Es gibt klare Regeln und harte Strafen, die von anderen Schülern ausgeführt werden. Die Schule ist umgeben von Stacheldraht und hohen Mauern. Lehrer gibt es keine. Benson und seine Mitschüler sind Gefangene. Wer zu fliehen versucht, wird geschnappt und erhält als Strafe Arrest. Und aus dem Arrest ist bisher noch nie jemand zurückgekehrt. Was geht an der Maxfield Academy vor und findet Benson doch eine Möglichkeit zur Flucht?

Meine Meinung:

Hohe Mauern und Stacheldraht, keine Erwachsene, Schüler, die versuchen, die Macht an sich zu reißen und die große Frage nach dem Warum: ein seh viel genialeres Setting kann es wohl nicht geben. Klar, es ist auch kein innovatives Setting, doch das, was Robison Wells – übrigens der Bruder von Dan Wells – daraus macht, hat mich überrascht und begeistert. Geht es zunächst für Benson darum, sich einer der drei Gruppen in dem Internat anzuschließen und sich zu behaupten, wird schnell klar, dass mehr hinter dem Internat stecken muss. Warum gibt es hier nur Schüler, die keine richtige Familie haben. Sollen sie zu Elitekämpfern ausgebildet werden? Aber warum erhalten sie dann keinen richtigen Unterricht? Kein strategisches Fachwissen?

„‚Was, wenn wir alle versuchen würden, abzuhauen – alle vierundsiebzig? Wir bauen einfach ein paar Leitern und hauen ab. Keiner außer uns selbst hält uns hier fest.'“ (S. 177)

Die Auflösung, die sich langsam im letzten Drittel des ersten Bandes offenbart, ist wirklich interessant, obwohl ich schon etwas in diese Richtung geahnt habe. Das Ende ist dann dramatisch und packend wie ein Actionthriller, so dass ich direkt den zweiten Band zur Hand nehmen musste.

Für „Du kannst keinem trauen“ gibt es also eine ganz klare Leseempfehlung: spannend geschrieben, tolle Ideen, gut ausgearbeiteter Plot.

Ihr seid nicht alleinDer zweite Band beginnt dann eigentlich schon fast mit einem Highlight. Benson macht eine Entdeckung, die alles, was man als Leser bisher erfahren und vermutet hat, nochmal in den Grundangeln erschüttert. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Benson gerät von einer Gefangenschaft in die nächste.

Leider war dies auch schon der Höhepunkt für mich. Die weitere Handlung läuft dann so vor sich hin. Es kommt zwar noch zu einigen, teilweise sogar recht dramatischen Zwischenfällen, aber irgendwie konnten die mich nicht so richtig mitreißen. Natürlich habe ich das Buch trotzdem zuende gelesen, es ist schließlich nicht schlecht, aber die Spannung und vor allem die Faszination der zwischenmenschlichen Beziehungen aus dem ersten Band habe ich vermisst. Gerade in Bezug darauf habe ich einige Entscheidungen von Benson auch nicht mehr nachvollziehen können. Die Auflösung, die der Autor dem Leser am Ende präsentiert, konnte meine Meinung dann auch nicht mehr großartig ändern.

„Ihr seid nicht allein“ bietet in meinen Augen nicht mehr ausreichend Potenzial für ein eigenständiges Buch. Robison Wells hätte lieber den ersten Band noch etwas ausweiten und als Einzelband konzipieren sollen.

Abschließendes Fazit:

Robison Wells hat eine faszinierende Idee zu Papier gebracht. Im ersten Band kann er durch ein spannendes Setting, tolle Charaktere und einer wirklich guten Grundidee überzeugen. Leider flacht die Spannung im zweiten Band ziemlich ab. Der Höhepunkt ist meiner Meinung nach viel zu früh gesetzt, insgesamt passiert zu wenig Neues und Unerwartetes. „Du kannst keinem trauen“ und „Ihr seid nicht allein“ sind auf jeden Fall interessante Bücher für jugendliche Leser (und endlich auch mal wieder etwas für Jungen). Den ersten Band würde ich uneingeschränkt weiterempfehlen. Bei dem zweiten Teil muss man mit einer kleinen Enttäuschung rechnen. Insgesamt vergebe ich für diese Reihe 6 von 10 Sternen.

stern 6

Du kannst keinem trauen – Robison Wells – Klappbroschur – 480 Seiten – 14,99 € – ISBN: 978-3-8414-2140-1 – erschienen: Mai 2014 (Fischer)

Ihr seid nicht allein – Robison Wells – Klappbroschur – 400 Seiten – 14,99 € – ISBN: 978-3-8414-2141-8 – erschienen: August 2014 (Fischer)

[Rezension] „Kiss me, kill me“ von Lucy Christopher

Kiss me kill meKlappentext:

Das kann nicht sein! Niemals hat Emilys Vater das Mädchen umgebracht, auch wenn alles gegen ihn spricht. Emily ist von seiner Unschuld überzeugt, aber sie weiß nicht, was wirklich im Wald passiert ist. Der Wald, in dem ihr Vater die tote Ashlee gefunden hat. Der Wald, in dem es dunkle Pfade und verbotene Spiele gibt. Der Wald, in dem Damon sich plötzlich mit ihr treffen will, obwohl er sie bisher keines Blickes gewürdigt hat. Emily muss vorsichtig sein, denn Damon war Ashlees Freund. Vielleicht will er sich rächen. Vielleicht ist da aber auch tatsächlich etwas – zwischen ihm und ihr. Und vielleicht kann Emily sogar herausfinden, was wirklich geschehen ist. (Quelle)

Meine Meinung:

Schon von „Ich wünschte, ich könnte dich hassen“ von Lucy Christopher war ich total beeindruckt, vor allem, weil mich die Autorin durch ihre Art zu Schreiben total in den Bann gezogen hat. „Kiss me, kill me“ klang total interessant und auch das Cover hat mich überzeugt, also war klar, dass ich es über kurz oder lang lesen musste.

Das Szenario ist wirklich gelungen: Zum einen ist die Grundsituation spannend: Emily möchte die Unschuld ihres Vaters beweisen. Ihres geliebten Vaters, der mit ihr früher so viel durch den Wald gestreift ist, in dem Ashlee tot aufgefunden wurde. Ihres Vaters, der, seit er im Krieg aus Versehen eine Zivilstin getötet hat, einfach nicht mehr der selbe und auch manchmal für sie angsteinflößend ist. Ihres Vaters, der aufgrund einer posttraumatischen Belastungsstörung an Flashbacks leidet und sich selbst nicht mehr an die entsprechende Nacht erinnern kann. Auf der anderen Seite steht Damon, der Freund von Ashlee. Auch er kann sich an die entsprechende Nacht nicht mehr erinnern, was vor allem daran liegt, dass er berauscht von Alkohol und Drogen das „Spiel“ gespielt hat. Was genau das Spiel ist, weiß man als Leser anfangs nicht. Damon, der sich plötzlich gar nicht mehr so sicher ist, dass er Ashlee tatsächlich nach Hause gebracht. Und der nicht mehr weiß, was er von seiner eigenen Rolle bei dem Verbrechen zu halten hat.

Die Geschichte spielt zu großen Teilen in dem großen düsteren Wald – dem Darkwood -, in dem Ashlee tot aufgefunden wurde. In einem Nachwort beschreibt die Autorin, dass dies auch die Grundlage für den kompletten Roman war. Sie wusste als allererstes, dass ihre Geschichte, welche auch immer es sein würde, im Wald spielen sollte. Das klingt vielleicht erst einmal merkwürdig, hat sich im Nachheinein aber als ziemlich genial herausgestellt, denn die Atmosphäre, die dort entsteht, ist nicht nur einnehmend, sondern auch für den Leser stellenweise unheimlich und erdrückend.

Lucy Christopher erzählt die Geschichte kapitelweise abwechselnd aus der Sicht von Emily und Damon: ein in Thrillern beliebtes und auch hier sehr wirkungsvolles Stilmittel. Stück für Stück entrollt sich die Geschichte vor dem Leser. Ich war schon nach wenigen Seiten total gebannt und konnte nicht anders, als weiterzulesen.

„Kiss me, kill me“ knüpft in meinen Augen nahtlos an den Erfolg von „Ich wünschte, ich könnte dich hassen“ an. In einem unheimlichen Szenario führt die Geschichte den Leser an die Abgründe der menschlichen Psyche. Das Buch ist gut geschrieben, richtig gut! Die Autorin scheut sich allerdings auch nicht davor, die Dinge beim Namen zu nennen und Tabuthemen aufzugreifen. Das sollte man vor dem Lesen wissen. Ich persönlich bin begeistert und vergebe sehr gute 8 von 10 Sternen!

stern 8

Kiss me, kill me – Lucy Christopher – Klappbroschur – 384 Seiten – 14,99 € – ISBN: 978-3-551-52033-3  – erschienen: Januar 2014 (Chicken House) – Altersempfehlung: ab 14 Jahren

[Rezension] „Mind Ripper“ von Nadine Erdmann

Mind RipperKlappentext:

London 2038: Das Cybernetz ist der größte Freizeitspaß, besonders unter Jugendlichen. Egal, ob man als Avatar in sozialen Netzwerken neue Leute treffen oder in interaktiven Rollenspielen virtuelle Abenteuer erleben möchte, die schöne neue Technikwelt bietet Unterhaltung für jeden Geschmack. Auch Jemma, Jamie und Zack verbringen dort jede Menge Zeit mit ihren Freunden.
Doch plötzlich fallen drei Jungen während ihres Aufenthalts in der virtuellen Welt ins Koma. Ihre Körper sind unversehrt, doch ihr Bewusstsein ist in der CyberWorld verschwunden. Wer oder was steckt dahinter?
Jemma, Jamie und Zack suchen nach Antworten – und kommen dabei dem Mind Ripper gefährlich nahe… (Quelle)

Meine Meinung:

Ich bin ganz ehrlich: Normalerweise rezensiere ich selten Bücher, die mir von Autoren direkt per Mail angeboten werden. Zum Glück habe ich ab und an das Gefühl: Hach, DAS Buch könnte toll sein. So ging es mir auch mit „Mind Ripper“. Die Inhaltsangabe klang interessant und erinnerte mich an „Erebos“, die Autorin war sympathisch und dann bekam das Buch auch noch eine begeisterte Rezension von Moena.

Auch nach dem Lesen kann ich sagen, dass das Buch dem Vergleich mit „Erebos“ von Ursula Poznanski durchaus standhalten kann. Es ähnelt sich nicht nur in der Thematik und der Erzählweise – ein Großteil der Handlung spielt in der virtuellen Welt, dem Cybernetz -, sondern auch der Schreibstil ist ähnlich fesselnd und hat mich durchweg in seinen Bann gezogen.

Die beiden Geschwister Jemma und Jamie spielen oft gemeinsam mit ihrem Freund Zack fantastische Rollenspiele im Cybernetz. Doch als dann der dritte Junge aus London nach einem Aufenthalt im Cybernetz ins Koma fällt, machen auch sie sich Sorgen. Antworten bekommen sie – wie sollte es auch anders sein – in einem Onlinespiel.

„‚Ein Dämon stiehlt den Geist unserer Dorfbewohner und beraubt sie ihres Verstandes. Der Mind Ripper lässt ihre Körper seelenlos zurück und verwandelt sie in lebende Tote.‘
Unter anderen Umständen hätte Jenna Tyrons Geschichte spannend gefunden und sich darüber gefreut, der Sache auf den Grund zu gehen und den Dämon zu jagen. Jetzt aber spürte sie ein nagendes Unbehagen, denn das, was eigentlich nur als gruseliges Spiel gedacht war, war in der echten Welt grausame Realität geworden.“ (Position 2554/6336)

Dass ich Seite für Seite verschlungen habe, und dass obwohl ich sonst eher ungerne E-Books lese, liegt nicht nur an der spannenden Story und an dem wirklich guten und klaren  Schreibstil der Autorin, sondern vor allem auch an den Charaketeren, die schön konzipiert sind und ihren Teil zur Geschichte beitragen. Besonders gefreut habe ich mich, dass die Autorin mit Jamie und Zack ein schwules Pärchen als Hauptcharaktere einsetzt, ohne dies ausschweifend zu thematisieren. In ihrem Buch ist dies so selbstverständlich, wie es auch in der realen Welt sein sollte.

Die sympathische Autorin Nadine Erdmann hat mit ihrem Debüt „Mind Ripper“ einen wirklich tollen Cybergame-Thriller für Jugendliche hingelegt und schafft es sogar, dem naheliegenden Vergleich mit „Erebos“ standzuhalten. Wer einmal anfängt zu lesen, sollte sicherstellen, dass er viel Zeit hat, denn es fällt sehr schwer, mittendrin aufzuhören. Einzig und allein das Ende hat mich nicht ganz hunderprozentig zufrieden gestellt, aber ich vergebe trotzdem wohlverdiente 8 von 10 Sternen.

stern 8

„Mind Ripper“ ist ein durch und durch in sich abgeschlossenes Buch. Trotzdem arbeitet die Autorin an einem zweiten Band zur FatefulFuture-Reihe, den ich mit Sicherheit auch lesen werde.

Hier findet ihr nähere Infos zu dem Buch und auch eine Leseprobe!

[Rezension] „Bunker Diary“ von Kevin Brooks

Bunker DiaryKlappentext:

Eine Entführung. Ein Bunker. Und sechs Personen, die um ihr Überleben kämpfen…

Meine Meinung:

Ich stehe den Büchern von Kevin Brooks sehr zwiegespalten gegenüber: „The Road of the Dead“ war okay,  „Kissing the Rain“ habe ich abgebrochen und „iBoy“ fand ich bis auf den Schluss wirklich gut.

Das neue Buch von dem Bestseller-Autor aus Großbritannien hörte sich wieder sehr gut an und so wanderte es im Buchladen dann mit mir gemeinsam zur Kasse. Die Geschichte an sich verspricht Spannung und eine Menge Geheimnisse. Linus wird von einem Mann auf offener Straße betäubt und in einen Bunker verfrachtet. Nach und nach kommen fünf weitere Personen dazu. Für wie lange der Unbekannte sie dort festhalten will, was er überhaupt möchte und ob es einen Weg herausgibt – das weiß niemand.

Die Zeit, die die sechs so unterschiedlichen Menschen eingesperrt und versorgt nur mit dem nötigsten (wenn überhaupt) miteinander verbringen müssen, wird länger und länger.

„Was würdest du tun, wenn du an meiner Stelle wärst? Aufgeben? Würdest du einfach so aufgeben? Dich hinlegen und heulen? Dich ins Bett legen und hinnehmen, was kommt? Akzeptieren, was dir widerfährt. Es annehmen…“ (S. 186)

Ein Szenario, das vermutlich allen von uns einen Schauer über den Rücken laufen lässt. Und anfangs weiß Brooks damit auch zu fesseln und zu faszinieren. Allerdings hat er mich nicht vollends in den Bann gezogen, so wie ich es schon auf anderen Blogs gesehen habe. Aber trotzdem: Der Anfang gefiel mir, bzw. eigentlich sogar der Großteil des Buches.

Irgendwann werden die Figuren im Buch und auch der Ich-Erzähler immer wirrer, das lange Eingesperrtsein zeigt seine Folgen und zwar auch im Erzählstil. Auch das fand ich noch sehr gelungen, aber an manchen Stellen überzogen. Außerdem hätte ich mir mehr Erklärungen gewünscht. Welche seiner wirren Tagträume und Fantasien sind wirkliche Erinnerungen? Wie genau ist seine Vergangenheit?

Kommen wir zum Schluss! Eines muss man Kevin Brooks lassen. Der Schluss hat schon etwas wirklich Geniales an sich. Auch die Umsetzung im Buch, ich mag dazu nicht mehr sagen, aber wer das Buch liest, wird am Ende wissen, was ich meine. Und trotzdem haben mich die letzten Seiten nicht zufrieden zurück gelassen. Es ist sehr schwer, das genauer zu erklären, ohne zu viel zu verraten. Mir fehlte einfach das entscheidende Etwas.

Leider kommt der Schluss eines jeden Buches nun mal an seinem Ende und hinterlässt damit den letzten Eindruck überhaupt. Mir ist es immer unheimlich wichtig, wie ein Buch endet und mit welchen Gefühlen es mich zurück lässt. Und so kann ich, weil ich einfach nicht zufrieden zurückgelassen wurde, dem Buch nicht mehr als 7 Sterne geben, obwohl es ansonsten wirklich faszinierend und spannend ist. Schade!

stern 7

Bunker Diary – Kevin Brooks – Klappbroschur – 300 Seiten – 12,95 € – ISBN 978-3-423-74003-6 – erschienen: März 2014 (dtv) – Altersempfehlung: 15-17 Jahre