[Rezension] „Paper Towns“ von John Green

PapertownsInhalt:

Quentin und Margo waren zu Kindertagen nicht nur Nachbarn, sondern auch gute Freunde. Jetzt sind beide fast mit der Highschool fertig und haben eigentlich kaum noch was miteinander zu tun. Margo gehört zu den Coolen, während Quentin zwar auch seine Clique hat, aber Margo immer nur aus der Ferne bewundern kann.

Das ganze ändert sich, als Margo eines Nachts an Quentins Fenster klopft und ihn auf einen Ausflug entführt, der für Quentin alles ändert. Doch am nächsten Tag ist Margo verschwunden. Gemeinsam mit seinen Freunden versucht Quentin die Spuren, die Margo anscheinend für ihn hinterlassen hat, zu verstehen und sie zu finden.

Meine Meinung:

Mein erster John Green und mit Sicherheit nicht mein letzter!

Überall höre ich, dass die Leute den Autor toll finden, aber „Paper Towns“ (dt. „Margos Spuren“) nicht sein bestes Buch ist. Ich frage mich: Wie toll müssen denn dann die anderen Bücher sein?

Ihr seht: Ich bin total begeistert und das, obwohl mir das Ende nicht hundertprozentig gefallen hat. Und dass ich Bücher trotz eines nicht ganz zufrieden stellenden Endes toll finde, hat absoluten Seltenheitswert.

„Paper Town“ einzuordnen ist wirklich schwierig. Es ist eine gelungene Mischung aus Jugend-Teenie-Buch und Abenteuer-Detektiv-Roadmovie-Roman gewürzt mit einer satten Prise an Humor, garniert mit ganz viel Weisheit.

Für mich hat das Buch vor allem durch seine sympathischen Hauptfiguren und durch den wirklich grandiosen Humor gewonnen. Ich habe mich nicht nur einmal vor lauter Lachen verschluckt.

Ich finde, dass es John Green außerordentlich gut gelungen ist, den Leser mit in die Geschichte zu ziehen. Ich wollte genauso wie Quentin wissen, warum Margo verschwunden ist, war genauso wie er total aufgeregt, manchmal aber auch nachdenklich. Ich mag seine Freunde und möchte gerne mit ihnen gemeinsam ein tolles Abenteuer erleben.

Wirklich faszinierend ist, wie der Autor es schafft, in so ein Buch auch noch sensible Themen wie die Identifikationsfindung, Selbst- und Fremdwahrnehmung einzubinden, ohne dass es anstrengend wird oder den Lesefluss stört.

Für das für mich nicht vollends befriedigende Ende gibt es von mir einen Stern Abzug: 9 von 10 Sternen also und damit eine absolute Leseempfehlung.

stern 9

Anmerkung: Der deutsche Titel lautet „Margos Spuren“.

Paper Towns – John Green – Taschenbuch – 320 Seiten – 8,40 € – ISBN-13: 978-0142414934 – erschienen: September 2009 (Speak Verlag