[Rezension] „Krähenmann“ von Corina Bomann

KrähenmannKlappentext:

Rügen/Eliteinternat Rotensand: Ein Serienmörder tötet auf grausame Weise. Seine Spur reicht weit in die Vergangenheit zurück. Auf der fieberhaften Suche nach dem unheimlichen „Krähenmann“ kämpft sich die 16-jährige Stipendiantin Clara durch ein Labyrinth aus Verdächtigen und falschen Fährten. Die Mordserie reißt nicht ab und schließlich gerät Clara selbst ins Visier des rachedurstigen Killers … (Quelle)

Meine Meinung:

„Sie sah die Gestalt nur als Umriss über sich. Wollte erneut um Hilfe rufen, doch die Stimme versagte ihr abermals. Noch immer schmeckte sie die Galle in ihrem Mund und plötzlich traf sie die Erkenntnis wie ein Schlag: Es gab für sie kein Entrinnen. Das hier war ihr Ende.
‚Na, kleines Vögelchen, bist du wach?‘, ertönte eine raue Stimme.“ (S. 7)

Schon vor diesem Buch wusste ich: Corina Bomann kann schreiben. Ich habe von ihr die ersten beiden Bände der Sephira-Reihe und das Steampunk-Jugendbuch „Clockwork Spiders“ gelesen. Als ich vor einiger Zeit entdeckt habe, dass Frau Bomann ein neues Jugendbuch geschrieben hat, war klar, dass ich es lesen musste. Aber huch: ein Jugendthriller? Ich wusste bisher nur, dass sie im Fantasy- und Romanbereich geschrieben hat. Würde das passen? Bomann und ein Jugendthriller?

Ein bisschen ist es mit Frau Bomann, dem Jugendthriller und mir so wie mit Frau Wilke, dem Jugendthriller und mir. Ich als ehemalige Thrillerleserin bin nicht hundertprozentig überzeugt. Zu sehr merke ich zwischendurch, wie beide Autorinnen mir den ein oder anderen Verdächtigen unterjubeln wollen, zu zufällig sind manche Begegnungen und Entdeckungen. Das hat mich zum Beispiel in „Wie ein Flügelschlag“ wirklich etwas gestört.

Als erstes dachte ich, dass es mir hier genauso gehen würde: „Ahh, der Hausmeister geht gerade zufällig vorbei, den soll ich bestimmt verdächtig finden!“ Doch dann konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, habe Seite um Seite umgeblättert und befand mich einfach mitten im Sog. Im Sog der Geschichte und der Hauptperson. Außerdem im Sog des Settings des abgelegenen Internats auf Rügen – sehr genial!

Was mir besonders gut gefallen hat, war die Tatsache, dass die Geschichte die Thrilleraspekte geschickt mit den persönlichen Problemen von Clara verknüft wurde. Clara ist gerade neu auf dem Eliteinternat und im Gegensatz zu ihren Mitschülern hat sie keine reichen Eltern hinter sich, sondern ist nur wegen eins Stipendiums hier. Und dass das absolut nicht das gleiche ist, lassen die anderen sie sehr schnell spüren…

„‚He, Heimkind!‘, tönte es, als ich gerade beim Nachtisch angekommen war. ‚Ich wusste gar nicht, dass unsere Schule solche wie dich aufnimmt.'“

Abschließend kann ich die Frage „Bomann und ein Jugendthriller?“ mit einem ganz klaren Ja beantworten. Sie mag zwar vielleicht nicht DEN perfekten Thriller geschrieben haben, überzeugt aber umso mehr durch ihren Schreibstil, der unheimlich einnehmend und mitreißend ist, und einer gelungenen Handlung abseits der Suche nach dem Mörder. Da ich mich wirklich kaum von den Seiten lösen konnte, vergebe ich 9 von 10 Sternen!

stern 9

Krähenmann – Corina Bomann – Klappbroschur – 448 Seiten – 14,95 € – ISBN-13: 978-3649616764 – erschienen: August 2014 (Coppenrath) – Altersempfehlung: 14-17 Jahre

Advertisements

[Rezension] „Sephira – Ritter der Zeit: Das Blut der Ketzer“ von Corina Bomann

Das Blut der KetzerReiheninfo:

Sephira – Ritter der Zeit:

  1. “Die Bruderschaft der Schatten”
  2. “Das Blut der Ketzer”
  3. “Das Herz der Kriegerin”

Achtung, diese Rezension enthält Spoiler zum ersten Band!

Inhalt:

Fast einhundert Jahre sind vergangen, seit Laurina die letzte Prüfung bestand und zur Lamie wurde. Gemeinsam beschloss die Sephira aus dem Dienst des grausamen Emirs Malkuth auszutreten und die Geschichte der Menschheit zum Guten zu wenden.

Schon lange hatte die Gruppe von Assassinen keinen Auftrag mehr, doch nun stehen gleich zwei Dinge an: Eine Gruppe reist gen Rom, um den Papst von der Grausamkeit der Tempelritter zu überzeugen. Eine andere Gruppe, die aus Laurina, Gabriel, Sayd und Jared besteht, reist in Richtung des Frankenlandes, um einer Vision Sayds Folge zu leisten.

Doch strebt ihr rachsüchtiger Erzfeind Malkuth immer noch nach einer Lamie und um dieses Ziel zu erreichen, ist er ein schreckliches Bündnis eingegangen.

Meine Meinung:

Der erste Teil dieser historischen Fantasiereihe hat mich restlos begeistert. Insbesondere der tolle Schreibstil der Autorin hatte mich total gefesselt und während ich das Buch so ziemlich jedem, der mich nach einem Buchtipp fragte, empfohlen habe, wartete ich ungeduldig auf den zweiten Teil.

Als „Das Blut der Ketzer“ endlich vor mir lag, bin ich natürlich mit entsprechend hohen Erwartungen an das Buch herangegangen. So viel sollte man wissen.

Nachdem nun im ersten Teil die Grundlagen für diese Reihe, die laut Corina Bomann um die acht Bände umfassen soll, gelegt wurden, wird es in diesem Teil um einiges historischer und politischer. Ein wirklicher nur kurzer Ausflug ins Internet zeigt, dass die Autorin an dieser Stelle gut recherchiert und oft auch auf geschichtliche Fakten oder bestehende Mythen Bezug genommen hat.

Trotzdem kommen auch in diesem Band die Charaktere nicht zu kurz. Ich habe mich sehr gefreut, mehr über die anderen Mitglieder der Bruderschaft zu erfahren: insbesondere David und Jared werden etwas stärker in den Fokus genommen. Ich hoffe, dass nach und nach alle Mitglieder etwas mehr Konturen und spezielle Charaktereigenschaften bekommen, denn sie scheinen mir jeder für sich sehr interessant zu sein.

Im Verlauf des Buches wird die Geschichte um ein wichtiges fantastisches Element erweitert: Die Dschinn, meist körperlose Wesen aus der arabischen Mythologie, spielen im Verlauf der Geschichte eine entscheidende Rolle. Und hier ging es mir genauso wie mit der Lamien-Idee im ersten Teil. Zunächst fand ich sie komisch, langsam habe ich mich daran gewöhnt, irgendwann waren sie wie selbstverständlich Teil der Handlung.

Vermutlich merkt man meiner Rezension schon an, dass irgendwann noch ein „Aber“ kommen muss. Leider! Mir hat dieses Buch ohne Frage wieder sehr gut gefallen, aber es hat mich nicht wie der erste Teil von Anfang an in seinen Bann gezogen. Erst etwa 150 Seiten vor Schluss hatte ich wieder das alte „Sephira-Gefühl“, konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe Seite um Seite verschlungen. Vorher war die Handlung nett zu lesen und eigentlich auch nicht unspannend, aber der Funke ist bei mir erst spät übergesprungen.

„Das Blut der Ketzer“ ist ein wirklich tolles Buch und ich freue mich sehr auf den dritten Teil, doch hat meine Begeisterung im Vergleich zum ersten Teil etwas nachgelassen, da ich erst gegen Schluss wieder absolut von Handlung und Schreibstil gefesselt war. Ich vergebe sehr gute 8 von 10 Sternen und freue mich natürlich trotzdem auf die Fortsetzung.

stern 8

Sephira – Ritter der Zeit: Das Blut der Ketzer – Corina Bomann – Hardcover mit Schutzumschlag – 496 Seiten – 17,95 € – ISBN-13: 978-3800055913 – erschienen: Juli 2011 (Ueberreuter)

[Rezension] „Sephira – Ritter der Zeit: Die Bruderschaft der Schatten“ von Corina Bomann

Sephira 1Reiheninfo:

Sephira – Ritter der Zeit:

  1. „Die Bruderschaft der Schatten“
  2. „Das Blut der Ketzer“
  3. „Das Herz der Kriegerin“

Inhalt:

Als das Schiff von Laurina und ihrem Wikingervolk in einem Sturm untergeht, strandet die beinahe 18jährige als einzige Überlebende in der Nähe von Alexandria. Gefunden wird sie von Gabriel, der – wie sich bald herausstellt – Mitglied einer geheimen Bruderschaft ist. Als Sayd, der Anführer der Assassinen, in Laurina etwas Besonderes entdeckt, soll auch sie Teil dieser Bruderschaft und damit unsterblich gemacht werden, doch vorher muss sie einige Aufgaben und vor allem den letzten entscheidenden Kampf gegen Sayd gewinnen. Gelingt es ihr nicht, ihm im Kampf die ausschlaggebende siebte Wunde zuzufügen, wird sie sterben müssen.

Meine Meinung:

„Neun Gestalten in schwarzen Gewändern hatten sich hinter der steinernen Balustrade verteilt. Stumm und mit kapuzenverdunkelten Gesichtern beobachteten sie die beiden Kämpfenden, einen Mann und eine Frau, die mit ihren nackten Füßen den Sand aufwühlten, der immer wieder aus der Wüste herbeigeschafft wurde, um hier in unterirdischer Finsternis Blut aufzunehmen“ (S. 7)

Wow, was für ein Buch!

Ich habe das obere Zitat, das aus dem Prolog der Geschichte stammt, an den Anfang meiner Rezension gestellt, um euch einen Einblick in die grandiose Schreibe der Autorin zu vermitteln. Schon nach den ersten Seiten war ich von der Handlung und den Personen komplett gefesselt. Corina Bomann gelingt es, Bilder in meinem Kopf entstehen zu lassen, die mich direkt in die Geschichte hineinziehen. Oftmals geht es mir bei langen Landschafts- oder Situationsbeschreibungen so, dass ich diese Passagen gerne überlesen oder überblättern würde. In „Die Bruderschaft der Schatten“ war das komplett anders. Schon lange hat mich kein Schreibstil mehr so fasziniert. Meiner Meinung nach kann sich Bomann mit den ganz großen Autoren der Highfantasy messen.

Angesiedelt ist das erste Buch dieser Reihe im Jahr 1187. Auf dem Klappentext wird das Buch als Historienfantasy bezeichnet. Und so siedelt die Autorin ihre Fantasyhandlung, die ich bisher so noch in keinem Buch gelesen habe, in mitten der Glaubenskriege zwischen den Christen und den Moslems an: Eine Bruderschaft, die aus unsterblichen Assassinen besteht, will durch Laurina eine neue Lamie – eine Art Halbgöttin – ausbilden. Was für mich zunächst etwa merkwürdig klang, wird in der Geschichte glaubhaft dargestellt.

Neben der mitreißenden Handlung und Atmosphäre des Buches und der tollen, meiner Meinung nach neuartigen Idee, überzeugt die Geschichte durch ihre vielen interessant gezeichneten Charaktere. Frau Bomann verleiht nicht nur ihren beiden Hauptcharakteren Laurina und Gabriel liebenswerte und überzeugende Eigenschaften, sondern lässt im Verlauf der Geschichte auch immer mehr Nebenfiguren in den Vordergrund treten, die allesamt detailreich dargestellt werden. Ebenso wie Laurina fällt es dem Leser nicht leicht, zum Beispiel Sayd oder andere Assassinen in das Gut-Böse-Schema einzuordnen, was den Verlauf der Geschichte nur noch spannender macht.

Ich habe dieses Buch unheimlich gerne gelesen. Endlich mal wieder ein tolle Highfantasy, die alles zu bieten hat, was man sich als Leser nur wünschen kann: eine interessante, spannende Handlung, glaubhafte Charaktere und vor allem ein unglaublich mitreißender Schreibstil.

Ich kann es jetzt schon kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen, der in den nächsten Monaten erscheinen wird. Volle Punktzahl: 10 von 10 Sternen.

stern 10

Sephira – Ritter der Zeit: Bruderschaft der Schatten – Corina Bomann – Hardcover mit Schutzumschlag – 462 Seiten – 17,95 € – ISBN-13: 978-3800055739 – erschienen: Juli 2010 (Ueberreuter)