[Rezension] „Silent Scream“ von Karen Rose

Silent ScreamInhalt:

Als vier Umweltaktivisten ein eigentlich unbenutztes Mehrfamilienhaus in Brand setzen, wussten sie nicht, dass gerade zu diesem Zeitpunkt dort ein junges Mädchen Unterschlupf gesucht hat. Erst als das Haus schon in Flammen steht und sie ein Gesicht am Fenster sehen, erkennen sie die wahre Tragweite ihrer Handlung – und fliehen. Was sie auch nicht wissen: Sie wurden von jemandem beobachtet und gefilmt, der sein Wissen nun nutzt, um die die Gruppe zu erpressen und für seine Zwecke zu missbrauchen.

Am Tatort treffen die Ermittlerin der Mordkommission Olivia und der Feuerwehrmann David nach ihrem One-Night-Stand vor mehr als zwei Jahren erneut zusammen. Schon bald gibt es weitere Opfer und die Ermittlungen laufen auf Hochtouren…

Meine Meinung:

Hach ja. Das war schön. Mal wieder!

Ich bin ja ein riesengroßer Fan von Karen Rose und ihren Büchern. Und ich glaube, ich habe auch alle gelesen, die es derzeit gibt, aber ich werde das gleich lieber nochmal überprüfen. Es geht ja nicht, dass es vielleicht etwas von ihr gibt, was ich noch nicht kenne.

Karen Rose schreibt Ladythriller. Und auch „Silent Scream“ ist ein solches Buch. Hinter dem eigentlichen Thriller steckt immer noch eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, die (nicht nur für geübte Rose-Leserinnen wie mich) von Anfang an durchschaubar ist. Mich stört das allerdings nicht, denn die Geschichten sind immer wieder schön, auch wenn sie immer – wirklich immer – nach dem gleichen Schema verlaufen.

Ein Tipp am Rande: Wer mehr Thriller und weniger Romantik lesen möchte, sollte zu ihrer Vartanian-Trilogie greifen („Todesschrei“, „Todesbräute“ und „Todesspiele“). Meiner Meinung nach kann es diese Reihe mit den Büchern von Cody McFadyen aufnehmen.

Was immer wieder schön ist, ist die Tatsache, dass die Autorin in ihren Büchern Nebencharaktere aus alten Büchern zu Hauptcharakteren in ihren neuen Büchern werden lässt. So kennt man den Feuerwehrmann David Hunter zum Beispiel aus „Eiskalt ist die Zärtlichkeit“ oder „Der Rache süßer Klang“ (die englischen Titel sind immer nicht ganz so kitschig wie die deutschen).

Ich habe es schon in einer anderen Rezension geschrieben und ich zitiere mich an dieser Stelle einfach mal selber: Die Bücher sind für mich wie „Nach Hause-Kommen“. Ich weiß genau, was ich zu erwarten habe und bekomme auch genau das. Nicht mehr und nicht weniger. Aber das ist genau richtig: 10 Sterne von mir für eine meiner Lieblingsautorinnen.

stern 10

Anmerkung: Der deutsche Titel lautet „Feuer“.

Silent Scream – Karen Rose – Taschenbuch – 560 Seiten – 8,40 € – ISBN-13: 978-0755346585 – erschienen: Oktober 2010 (Headline)

Werbeanzeigen

[Rezension] „I’m Watching You“ von Karen Rose

I'm Watching YouInhalt:

Die Anwältin Kristen Mayhew hat einen Helfer der ganz besonderen Art. Sie bekommt eines Abends an sie adressierte Briefe mit Fotos von ermordeten Personen. Kristen erkennt all die Männer, sie stand ihnen schließlich im Gerichtssaal als Anwältin der Anklage gegenüber… und versagte. Die Männer wurden freigesprochen. Und jetzt gibt es draußen einen Killer, der vollendet, was ihr nicht gelang. Noch schlimmer: Der Killer weiß pikante Details über Kristens Leben und macht ihr so deutlich, dass er immer in ihrer Nähe ist.

Abe Reagan und Mia Mitchell nehmen die Ermittlungen auf. Die beiden Detectives, die beide vor kurzem große Verluste hinnehmen mussten, müssen erst einmal lernen miteinander auszukommen. Doch dann treffen Abe und Kristen aufeinander und es zeigt sich, dass beide zu Gefühlen fähig sind, von denen sie dachten, sie vor langer Zeit verloren zu haben.

Die aufkommende Harmonie wird allerdings von dem Gangboss Conti gestört. Sein Sohn gehört zu den Opfern des Rachemörders und Conti versucht mit allen Mitteln, aus Kristen herauszubekommen, wer der Mörder ist. Er bedroht dabei nicht nur das Leben der Anwältin, sonder auch das der Menschen, in ihrem unmittelbaren Umfeld.

Meine Meinung:

So, endlich hab ich es mir gegönnt: das zehnte Buch, was ich von Karen Rose lese. Und leider auch erst einmal das letzte, derzeit gibt es keins, was ich noch nicht kenne. 😦 Aber Hoffnung ist in Aussicht: Bald erscheint „Silent scream“.

Aber wieder zurück zu diesem Buch: Es war wie alle Bücher von Karen Rose: spannend, leidenschaftlich, voller (manchmal vielleicht schnulziger) Gefühle, an manchen Stellen traurig, an anderen wieder lustig. Einfach Karen Rose! Häufig werden ihre Bücher als Ladythriller bezeichnet. Das passt tatsächlich. Eine spannende, packende Geschichte – in diesem Fall die eines Mörders, der Selbstjustiz und Rache übt – wird mit einer leidenschaftlichen Liebesgeschichte vermischt.

So sehr sich auch die Rahmenhandlungen jedes Mal ähneln und so sehr der Verlauf der Geschichte auch für Karen-Rose-Kenner durchschaubar ist, so unterschiedlich sind die Hintergründe für die Morde in jedem ihrer Bücher. Das Thema in „I’m watching you“ hat mich besonders gefesselt. Die Frage nach Rache und Selbstjustiz ist grundsätzlich eine schwierige und interessante.

Insgesamt hat mir dieses Buch sehr gut gefallen, aber da es langsam (ganz langsam) so weit ist, dass ich ein bisschen von der Autorin gesättigt bin, gibt es nur 8 von 10 Sternen. Vielleicht ist es gut, dass ich noch ein bisschen auf das nächste Buch warten muss. Aber kaufen werde ich es mir bestimmt.

stern 8

Anmerkung: Der deutsche Titel lautet: „Des Todes liebste Beute“.

[Rezension] „Das Lächeln deines Mörders“ von Karen Rose

Das Lächeln deines MördersInhalt:

Special Agent Steven Thatcher hat es nicht leicht: In seiner Stadt tötet ein Serienmörder, der scheinbar keine Spuren hinterlässt, junge Cheerleaderinnen. Und zuhause ist es für den alleinerziehenden Vater auch nicht einfach, denn sein ältester Sohn wendet sich unvermittelt von ihm ab und wird plötzlich auch in der Schule schlechter. Daraufhin wird Steven von der Lehrerin seines Sohnes zum Gespräch gebeten, doch das Treffen verläuft anders als erwartet…

Meine Meinung:

Dies ist mittlerweile das neunte Buch, das ich von Karen Rose lese, und ich muss sagen: Die Bücher sind für mich wie „Nach Hause-Kommen“. Alle Bücher sind nach dem selben Schema gestrickt: Ich kann schon am Anfang vorhersagen, wie sich die Charaktere entwickeln und auch den Bösewicht identifiziere ich ziemlich schnell. Das alles macht mir aber nichts, denn für mich schreibt Frau Rose eine perfekte Mischung zwischen Thriller und Liebesgeschichte.
Ich fiebere mit den Hauptcharakteren mit, verdrücke ein bis zwei Tränchen an den entsprechenden Stellen und bin traurig, wenn das Buch zuende ist. Bei jedem Buch das gleiche! Jedes Buch wird zu meinem Lieblingsbuch!

Eine Besonderheit in den Büchern dieser Autorin ist noch zu nennen: Die Hauptcharaktere des einen Buches kennt man in der Regel schon als Nebenfiguren eines anderen Buches. In diesem Fall hat Steven Thatcher schon eine kleine Rolle in dem Buch „Eiskalt ist die Zärtlichkeit“ gespielt. Vielleicht trägt auch das dazu bei, dass ich mich beim Lesen sofort heimisch fühle.

Natürlich gebe ich diesem Buch 10 von 10 Sternen!

stern 10