„Spiegelschatten“ von Monika Feth

SpiegelschattenReiheninfo:

  1. „Teufelsengel“
  2. „Spiegelschatten“
  3. „Blutrosen“

Klappentext:

Ein Mörder geht um im Raum Köln/Bonn. Seine Opfer sind allesamt junge Männer. Als Romy Berner, Volontärin beim KölnJournal, mit der Recherche beauftragt wird, muss sie feststellen, dass alle Toten dem Freundeskreis ihres Zwillingsbruders Björn angehörten – und dass der Mörder ihr näher ist, als sie ahnt … (Quelle: cbt)

Meine Meinung:

Aufgewühlt habe ich gerade „Spiegelschatten“ zugeklappt. Wie schon in „Der Scherbensammler“ hat mich Monika Feth auch in diesem Buch vor allem durch ihren psychologisch sehr klug konzipierten Täter gefesselt. Ich mag ihre erschreckend realistischen Einblicke in die Gedankengänge und Psyche ihrer Hauptpersonen und vor allem ihrer Täter.

In all ihren Jugendthrillern verleiht die Autorin auch ihren Mördern eine Stimme, doch in diesem Buch war es anders: ich hatte bis kurz vor Ende der Geschichte keine Idee, wer sich hinter dem Mörder verbergen könnte. Spannend und noch mal ganz anders mitreißend.

„Wie einfach es war. Zu töten.
Wie intim der Moment war, in dem es geschah.
Wie nah er dem Tod kam.
Dem Sterbenden.
Er durfte nur kein Mitleid empfinden.
Es war wichtig, zwischen sich selbst und dem Opfer zu trennen. Niemandem war damit gedient, die Ebenen zu vermischen, erst recht nicht der Sache. Er hatte eine Aufgabe zu erfüllen, was nur gelingen konnte, wenn er sich nicht von Emotionen verwirren ließ.“
(S. 105)

„Spiegelschatten“ – der zweite Romy-Thriller – reiht sich meiner Meinung nach nahtlos in die Erfolge der Jette-Bücher ein. Frau Feth brilliert auch hier durch ihre einfach einzigartige Schreibweise. Ich finde es faszinierend, dass sie es schafft, so locker-leicht und mitreißend zu schreiben, und trotzdem scheinbar jedes Wort und jeder Satz für sich kleine Schätze sind. In meinen Augen ist Monika Feth die Grande Dame der Jugendhriller! 9 von 10 Sternen!

stern 9

Spiegelschatten – Monika Feth – Hardcover mit SU – 480 Seiten – 17,99 € – ISBN-13: 978-3570161142 – erschienen: Oktober 2012 (cbt) – Altersempfehlung: ab 14 Jahren

„Sturms Flug“ von Michael Quandt

Sturms FlugReiheninfo:

  1. “Sturms Jagd”
  2. “Sturms Flug”

Achtung, die Rezension enthält Spoiler zum ersten Band!

Inhalt:

Nachdem Mara vom Dienst suspendiert wurde, arbeitet sie jetzt als freie Reporterin. Im Zuge ihrer Arbeit recherchiert die ehemalige Polizistin in Afrika und deckt einen riesigen Skandal auf. Verfolgt von zwei Schlägertypen muss sie fliehen, doch endet die Gefahr noch nicht…

Auch Bernd befindet sich in Afrika, viel mehr auf dem Rückflug. Kurz bevor alle Passagiere das Flugzeug verlassen wollen, stellt sich heraus, dass die Maschine unter Kontrolle mehrerer afrikanischer Kidnapper ist.

Meine Meinung:

Nachdem ich in „Sturms Jagd“ die toughe Ermittlerin Mara Sturm kennenlernen durfte, habe ich mich auf ein Wiedersehen mit ihr sehr gefreut. Gleich die ersten Seiten haben mich daran erinnert, warum ich den ersten Teil dieser Reihe so sehr mochte. Quandts Schreibe weiß einfach zu begeistern und in den Bann zu ziehen: Mehr als ein Mal habe ich mich dabei ertappt doch noch ein Kapitel mehr als geplant zu lesen… und dann noch eins, und noch eins, und noch eins…

Gekonnt verstrickt der Autor mehrere Zeitebenen und Perspektiven miteinander, so dass man als Leser nach und nach mehrere Puzzleteilchen erhält und erst fast zum Schluss das ganze Bild vor Augen hat.

Allerdings unterscheidet sich der zweite Teil auch ein wenig von seinem Vorgänger. Für mich las sich dieses Buch sehr viel persönlicher, es wurde noch mehr Wert auf die einzelnen Personen gelegt und der Leser bekommt vermehrt auch die verletzliche Seite von Mara zu Gesicht. Ich mag Krimi- und Thrillerreihen, in denen nicht nur der Fall, sondern auch die Entwicklung der Ermittler eine Rolle spielt, und in denen die Charaktere Ecken, Kanten und eine eigene Geschichte haben. Nicht nur, weil mir dieser Aspekt so gut gefallen hat, hoffe ich, dass noch viele weitere Bücher folgen werden.

Mein einziger Kritikpunkt ist die Überzufälligkeit der Geschehnisse: Dass die Figuren allesamt so, zu dieser Zeit und in dieser Konstellation aufeinander treffen, passte für meinen Geschmack einfach zu gut zusammen.

Aber da der Kritikpunkt wirklich nur winzig klein ist, die Geschichte mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat und ich den einnehmenden Schreibstil des Autors wirklich sehr schätze, bekommen Thriller- und Krimileser eine ganz eindeutige Leseempfehlung und das Buch 8 von 10 Sternen.

stern 8

Sturms Flug – Michael Quandt – Taschenbuch – 416 Seiten – 8,99 € – ISBN-13: 978-3442377947 – erschienen: März 2012

„Sturms Jagd“ von Michael Quandt

Sturms JagdReiheninfo:

  1. „Sturms Jagd“
  2. „Sturms Flug“

Klappentext:

Mara Sturm ist Kriminalkommissarin aus Überzeugung, aber sie steckt in der Krise: Ihr Vorgesetzter teilt der rebellischen Ermittlerin einen überkorrekten Partner zu, privat liegt sie im Streit mit ihrem Bruder, einer bekannten Halbwelt-Größe. Da verschwindet in Köln eine junge Frau. Eine erste Spur führt Mara zu einem groß angelegten Coup der Russenmafia. (Quelle)

Meine Meinung:

Nachdem ich lange Zeit keinen richtigen, echten Erwachsenenthriller gelesen habe, hat es mich neulich mal wieder gepackt. Ich stand vor meinem Regal mit den ungelesenen Büchern und hatte plötzlich total Lust auf „Sturms Jagd“.

Der Griff zu diesem Buch war eine richtig gute Entscheidung von mir, denn obwohl Mara Sturm eine sehr prototypische Ermittlerin ist (wahnsinnig hübsch, wahnsinnig tough, dann doch unerwartet verletztlich und alle Regeln brechend), hat mich die Geschichte doch von der ersten Seite gepackt. Mich stört es meist nicht, wenn in Thrillern gängige Klischees bedient werden.

Die Geschichte spielt im Dunstkreis des organisierten Verbrechens, ein Thema, was ich schon immer gerne in Thrillern gelesen habe. Das besondere Schmankerl macht für mich die Beziehung von Mara zu ihrem Bruder aus, der im Gegensatz zu seiner Schwester ordentlich Dreck am Stecken hat. „Sturms Jagd“ ist der erste Band der Mara-Sturm-Reihe und ich bin mir sicher, dass diese Beziehung und die Spannungen zwischen den beiden in den kommenden Büchern weiter thematisiert werden.

Dass die Handlung in meiner derzeitigen Heimatstadt Köln spielt, war beim Lesen schon ein kleines Extrahighlight. Es ist einfach nett, den Handlungsort vor Augen zu haben und sich vorstellen zu können, wie Mara Sturm auf ihrem Motorrad durch die Kölner Straßen braust.

„Sturms Jagd“ ist ein Thriller, der mich von der ersten Seite an fesseln und mitreißen konnte. Beim Lesen musste ich schon das ein oder andere Mal scharf die Luft einsaugen, im Großen und Ganzen ist dies aber ein Buch, was auch die weniger hart gesottenen Leser begeistern wird. Einzig und allein der Schluss hat mich nicht völlig befriedigt, blieb doch eine meiner Fragen unbeantwortet. Ich vergebe 8 von 10 Sternen und freue mich auf den zweiten Teil, der März erscheinen wird.

stern 8

Sturms Jagd – Michael Quandt – Taschenbuch – 432 Seiten – 8,99 € – ISBN-13: 978-3442374410 – erschienen: März 2011

„Teufelsengel“ von Monika Feth

TeufelsengelReiheninfo:

  1. „Teufelsengel“
  2. „Spiegelschatten“
  3. „Blutrosen“

Inhalt:

Romy ist glücklich, denn sie hat nicht nur eine Stelle als Volontärin beim KölnJournal, sondern mit Greg auch noch einen Chef, der ihr erlaubt, ihrem Spürsinn nachzugehen. Und Romy ist sich sicher, dass die vier Morde, die kürzlich in Köln passierten, irgendwie zusammenhängen. Auch wenn bisher niemand an einen Serientäter glaubt. Romy beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, ohne zu wissen, in welche Gefahr sie sich bringt…

Meine Meinung:

Hach, es ist einfach immer wieder schön, die Jugendthriller von Monika Feth zu lesen. Auch wenn es dabei dieses Mal nicht um Jette und ihre Freunde geht, konnte ich mich sofort in der Geschichte verlieren, denn Romy ist mindestens genauso sympathisch. Als kleines Schmankerl gibt es außerdem das Bindeglied zwischen der Jette-Reihe und dem ersten Roman mit Romy: unseren lieb gewonnenen Kommissar Bert Melzig.

Warum ich den Schreibstil von Frau Feth so mag, steht schon oft genug in den anderen Rezensionen zu den Büchern der Autorin. Was ich aber ganz besonders und bei jedem Buch aufs neue schätze, ist die Tatsache, dass mich die Bücher aus meiner realen Lebenswelt lösen und mich tief in die fiktiven Geschichten eintauchen lassen, so dass ich alles um mich herum vergessen kann.

Einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich allerdings doch: Ich habe bisher sechs Jugendthriller der Autorin gelesen und bei allen ist das Ende prinzipiell sehr ähnlich. Nicht schlimm, denn ansonsten überzeugen die Bücher auf ganzer Linie, aber ein kleines bisschen mehr Variation wäre schön.

Ich vergebe begeisterte 8 von 10 Sternen und freue mich schon tierisch auf das nächste Buch der Autorin. Ich muss direkt mal auf die Suche gehen, wann denn wieder ein neues Buch von ihr erscheint.

stern 8

Teufelsengel – Monika Feth – Taschenbuch – 416 Seiten – 9,99 € – ISBN-13: 978-3570307526 – erschienen: Juli 2011 (cbt)

[Rezension] „Die dunkle Seite“ von Frank Schätzing

Die dunkle SeiteInhalt:

Szene 1: Komissar Menemenci ermittelt im grausamen Mord an dem türkischen Gemüsehändler Üsker.

Szene 2: Die Privatdetektivin Vera Gemini erhält von dem gutaussehenden Simon Bathge den Auftrag, einen Mann zu finden, bevor dieser Simon Bathge findet.

Nach einiger Zeit scheinen sich die beiden Szenen miteinander zu vermischen, aber Vera Gemini weigert sich, mit der Polizei zusammen zu arbeiten. Ein schwerer Fehler, wie sich herausstellen soll…

Meine Meinung:

Der Kölner Autor Frank Schätzing ist vor allem durch das Buch „Der Schwarm“ bekannt geworden. Dass dieser Bestseller kein Einzelstück bleiben sollte, beweist er unter anderem wieder in „Die dunkle Seite“. Das Buch liest sich leicht und schnell. Für Köln-Kenner birgt die Geschichte besondere „Schmankerl“, denn Schätzing beschreibt seine Handlungsorte immer sehr genau, so dass es häufig Wiedererkennungsmomente gibt.
Zu kritisieren gibt es von meiner Seite nicht viel, außer dass ich schon sehr früh auf die Lösung des Falls gekommen bin. Obwohl mir dadurch die Spannung etwas genommen wurde, habe ich trotzdem gerne weiter gelesen, um herauszufinden, ob sich meine Vermutung auch bestätigen würde.

Dieses Buch bekommt 7 von 10 Sternen.

stern 7