[Geplauder] Freuden des Alltags

„Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“ (von Pearl. S. Buck)

Als ich neulich mit meiner lieben Freundin Nanni gesprochen habe, sind wir darauf gekommen, wie viel Wahrheit in diesem Zitat von Pearl S. Buck (übrigens eine amerikanische Schriftstellerin) steckt. Wie wunderbar ist es doch, sich an den kleinen Dingen zu erfreuen und glücklich durch Alltägliches zu werden.

Das Gespräch hat mich motiviert, über meine kleinen Freuden des Alltags nachzudenken und spontan sind mir diese hier eingefallen:

Mein Garten

Blümchen

Mein Lieblingsmann und ich haben angefangen, ein bisschen im Garten rumzuwurschteln. Vertrocknete Blätter und Pflanzen sind raus gekommen und einige Frühblüher haben wir reingesetzt. Nun gehe ich mehrere Male pro Tag raus, schaue mir unsere Blümchen an und freue mich.

Schülergeschichten

Ich kann mich unglaublich darüber freuen, wenn mein Schüler K. sich zum Beispiel endlich mal traut, sich im Deutschunterricht zu melden, oder wenn mein Schüler M. ganz stolz ist, weil er „bei Gott im Chemieunterricht gut mitgemacht hat“.  🙂

Sonntagsspaziergänge

20190120_110247.jpg

Mein Lieblingsmann und ich gehen mittlerweile jeden Sonntag ein bisschen spazieren. Mal sind es 3 km, mal sind es knapp 6 km. Das gemeinsame Gehen, das Erhaschen von ein paar Sonnenstrahlen macht mich einfach glücklich.

Der Lieblingsmann (und seine kleinen Aufmerksamkeiten)

Ja, tatsächlich gehört auch der Lieblingsmann zu den Freuden des Alltags, über die ich mich wirklich täglich freue. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht beinahe vor Glücksgefühl platze, weil ich einen so tollen Mann an meiner Seite habe. Dazu kommt noch, dass dieser es genießt, mich mit kleinen Aufmerksamkeiten zu erfreuen. Und so kommt es wirklich oft vor, dass ich einen Strauß Blumen bekomme, dass er mir schon das warme Körnerkissen ins Bett gelegt hat oder für mich kocht und nebenbei auch noch alle Kerzen im Wohnzimmer anzündet. ❤

Welches sind eure Freuden des Alltags? Welche vermeintlichen Kleinigkeiten machen euch glücklich?

Werbeanzeigen

[Geplauder] Jahresrückblick 2018

Geliebt

CollageMaker_20181230_170506841.jpg

Wie auch schon das letzte Jahr stand auch dieses Jahr für mich ganz im Zeichen der Liebe. Ich bin im Mai mit meinem Herzensmann zusammengezogen. Natürlich gab es hier und da kleine Unstimmigkeiten, aber insgesamt fühlt sich das Zusammenwohnen nur richtig und schön an. Das Gefühl, zu lieben und geliebt zu werden, ist ein tolles (wenn auch manchmal etwas beängstigendes) Gefühl.

Gemacht

Ich war in diesem Jahr zwei Mal im Urlaub: ein Mal mit meinem Bruder in Dänemark und ein Mal mit meinem Herzensmann in Berlin. Beide Male hatte ich eine tolle Zeit, wobei ich sagen muss, dass mich die Natur deutlich mehr lockt als die Großstadt.

DSC_0124

Ich habe einige Zeit mit Freunden bei Spieleabenden verbracht, dabei viel gelacht und festgestellt, dass ich mir deutlich öfter Zeit zum Spielen nehmen möchte. Insgesamt haben mein Herzensmann und ich aber in diesem Jahr viel mehr gerätselt als ferngesehen. Das war schön.

Insbesondere im Frühjahr und Sommer habe ich viel Zeit in unserem kleinen Gärtchen verbracht, Unkraut gejätet, Kräuter geerntet. Schön.

20180707_173534.jpg

Mit einer lieben Freundin gehe ich ganz regelmäßig zum Rudelsingen. Habt ihr davon schon mal gehört? Ich zitiere mal: „In lockerer Atmosphäre treffen sich Menschen jeden Alters und singen gemeinsam Hits und Gassenhauer von damals bis heute. Dabei werden sie live vom Sänger und Pianisten begleitet. Die Texte werden per Beamer an die Wand projiziert.“ Ich singe furchtbar gerne und furchtbar schief. In einer so großen Runde fällt das aber gar nicht auf, sondern macht einfach nur Spaß.

Entdeckt

Insbesondere das Puzzlen habe ich für mich (wieder)entdeckt. Ich habe das schon immer gerne gemacht, sowohl als Kind, als auch als Jugendliche und Erwachsene. Und immer wieder stelle ich fest, wie sehr es mich entspannt zu puzzlen. Neuerdings hat auch der Herzensmann immer mal wieder Lust, mitzumachen, so dass wir uns neulich sogar an ein 2000er Puzzle gewagt haben.

Durch eine gemeinsame Aktivität mit Freunden sind der Herzensmann und ich zu einem Anfängerkurs im Bogenschießen gekommen. Das hat uns wirklich Spaß gemacht. Vielleicht ist es ein neues Hobby für 2019.

20181230_170852.jpg

Zunächst mit meiner Klasse, aber dann später auch mit einer Freundin war ich beim Bouldern. Während ich beim ersten Mal eigentlich nur Begleitperson war, haben wir beim zweiten Mal einen Anfängerkurs gemacht. Und obwohl ich das Ganze noch sehr aufregend und vor allem anstrengend finde, haben wir uns für das kommende Jahr vorgenommen, jeden Monat ein Mal zu bouldern.

Gewünscht

Ich habe mir oft gewünscht, mehr Zeit, mehr Muße und manchmal auch mehr Motivation zu haben. Ich würde gerne wieder mehr und regelmäßiger lesen. Aber auch das Wandern und Zeichnen ist in diesem Jahr viel zu kurz gekommen. Für 2019 wünsche ich mir, dass es mir besser gelingt, meine schulische Arbeit zwar gut zu machen, sie aber nicht zu sehr mit in die Freizeit nehmen zu müssen.

Außerdem wünsche ich mir regelmäßig, dichter am Meer zu wohnen. ❤ Das Schöne ist aber: Ich habe zwar den ein oder anderen Wunsch und nehme mir für 2019 auch ein paar Sachen vor (z.B. mehr Sport zu machen), aber grundsätzlich bin ich glücklich und zufrieden.

Gedacht

Sehr oft hat mich das Thema Toleranz und Empathie beschäftigt. Ich kann nicht verstehen, wie man pauschal eine Gruppe von Menschen abwerten kann, ohne die einzelnen Personen zu kennen. Der aktuell in Deutschland oft vorhandene Rassismus erschreckt mich, macht mich wütend, traurig und nachdenklich. Wobei ich glaube, dass die nicht nur die Politik, sondern auch die Gesellschaft mehr hinterfragen sollte, welche Bedürfnisse hinter der Facette von Rassisten stecken.

Gleichzeitig fällt mir auf, dass es manchmal zum Beispiel im Zuge von Feminismus zu einer Abwertung „der Anderen“ kommt. So mag sicherlich der Grundgedanke hinter dem Hashtag #menaretrash kein falscher sein, trotzdem finde ich ihn absolut unpassend gewählt. Allgemein gilt für mich: Ich muss niemanden abwerten, nur um selbst glücklich und zufrieden zu sein. Und: Ich beurteile Menschen aufgrund ihres Handelns und ihrer Einstellungen und nicht aufgrund ihrer Hautfarbe, Nationalität, ihres Glaubens, Geschlechts oder sexuellen Gesinnung. Weder in die eine noch in die andere Richtung.

Gelesen

Gelesen habe ich in diesem Jahr (fast) 40 Bücher. Zugegeben: Das vierzigste Buch lese ich aktuell und ich weiß noch nicht genau, ob ich es heute noch beenden werde. Wie auch schon in den Jahren davor habe ich vor allem Jugendbücher und Fantasy gelesen. Neuerdings reizen mich aber auch kurzweilige Sachbücher (für Kinder). Gerade erst gestern habe ich mir vier solche Bücher bestellt und werde dann in neuem Jahr etwas über das Weltall, große Archäologen und Entdecker und speziell über Alexander von Humbold lernen. Ich freue mich schon drauf.

Mein Buchhighlights in diesem Jahr waren die folgenden Bücher:

20181230_172921.jpg

Geguckt

Mein Herzensmann ist ein absoluter Fernsehmensch und so kommt es, dass auch ich wieder öfter Filme und Serien gucke. In diesem Jahr hat uns vor allem die SitCom „The Middle“ begeistert. Wir ❤ Sue Heck. Außerdem gucken wir gerade „True Blood“. Ich liebe die Serie wegen der spannenden Cliffhanger, der Herzensmann mag sie, weil ich sie mag, und weil nie klar ist, ob manche Szenen gewollt oder ungewollt trashig sind.

Außerdem haben wir seit ein paar Monaten diese Movie-Bucket-List und sind fleißig am Gucken. Mein bisheriges Highlight war bisher „The Green Mile“, aber auch „Gangs of New York“ war überraschend gut.

Parallel dazu gucken wir auch noch die Filme aus dem Marvel Universum. Ich lieeebe Groot!

[Geplauder] Warum ich plötzlich ganz andere Bücher lese

Früher habe ich eigentlich nur Fiktion gelesen: vor allem Jugendbücher und Fantasy, manchmal Romane oder richtig gute Thriller. Seit mein Freund und ich zusammenwohnen, hat sich das allerdings geändert. Ich brauche zum Lesen absolute Ruhe und selbst dann fällt es mir oft schwer, mich auf ein anspruchsvolles High-Fantasy-Werk zu konzentrieren, ohne immer wieder mit den Gedanken abzuschweifen. Nun kommt es aber immer mal wieder vor, dass wir zusammen auf dem Sofa sitzen, mein Freund eine Serie guckt oder Playstation spielt und ich gerne zum Buch greifen möchte.

20180812_160429.jpg

Und ich glaube, genau das ist der Grund, warum ich plötzlich so gerne Bücher wie „Good Night Stories for Rebel Girls“ oder „Total verrückte Wörter“ lese. Man kann immer wieder kurze, in sich abgeschlossene Abschnitte – meist in Form von 2-3 Seiten – lesen und das Beste: Man kann darüber sprechen. So kommt es immer wieder vor, dass ich plötzlich „Wussstest du eigentlich, dass …?“ oder „Ach krass, …“ in den Raum werfe oder verzückt „Ohhh, das ist aber ein schönes Wort!“ seufze. (Wie begeistert mein Freund von diesen Unterhaltungen ist, soll an dieser Stelle nicht weiter thematisiert wird. 😀 )

Viele der von mir gekauften Bücher sind übrigens weiterhin für Kinder und Jugendliche geschrieben. Die sind dann noch leichtlesiger, aber trotzdem immer noch faszinierend und informativ.

Kennt ihr ähnliche Bücher, die in mein neues Beuteschema passen? Vielleicht zu interessanten Natur-, Landschafts- oder geschichtlichen Themen?

[Geplauder] Summer Bucket List 2018

Summer Bucket List

Vor ein paar Jahren habe ich schon mal eine Summer Bucket List auf dem Blog veröffentlicht und irgendwie finde ich es ganz schön, mir vor den Sommerferien (juhu, juhu) zu überlegen, was ich gerne so machen möchte. Weniger im Sinne von „Diese Liste muss ich abarbeiten“, sondern mehr im Sinne von „Hach ja, das könnte man ja mal machen“.

Salzige Meeresluft, die Nordsee und die Dünen genießen

Ich werde gemeinsam mit meinem Bruder eine Woche im hohen Norden in Dänemark verbringen. Wir haben uns ein tolles Ferienhaus direkt an den Dünen gemietet und werden hoffentlich ganz viel Zeit am Strand bei tollen Wellen und ein bisschen Sonnenschein verbringen.

Die Lichterketten auf unserer Terrasse genießen

Wir haben wirklich schöne, solarbetriebene Lichterketten bei uns auf der Terrasse. Die gehen an, sobald es dunkel wird. Leider sind der Lieblingsmann und ich in letzter Zeit immer oft schon so früh müde, dass wir diese immer nur vom Bett aus ansehen können. Schön wäre es, wenn wir es im gemeinsamen Urlaub mal schaffen würden, etwas länger wach zu bleiben, draußen zu sitzen, vielleicht einen Hugo zu trinken, die Lichterketten zu genießen und in die Sterne zu gucken.

Das Grüne genießen

Wie ich oben schon geschrieben habe, bin ich total gerne am Meer. Fast genauso sehr genieße ich das Grün um mich herum – den Wald, leichte Hügel, Wiesen, kleine Lichtungen. Es wäre schön, wenn ich in den Ferien wieder etwas öfter dazu kommen würde, die ein oder andere kleine Wanderung zu unternehmen.

Ein Outdoor- oder ein Auto-Kino besuchen

Habt ihr auch eine so romantische Vorstellung davon? Ich stelle es mir irgendwie wirklich schön vor, entweder unter freiem Himmel oder im Auto einen Film zu gucken, angekuschelt an den Lieblingsmann. (Die vermutlich herumschwirrenden Insekten ignoriere ich erstmal noch.)

Zeit mit lieben Menschen verbringen

Ich bin manchmal ein etwas sehr gemütlicher Mensch: Ich mag meine eigenen vier Wände und bin gerne zu Hause. Aber was unternehmen und Freunde treffen ist schon auch schön. Sei es mein Bruder, liebe Freunde von nah und fern, Verwandte oder der Lieblingsmann: Ich möchte mir Zeit für sie nehmen, die Zeit genießen und das möglichst ohne Ablenkung durch das Handy und andere Medien!

In andere Welten abtauchen, zur Ruhe kommen, Geschichten genießen

Ich fasse diesen Punkt mal bewusst sehr weit: Ich möchte innerlich wieder etwas mehr zur Ruhe kommen, zum Beispiel indem ich ein gutes Buch lese. Am liebsten natürlich indem ich ganz viele gute Bücher lese. Aber wenn mir dazu erstmal die innere Ruhe fehlt, kann ich auch wunderbar beim Puzzeln oder Zeichnen entspannen. Und auch ein guter Film oder eine unterhaltsame Serie können mich erfreuen und entspannen.

Gemeinsam Neues entdecken

Mit dem Lieblingsmann geht es im Sommer für ein paar Tage nach Berlin und ich freue mich schon sehr darauf, gemeinsam mit ihm Neues zu entdecken, einen echten Berliner Döner zu essen und „Hach ja, weißt du noch damals …?“-Momente zu erleben.

[Geplauder] So langsam kann man auch schon mal Ferienlektüre kaufen, oder?

Vier Wochen noch! Dann sind die Sommerferien da. Sechs Wochen lang Zeit zum Entspannen, zum Wandern und zum Lesen. Eine Woche lang werde ich mit meinem Bruder in einem schönen gemütlichen Ferienhaus mitten in den Dünen in Dänemark verbringen. Ich sehe mich schon morgens nach einem ersten Strandspaziergang auf der Terrasse sitzen und gemütlich ein Buch lesen. Da konnte ich nicht anders, als mal ein bisschen meine Wunschliste zu durchforsten und das eine oder andere Buch zu bestellen. Verständlich, oder?

„Ollie Glockenherz“ musste ich nach den Schwärmereien von Damaris einfach kaufen. Es soll ein sehr süßes, aber auch stellenweise nicht nur rosarotes Kinderbuch sein. Mein erster Blick ins Buch war übrigens direkt sehr vielversprechend.

„Die Phantasie der Schildkröte“ ist dank Nanni auf meine Wunschliste gelandet. Ich glaube, dass es ganz tolle Protagonisten hat und das ist ja oft schon ein Garant für ein tolles Buch.

Auch für „Fünf auf Crashkurs“ und „Zusammen sind wir Helden“ ist Damaris verantwortlich. Übernimmst du eigentlich ab einer gewissen Höhe einen Teil meiner Ausgaben für Bücher???

„Tanz der Tiefseequalle“ ist dank seiner Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis auf meiner Wunschliste gelandet. Ich bin schon sehr gespannt darauf, das Thema hört sich wirklich gut an.

„Calamity“ ist der von mir lang ersehnte Abschluss der Rächer-Reihe von Brandon Sanderson. Ich bin mir sicher, dass der finale Band grandios werden wird.

Nachdem ich schon das Graphic Diary von Anne Frank gelesen habe, gibt es nun für mich die Biografie von „Sophie Scholl“ als Grapic Novel – eine Graphic Biography quasi.

[Momentaufnahme] Von Büchern, vor denen man etwas Angst hat

DSC_0009

Ich bin schon seit dem ersten Band des Dämonen-Zyklus von Peter V. Brett ein großer Fan der Reihe – insbesondere natürlich von Arlen Strohballen. 😉 Seit dem Erscheinen des vierten Bandes ist aber ziemlich viel Zeit vergangen und als ich nun den fünften Band „Das Leuchten der Magie“ im Regal hatte, bekam ich ein wenig Angst. Die Welt und die Figuren der Geschichte sind so unglaublich komplex. Was, wenn ich gar nicht in die Geschichte hineinfinden würde? Und so dauerte es ziemlich lange, bis ich mich dann letztendlich doch getraut habe, das Buch zu beginnen. Und siehe da: Es ist genauso toll wie seine Vorgänger!

[Geplauder] Ferien – Zeit zum Durchatmen

Feriengeplauder

Es sind Ferien. Endlich. Die Zeit zwischen Weihnachten und Ostern ist echt immer lang, sowohl für die Lehrer als auch die Schüler. Ich weiß, ich weiß: Als Lehrer darf man sich nicht über zu wenig Urlaub beschweren. Deswegen freue ich mich auch einfach nur darüber.

Obwohl meine to-do-Liste auch echt lang ist (mal sehen, was davon ich alles schaffe), habe ich mir gestern und vorgestern auch schon ganz viel Schönes gegönnt. Ich war ein bisschen bummeln, bei der Massage und konnte das gute Wetter nutzen, um mal draußen mal wieder eine kleine Runde zu drehen.

20180327_122443.jpg

Apropos: Ich glaube, so langsam hat die Wandersaison wieder begonnen. Juhu. Ich mag den Frühling. Zum Wandern gibt es kaum besseres Wetter. Nun müsste nur noch meine Kondition langsam aus dem Winterschlaf erwachen. 😀

Über Ostern geht es ein paar Tage in den Norden, wo die Familien von mir und meinem Freund herkommen. Ich hoffe, ich kann auch ein bisschen Meeresluft schnuppern. Außerdem würde ich mich danach gerne mal dem kleinen Stückchen Garten und meiner Terrasse widmen. Ich hoffe, das Wetter spielt mit. Heute ist es leider eher usselig.

Lesegeplauder

Im Moment komme ich zum Glück wieder relativ viel zum Lesen. Nachdem ich das Graphic Diary „Das Tagebuch der Anne Frank“ gelesen habe, ging es direkt mit dem tollen Buch „Das tiefe Blau der Worte“ weiter. Ich werde es vermutlich nicht rezensieren, deswegen verlinke ich euch einfach mal die Rezension der lieben Damaris, die so herrlich davon schwärmt.

2018-03-28 08.09.38.jpg

Nun stapeln sich hier bei mir die Bücher, die ich gerne als nächstes lesen würde. Und ich kann mich einfach nicht entscheiden. Im Moment reizt mich vor allem „Aufgespießt. Die Chroniken des eisernen Druiden 8“. Mal sehen, wozu ich nachher greife.

Lebensgeplauder

Ansonsten ist mein Leben gerade sehr schön, aber auch ziemlich aufregend. Nachdem wir jetzt etwas mehr als ein Jahr zusammen sind, zieht mein Freund zu mir. Wir wurschteln an den Wochenenden schon ganz fleißig in der Wohnung und machen sie uns noch schöner. Außerdem wird geputzt, geplant, gekauft und geträumt. Ja: Schön und aufregend!

 

[Momentaufnahme] Viel zu tun …

Mein Lesejahr hat toll begonnen: Nachdem ich „Wie ein Fisch im Baum“ gelesen und geliebt habe, ging es genauso toll mit „Appleton House“ weiter. Hierzu werde ich keine eigene Rezension schreiben, denn meine liebe Freundin Nanni hat zu diesem Buch so wundervolle Worte gefunden, auf die ich einfach verweisen möchte.

Gerade komme ich allerdings gar nicht richtig zum Lesen: Es gibt unglaublich viel zu tun. Und wenn ich alles Dringende erledigt habe, ist mein Kopf immer noch so voll, dass ich mich nicht auf Bücher konzentrieren kann. Dabei lese ich gerade „Der Geruch von Häusern anderer Leute“, das bestimmt nicht ohne Grund den Deutschen Jugendliteraturpreis bekommen hat. Mal sehen: Vielleicht finde ich am Wochenende ja mal 1-2 ruhige Stunden. 🙂

[Geplauder] Herbstferien

Hach ja – ich mag meinen Beruf ja sowieso meistens sehr gerne, aber in der Ferienzeit ist es besonders schön, Lehrerin zu sein. 😉
Meine To-do-Liste an Aufgaben ist zwar ganz schön lang, aber selbstverständlich habe ich auch viele wirklich schöne Dinge vor. So wollen einige Freunde und Bekannte getroffen werden und meinen liebsten Lieblingsbruder werde ich auch besuchen. Da der in Flensburg wohnt, gibt es dann hoffentlich mal wieder ein bisschen Meeresluft (oder zumindest Fördeluft) für mich zu schnuppern.

Außerdem hoffe ich, dass ich mal wieder mehr Ruhe zum Lesen finde. Ich habe mir überlegt, dass ich jeden Tag das Handy für etwa eine Stunde ganz beiseite legen und nur lesen werde. Ich weiß, dass das nach eher wenig klingt, es wäre für mich aber schon ein kleiner Erfolg. Von den Bücher, die sich bei mir noch in ungelesener Form stapeln, habe ich mir gerade mal die folgenden rausgesucht – zumindest für das Foto. Mal sehen, ob es nicht vielleicht ganz andere werden.

20171022_143056

„Jake Djones und die Hüter der Zeit“ lese ich aktuell und bin bereits bei der Hälfte. Bisher konnte es mich noch nicht zu 100% packen, aber das kommt hoffentlich noch. Auch mit „Das Erwachen des Feuers“ bin ich schon relativ weit, hab es dann aber erstmal beiseite gelegt, weil ich etwas Leichteres lesen wollte. Für Erwachsenenfantasy brauche ich meist mehr Konzentration.
Von Giancarlo Gemin habe ich schon „Milchmädchen“ gelesen und bin freue mich schon sehr auf sein neues Buch „Café Morelli“. Lian Hearn kennt man vor allem durch ihre Reihe „Der Clan der Otori“ bekannt geworden. Ihr neuestes Buch „Die Legenden der Shikanoko – Herrscher der acht Inseln“ sieht wunderschön aus. Mal sehen, ob es mich auch inhaltlich überzeugen kann.
Dass ich die Reihe um den eisernen Druiden Atticus sehr mag, ist nichts Neues.  Deswegen  musste gestern bei meinem kleinen Shoppingbummel der 7. Band „Erschüttert“ auf jeden Fall mit. Wie praktisch, wenn sich eine Freundin einen Büchergutschein wünscht und man – leider, leider – in die örtliche Buchhandlung gehen muss. Dass ich da nahezu gezwungen war, mir auch selbst etwas zu kaufen, kann doch vermutlich jeder verstehen, oder? ODER??? 😀

Es gibt übrigens auch noch zwei Bücher, die ich mir unbedingt in den nächsten Tagen noch kaufen möchte: „Phönix“ von Michael Peinkofer und „Hochgradig unlogisches Verhalten“ von John Corey Whaley.

20171022_143535

Seit ein paar Wochen habe ich übrigens ein neues Hobby. Gemeinsam mit einer lieben Freundin habe ich bei der VHS einen Portraitzeichenkurs belegt. Das Zeichnen macht mir unglaublich viel Spaß und so gab es gestern für mich nicht nur dieses tolle Skizzenbuch, sondern auch drei Kohlestifte. Mal sehen, ob ich damit umgehen kann. Bisher habe ich nur mit Bleistift gezeichnet. Wenn ich ein Portrait zeichne, kann ich darin unglaublich gut versinken – und dabei entspannen. Was will man mehr?

20171022_143916

Zwei meiner bisherigen Zeichnungen