[Rezension] „Mein Sommer mit Mucks“ von Stefanie Höfler

20190719_170942.jpg

Nach „Tanz der Tiefseequalle“ und „Der große schwarze Vogel“ ist „Mein Sommer mit Mucks“ nun mein drittes Buch von Stefanie Höfler. Wie auch schon bei den letzten beiden Büchern konnte mich die Autorin auch hier wieder direkt packen. Schon nach wenigen Seiten, wenigen Sätzen war ich mittendrin. Ich mag es einfach wie Frau Höfler schreibt. Ihr gelingt es unheimlich gut, interessante Charaktere zu schaffen und diese dem Leser sehr schnell näher zu bringen – so auch Zonja.

Zonja mit Z, die nicht genau weiß, warum ihre Eltern sie mit einem solchen Namen gestraft haben, verbringt ihre Zeit gerne im Schwimmbad um Leute zu beobachten. Sie ist nämlich unfassbar neugierig.

„Ich aber, ich interessiere mich für absolut alles. Ich liebe Statistiken und schwierige Wörter. Und ich sammle Fragen, auf die ich Antworten finden will. Jeden Tag. In meiner Hosentasche habe ich eigentlich immer einen kleinen Zettel mit meiner persönlichen Frageliste bei mir.“ (S. 9)

Ganz am Anfang der Sommerferien muss Zonja dann aber ihren bequemen Beobachterposten unter dem Baum im Freibad aufgeben, um einen großen, schlacksigen Jungen mit Segelohren aus dem Wasser zu retten. Und sofort wird Zonja neugierig: Heißt der Junge wirklich Mucks? Warum kann er in seinem Alter nicht schwimmen? Und warum wirkt Mucks oft so unfassbar traurig?

„‚Wie sind deine Eltern eigentlich so?‘, frage ich jetzt.
Mucks zuckt nur mit den Schultern. Er guckt dabei komisch leer an mir vorbei. Ins Irgendwo.“ (S. 25)

Als erwachsener Leser ahnt man schnell, warum Mucks oft so traurig ist. Warum er in dem einen Moment noch so herzhaft lacht, dass man einfach mitlachen muss, um im nächsten Moment wütend davonzustürmen. Auch Zonja macht sich ihre Gedanken, doch das erste Mal ist sie sich nicht sicher, ob es wirklich klug ist, all ihre Fragen sofort zu stellen.

„Mein Sommer mit Mucks“ ist ein Buch, das traurig macht und bewegt. Das Hoffnung gibt und ein warmes Gefühl vermittelt. Das mich mit seinem Ende überrascht hat. Es ist mal wieder ein Buch, das mir wirklich gut gefallen hat und das ich mir auch als Schullektüre vorstellen kann. 8 von 10 Sternen!

stern 8

„Mein Sommer mit Mucks“ war 2016 für den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie „Kinderbuch“ nominiert.

Mein Sommer mit Mucks – Stefanie Höfler – Taschenbuch – 140 Seiten – 5,95 € – ISBN: 978-3-407-74725-9 – erschienen: Juni 2019 (Gulliver) – Altersempfehlung: ab 11 Jahren

[Rezension] „Der große schwarze Vogel“ von Stefanie Höfler

CollageMaker_20190322_171157239.jpg

„Mas dreieckiges Gesicht erscheint zwischen den anderen kleinen Dreiecken aus blauem Himmel inmitten der Äste, ihre langen rostroten Haare mit den etwas helleren trockenen Blättern darin umrahmen ihr breites Lachen mit dem leuchtend rot gemalten Mund. Alles an ihr glitzert vor Freunde.“ (S. 9)

Dies ist die erste Erinnerung, die Ben an seine Mutter hat. Seine Mutter, wie sie mitten in einem Baum steht und die Kastanien pflückt wie Äpfel. Denn die beiden wollen Kastanientiere bauen und nicht bis zum nächsten Tag warten, wenn die Kastanien vielleicht von alleine runterfallen würden. Diese Erinnerung teilt Ben in einer Art Prolog mit uns. „Davor“ nennt er den Prolog.

Nur eine Seite weiter erlebt Ben, wie Sanitäter versuchen, seine Mutter wiederzubeleben. Erfolglos. Mitten aus dem Leben. Ich muss sagen, obwohl ich vorher schon wusste, wovon das Buch handeln würde, war ich genauso schockiert wie Ben selbst. Genauso fassungslos.

„Mas Todestag war ein strahlender Oktobertag.“ (S. 15)

Bens Geschichte – die ersten Tage nach dem Tod seiner Mutter, die einzelnen Rückblicke auf die Zeit davor, aber auch den Blick nach vorn auf Geschichten, die noch passieren werden – hat mich sehr berührt. Der Erzählstil ist leicht und schlicht. Und trotzdem (oder gerade deswegen?) gelingt es der Autorin, den Leser mitzunehmen und ihn mitfühlen zu lassen.

„Ich weiß nicht einmal, ob dies eine Geschichte wird. Aber falls es eine wird, dann soll sie erzählen, wie das ist, wenn jemand plötzlich stirbt. Wie die ersten Tage vergehen, wie man damit klarkommt. Oder wie man eben nicht damit klarkommt. (S. 15)

Ich würde gerne von so vielen liebevollen Details erzählen, von so vielen Lieblingsstellen. Aber gleichzeitig möchte ich auch jedem die Chance geben, die Geschichte selbst zu fühlen und zu erleben. Stefanie Höfler ist es gelungen, ein trauriges Thema greifbar zu machen, ohne es zu schmälern. Trotz all der Traurigkeit ist dieses Buch aber auch fröhlich, positiv und lebensbejahend. Es ist ein Buch, das mich am Ende mit tränennassen Wangen und einem glücklichen Lächeln zurückgelassen hat.

stern 10

Dieses Buch ist (meiner Meinung nach absolut zu Recht) für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019 nominiert.

Der große schwarze Vogel – Stefanie Höfler – Hardcover – 13,95 € – 182 Seiten – ISBN: 978-3-407-75433-2 – erschienen: Juli 2018 (Beltz & Gelberg)

[Rund um’s Buch] Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019

2

Jedes Jahr wieder verfolge ich ganz gespannt den Deutschen Jugendliteraturpreis. Im März fiebere ich der Bekanntgabe der Nominierungen entgegen, im Oktober dann der Preisverleihung der Gewinner. Welche Bücher davon kenne ich? Welche habe ich selbst schon gelesen? Gewinnt eventuell sogar ein Herzensbuch von mir?

In den Sparten „Jugendbuch“ und „Jugendjury“ sind in diesem Jahr die folgenden Bücher nominiert:

Jugendbuch

Jugendbuch

Jugendjury

Jugendjury

Auf den ersten Blick sind das für mich sehr spannende Nominierungen. Nachdem ich gestern schon davon berichtet habe, dass Stefanie Höfler für „Der große schwarze Vogel“ das Kranichstainer Jugendliteratur-Stipendium bekommen hat, liegt das Buch bereits heute bei mir lesebereit auf dem Esstisch. „One of us is lying“ und „Kompass ohne Norden“ sind schon seit langem auf meiner Wunschliste. „Ich weiß heute Nacht werde ich träumen“ hat ein sehr spannendes Cover, genauso wie „Anders als wir“.

Hach, ich freue mich jetzt schon darauf, mich peu a peu durch die nominierten Bücher zu lesen. Welche der Titel kennt ihr schon? Habt ihr schon jetzt einen Favoriten?

[Rund um’s Buch] Deutscher Jugendliteraturpreis 2018 – Die Gewinner

header2018

Auch in diesem Jahr habe ich leider, wie schon 2017, nur wenige der für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierten Bücher gelesen. Trotzdem bin ich immer wieder ganz gespannt, welche Bücher in den einzelnen Sparten gewinnen. Et voila:

Preisträger in der Kategorie „Bilderbuch“

U_5900_1A_DER_SIEBENTE_BRUDER.IND11
„Der siebente Bruder oder Das Herz im Marmeladenglas“

von Øyvind Torseter

Preisträger in der Kategorie „Kinderbuch“

csm_9783895653377_c596ea0aaa
„Viele Grüße, deine Giraffe“
von Megumi Iwasa

Preisträger in der Kategorie „Jugendbuch“

1741_l
„Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“

von Manja Präkels

Preisträger in der Kategorie „Sachbuch“

u1_978-3-7373-5471-4-58442108
„Der Dominoeffekt oder Die unsichtbaren Fäden der Natur“

von Gianumberto Accinelli

Preisträger in der Kategorie „Jugendjury“

9783570164822
„The Hate U Give“

von Angie Thomas

Sonderpreis

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Uwe-Michael Gutzschhahn erhielt den Sonderpreis für sein übersetzerisches Gesamtwerk. Seine insgesamt mehr als 150 Übersetzungen wurden 14-mal für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert und zweimal mit dem Preis ausgezeichnet. (Quelle)

Sonderpreis „Neue Talente“

137_img3

Den Sonderpreis „Neue Talente“ erhielt Gesa Kunter. Ausgezeichnet wurde sie für ihre Übersetzung der Textwerkstatt „Schreib! Schreib! Schreib!“.

[Rezension] „Tanz der Tiefseequalle“ von Stefanie Höfler

Niko ist intelligent. Er ist mutig und steht tapfer über den Spötteleien seiner Mitschüler. Niko liebt es, sich in Tagträumen zu verlieren und dabei geniale Dinge zu erfinden. Er ist selbstironisch und besitzt einen mitreißenden Wortwitz. Seine Mitschüler sehen allerdings nur eins: Niko ist unglaublich dick!

Sera findet es meistens gar nicht so lustig, wenn ihre Mitschüler Niko ärgern, doch sie setzt sich auch nicht für ihn ein. Sera klettert gerne auf Bäume, aber davon darf niemand etwas wissen. Ihre Mitschüler sehen nur eins: Sera ist unglaublich schön!

20180812_101125.jpg

Es gibt Bücher, die berühren einen beim Lesen, ohne dass man genau in Worte fassen kann, was der Grund dafür ist. „Der Tanz der Tiefseequalle“ ist so ein Buch!

Als Sera auf der Klassenfahrt von einem Mitschüler begrapscht wird, geht Niko mutig dazwischen. Quasi der erste echte Kontakt zwischen den beiden, denn ansonsten haben die scheinbar so gegensätzlichen Jugendlichen nichts miteinander zu tun. Abends dann fordert Sera Niko zum Tanz auf, wobei sie selbst nicht genau weiß, warum sie dies tut. Zwischen den beiden entwickelt sich eine verrückte Freundschaft, in der beide lernen müssen, dass der äußere Schein manchmal trügt …

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Niko und Sera erzählt, so dass man als Leser die Gedanken und Gefühle, Sorgen und Hoffnungen von beiden gut mitbekommt. Stefanie Höfler gibt den beiden ganz eigene und authentische Erzählstimmen. Ich hätte mit dem Lesen am liebsten gar nicht aufgehört.

„Tanz der Tiefseequalle“ ist für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert und ich weiß jetzt schon, dass ich dem Titel ganz fest die Daumen drücken werden, denn es ist gleichzeitig eine schöne, witzige und tiefgründige Geschichte. Ich wünsche ganz vielen Lesern das Vergnügen, Niko und Sera kennenzulernen!

stern 10

Dieses Buch wurde 2018 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, mittlerweile ist es auch als Taschenbuch erschienen.

Tanz der Tiefseequalle – Stefanie Höfler – Hardcover – 190 Seiten – 12,95 € – ISBN: 978-3-407-82215-4 – erschienen: April 2018 (Beltz & Gelberg) – Altersempfehlung: ab 12 Jahren

[Rund um’s Buch] Deutscher Jugendliteraturpreis 2017 – Die Gewinner

header2017

Ich habe den Deutschen Jugendliteraturpreis in diesem Jahr erschreckend wenig verfolgt und mich eindeutig viel zu wenig mit den nominierten Titel auseinander gesetzt. Wer nun aber gewonnen hat, interessiert mich aber natürlich doch. 🙂

Preisträger in der Kategorie Bilderbuch

4054„Hier kommt keiner durch“
von Isabel Minhós Martins (Text) und Bernardo P. Cavalho (Illustration)

Preisträger in der Kategorie Kinderbuch

U_5874_1A_SALLY_JONES_MORD_OHNE_LEICHE.IND11„Sally Jones – Mord ohne Leiche“
von Jakob Wegelius (Text und Illustration)

Preisträger in der Kategorie Jugendbuch

4070„Der Geruch von Häusern anderer Leute“
von Bonnie-Sue Hitchcock

Preisträger in der Kategorie Sachbuch

U_5915_1A_BIENEN.IND75„Bienen“
von Piotr Socha

Preisträger Jugendjury

4079„Nur drei Worte“
von Becky Albertalli

Sonderpreis

116_img1Den Sonderpreis für das Gesamtwerk bekam in diesem Jahr die Autorin Gudrun Pausewang, die schon 1988 den Deutschen Jugendliteraturpreis für ihr Werk „Die Wolke“ erhielt.

Sonderpreis Neue Talente

4084Erstmals wurde in diesem Jahr der Sonderpreis für neue Talente vergeben, für den nur deutsche Autoren nominiert werden können. Erhalten hat ihn in diesem Jahr Mario Fesler für sein Buch „Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer“.

[Rund um’s Buch] DJLP 2016 – mein Eindruck von einigen der nominierten Bücher

20161021_132440.jpg

Wie in jedem Jahr habe ich mich mit einigen der nominierten Bücher für den Deutschen Jugendliteraturpreis beschäftigt. Wie in jedem Jahr habe ich mich hierbei auf die Jugendbücher konzentriert. Und wie in jedem Jahr habe ich es nicht geschafft, alle Bücher zu lesen. Und zu guter Letzt: Wie in jedem Jahr ist mein Eindruck natürlich absolut subjektiv. 🙂

Welche Bücher in den Sparten Jugendnominiert sind, seht ihr übrigens hier.

„Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Yoon

Ein Buch, was ein tolle Sprache und grundsätzlich eine interessante Grundidee hat. Mir hat der Schluss aber einfach gar nicht gut gefallen. Ich finde, dass es sich die Autorin damit etwas leicht gemacht. Meine ausführliche Rezension zum Buch findet ihr hier.

„Goodbye Bellmont“ von Quick

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Es ist voller Emotionen und innerer Konflikte. Es werden viele wichtigen Themen wie Familie, Freundschaft, Ziele, Liebe und Identität angesprochen. Und das ganz subtil und unterhaltsam. Ein absolut lesenswertes Buch!

„Halbe Helden“ von Lange

Eine Freundschaft zwischen dem vermeintlich aggressivsten Jugendlichen der Schule, der kurz davor ist, mal wieder suspendiert zu werden, und einem Jungen mit Down-Syndrom – geht das? Und wenn ja: Wer profitiert mehr von dieser Freundschaft? Ein schönes Buch, das mir wirklich gut gefallen hat. Der DJLP wäre absolut verdient.

„Das hier ist kein Tagebuch“ – Sassen

Langsam, Seite für Seite erfahren wir die Geschichte von Bou. Warum geht er nicht mehr zur Schule? Wie kann er den Selbstmord seiner Mutter verarbeiten? Darf man darüber wütend sein? Und wie kann man mit all den nicht gefühlten Gefühlen umgehen? Wichtige, eindringliche Frage. Tiefe Trauer. Ein winziger Hauch von Hoffnung. Ein tolles Buch, das zum Nachdenken anregt.

„Eleanor & Park“ – Rowell


Mehr muss man dazu nicht sagen. Wer doch etwas genaueres lesen möchte, kann hier in meiner ausfürlichen Rezension stöbern.

„Mädchenmeute“ – Fuchs

Dieses Buch verwirrt mich. In Teilen finden ich es gut, unterhaltsam und bewegend. In großen Teilen aber auch einfach nur unrealistisch, überzogen und merkwürdig geschrieben. „Komisch“ trifft es in meinen Augen am besten.

Wie immer würde es mich interessieren, welche der nominierten Bücher du gelesen hast und wie du sie fandest. Ich freue mich auf deinen Kommentar.

[Rezension] „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Nicola Yoon

Klappentext:

Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein – und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren. (Quelle)

Meine Meinung:

„Wenn mein Leben ein Buch wäre, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern. Heute ist genauso wie gestern. Morgen wird genauso sein wie heute. Im Buch von Maddy sind alle Kapitel gleich.“ (S. 178)

Madeline ist krank. Sie leidet an einem Immundefekt und darf deswegen das Haus nicht verlassen. Die meiste Zeit geht es ihr aber gut: Sie liebt ihre Mutter und Carla, ihre Krankenpflegerin. Sie liest unheimlich gerne und arbeitet mit Eifer an ihren Onlinekursen.
Doch dann zieht Olly gegenüber ein. Olly, der einfach so die Wand hochklettert. Olly, der immer schwarz trägt. Olly, der plötzlich vom gegenüberliegenden Zimmer mit ihr zu kommunizieren beginnt. Olly mit den meeresblauen Augen.

„Kribbeln meine Fingerspitzen? Tun sie das sonst auch? Wieso bin ich so atemlos? Wie viele Saltos kann ein Magen machen, bevor er sich hoffnungslos verknotet?“ (S. 93)

Anfangs wehrt sich Madeline noch gegen ihre Gefühle, denn sie hat Angst, sich zu verlieben. Hat Angst, verletzt zu werden. Doch genauso wie der Leser ahnt auch Maddy, dass sie sich nicht lange schützen kann. Denn jeder von uns würde sich in Olly verlieben. Wie sich die Beziehung der beiden entwickelt, hat mir wirklich gut gefallen. Selten habe ich so viele Zitate aus einem Buch geschrieben, wie aus diesem hier. Die Liebe zwischen den beiden hat etwas sehr Anrührendes und Zartes.

„Ich war glücklich, bevor ich ihm begegnet bin. Aber jetzt bin ich lebendig und das ist etwas ganz anderes.“ (S. 199)

Bis kurz vor Schluss war ich also wirklich verliebt. Nicht nur in Olly, sondern in die ganze Geschichte. In das Buch. In die Worte.

Aber – ja, es muss leider ein Aber folgen – der Schluss hat mir das Buch leider ein wenig kaputt gemacht. Die Autorin macht es sich mit dem Ende ziemlich leicht, finde ich. Außerdem gibt es eine interessante Nebenhandlung, die Olly betrifft, doch an dieser Stelle bleibt Nicola Yoon viel zu oberflächlich. Es scheint so, als wollte sie Olly etwas Tiefgang verleihen, indem auch er seine eigene Geschichte bekommt. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass diese dann auch mehr Raum bekommt.

„Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ konnte mich in vielen Aspekten überzeugen. Ich mochte Maddy und Olly. Die Liebesgeschichte, die sich langsam und vorsichtig zwischen den beiden entspannt, konnte mich sehr berühren, was vor allem daran lag, dass die Autorin sie wundervoll bildhaft beschrieben hat. Doch das Ende und auch die Geschichte um Olly und seine Familie haben mich nicht wirklich zufriedengestellt. Deswegen vergebe ich trotz großer Begeisterung über weite Teile des Buches hinweg nur 7 von 10 Sternen.

stern 7

„Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ war 2016 für den DJLP nominiert.

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt – Nicola Yoon – Hardcover – 336 Seiten – 16,99 € – ISBN-13: 978-3-7915-2540-2 – erschienen: September 2015 (Dressler) – Altersempfehlung: ab 14 Jahren

[Rezension] „Eleanor & Park“ von Rainbow Rowell

Klappentext:

Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer übler Mobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics mitzulesen, entwickelt sich ein Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Kassetten, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann. (Quelle)

Meine Meinung:

„Eleanor & Park“ habe ich schon vor langer Zeit gelesen und es dann in mein „Möchte ich noch rezensieren“-Regal gestellt. Und dort stand das Buch. Und stand. Und stand. Dass es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde, hat dazu geführt, dass ich heute doch versuchen möchte, meinen Eindruck zu schildern. Ich habe nämlich nur so lange gebraucht, eine Rezension zu beginnen, weil ich jetzt schon weiß, dass meine Worte nicht ausreichen und dieser Geschichte nicht gerecht werden.

Eleanor und Park haben es beide zu Hause nicht leicht – und das auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Ich finde es beeindruckend, dass es der Autorin gelingt, jedem der beiden ihr eigenes Schicksal zu lassen, ohne diese gegeneinander aufzuwerten und miteinander zu vergleichen. Ich möchte gar nicht viel näher darauf eingehen, was für Probleme die beiden haben, denn das sollte jeder Leser meiner Meinung nach selbst erfahren.

Als sich die beiden Jugendlichen im Bus begegnen, verbindet sie zunächst nichts. Park macht Eleanor nur neben sich Platz, weil er gut erzogen ist. Und bereut es sofort. Was sollen denn die anderen denken? Ja, auch er ist irgendwie ein Außenseiter, aber Eleanor ist wirklich unbeliebt. Und doch nähern sich die beiden irgendwann an. Und aus dieser Annäherung wird eine der schönsten Liebesgeschichte, die ich je gelesen habe.

Nach dem Lesen habe ich mit Nanni über dieses Buch gesprochen und ihr war es wichtig, zu betonen, dass die Geschichte von Eleanor und Park nicht nur schön, sondern eben auch wirklich traurig ist. Ja, das ist sie. So traurig, dass es beim Lesen weh tut. Aber dennoch überwiegt für mich das Schöne und Hoffnungsvolle.

„Eleanor & Park“ ist einfach ein wahrer Bücherschatz. John Green sagte, dass er in dieses Buch verliebt ist. Und ich bin es auch! 10 von 10 Sternen!

stern 10

Eleanor & Park – Rainbow Rowell – Hardcover – 368 Seiten – 16,90 € – ISBN 978-3-446-24740-6 – erschienen: Februar 2015 (Hanser) – Altersempfehlung: ab 14 Jahren – Übersetzung: Brigitte Jakobeit

[Rund um’s Buch] Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016

Huch? Ist es schon soweit? Die Nominierungen sind draußen? – Ihr seht: Ich bin gerade so von meinem restlichen Leben eingenommen, dass ich – ICH! – das gar nicht mitbekommen habe.
Nun hier aber zumindst die Nominierungen in den Bereichen Jugendbuch und Jugendjury. Den Rest könnt ihr hier nachlesen.

Nominierungen in der Sparte „Jugendbuch“

  1. „Halbe Helden“ von Erin Jade Lange
  2. „Das Fieber“ von Makiia Lucier
  3. „Ein Sommer am See“ von Mariko Tamaki
  4. „Mädchenmeute“ von Kirsten Fuchs
  5. „Eleanor & Park“ von Rainbow Rowell ( ❤ )
  6. „Das hier ist kein Tagebuch“ von Erna Sassen

Nominierungen in der Sparte „Preis der Jugendjury“

  1. „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Nicola Yoon (auf dem SuB)
  2. „Train Kids“ von Dirk Reinhardt
  3. „Sommer unter schwarzen Flügeln“ von Peer Martin
  4. „Goodbye Bellmont“ von Matthew Quick
  5. „Das hier ist kein Tagebuch“ von Erna Sassen
  6. „Der Tiger in meinem Herzen“ von Patricia McCormick

Bei meinem derzeitigen Lesetempo sollte ich vielleicht jetzt schon beginnen, die Bücher zu lesen, damit ich vielleicht 2-3 bis zur Frankfurter Buchmesse schaffe … 😉

Welche kennt ihr?