[Rund um’s Buch] DJLP 2016 – mein Eindruck von einigen der nominierten Bücher

20161021_132440.jpg

Wie in jedem Jahr habe ich mich mit einigen der nominierten Bücher für den Deutschen Jugendliteraturpreis beschäftigt. Wie in jedem Jahr habe ich mich hierbei auf die Jugendbücher konzentriert. Und wie in jedem Jahr habe ich es nicht geschafft, alle Bücher zu lesen. Und zu guter Letzt: Wie in jedem Jahr ist mein Eindruck natürlich absolut subjektiv. 🙂

Welche Bücher in den Sparten Jugendnominiert sind, seht ihr übrigens hier.

„Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Yoon

Ein Buch, was ein tolle Sprache und grundsätzlich eine interessante Grundidee hat. Mir hat der Schluss aber einfach gar nicht gut gefallen. Ich finde, dass es sich die Autorin damit etwas leicht gemacht. Meine ausführliche Rezension zum Buch findet ihr hier.

„Goodbye Bellmont“ von Quick

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Es ist voller Emotionen und innerer Konflikte. Es werden viele wichtigen Themen wie Familie, Freundschaft, Ziele, Liebe und Identität angesprochen. Und das ganz subtil und unterhaltsam. Ein absolut lesenswertes Buch!

„Halbe Helden“ von Lange

Eine Freundschaft zwischen dem vermeintlich aggressivsten Jugendlichen der Schule, der kurz davor ist, mal wieder suspendiert zu werden, und einem Jungen mit Down-Syndrom – geht das? Und wenn ja: Wer profitiert mehr von dieser Freundschaft? Ein schönes Buch, das mir wirklich gut gefallen hat. Der DJLP wäre absolut verdient.

„Das hier ist kein Tagebuch“ – Sassen

Langsam, Seite für Seite erfahren wir die Geschichte von Bou. Warum geht er nicht mehr zur Schule? Wie kann er den Selbstmord seiner Mutter verarbeiten? Darf man darüber wütend sein? Und wie kann man mit all den nicht gefühlten Gefühlen umgehen? Wichtige, eindringliche Frage. Tiefe Trauer. Ein winziger Hauch von Hoffnung. Ein tolles Buch, das zum Nachdenken anregt.

„Eleanor & Park“ – Rowell


Mehr muss man dazu nicht sagen. Wer doch etwas genaueres lesen möchte, kann hier in meiner ausfürlichen Rezension stöbern.

„Mädchenmeute“ – Fuchs

Dieses Buch verwirrt mich. In Teilen finden ich es gut, unterhaltsam und bewegend. In großen Teilen aber auch einfach nur unrealistisch, überzogen und merkwürdig geschrieben. „Komisch“ trifft es in meinen Augen am besten.

Wie immer würde es mich interessieren, welche der nominierten Bücher du gelesen hast und wie du sie fandest. Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Advertisements

[Rund um’s Buch] Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016

Huch? Ist es schon soweit? Die Nominierungen sind draußen? – Ihr seht: Ich bin gerade so von meinem restlichen Leben eingenommen, dass ich – ICH! – das gar nicht mitbekommen habe.
Nun hier aber zumindst die Nominierungen in den Bereichen Jugendbuch und Jugendjury. Den Rest könnt ihr hier nachlesen.

Nominierungen in der Sparte „Jugendbuch“

  1. „Halbe Helden“ von Erin Jade Lange
  2. „Das Fieber“ von Makiia Lucier
  3. „Ein Sommer am See“ von Mariko Tamaki
  4. „Mädchenmeute“ von Kirsten Fuchs
  5. „Eleanor & Park“ von Rainbow Rowell ( ❤ )
  6. „Das hier ist kein Tagebuch“ von Erna Sassen

Nominierungen in der Sparte „Preis der Jugendjury“

  1. „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Nicola Yoon (auf dem SuB)
  2. „Train Kids“ von Dirk Reinhardt
  3. „Sommer unter schwarzen Flügeln“ von Peer Martin
  4. „Goodbye Bellmont“ von Matthew Quick
  5. „Das hier ist kein Tagebuch“ von Erna Sassen
  6. „Der Tiger in meinem Herzen“ von Patricia McCormick

Bei meinem derzeitigen Lesetempo sollte ich vielleicht jetzt schon beginnen, die Bücher zu lesen, damit ich vielleicht 2-3 bis zur Frankfurter Buchmesse schaffe … 😉

Welche kennt ihr?