[Momentaufnahme] Der perfekte Morgen

Aufwachen und zum Steg gehen. Die Ruhe des Morgens genießen – unterbrochen nur von Vogelgezwitscher, Wassergeplätscher und dem Ruf einiger Gänse. Atmen. Lesen. Die Morgensonne genießen. Einfach nur sein.

Werbeanzeigen

[Momentaufnahme] Unser erstes Abenteuer in Andor

CollageMaker_20190518_055959843.jpg

Mein aktuelles Buch „Liebes Kind“ von Romy Hausmann ist zwar gar nicht schlecht, trotzdem habe ich mich heute Abend nicht in den Lesesessel, sondern mit dem Herzensmann an den Esstisch gesetzt, um unsere erste Legende von Andor zu bestreiten. Was soll man sagen? Die Helden waren erfolgreich! 😊

Kennt ihr „Die Legenden von Andor“? Wie findet ihr es? Nach dem Einführungsspiel habe ich direkt Lust, mich in das nächste Abenteuer zu stürzen.

[Momentaufnahme] Von Büchern, vor denen man etwas Angst hat

DSC_0009

Ich bin schon seit dem ersten Band des Dämonen-Zyklus von Peter V. Brett ein großer Fan der Reihe – insbesondere natürlich von Arlen Strohballen. 😉 Seit dem Erscheinen des vierten Bandes ist aber ziemlich viel Zeit vergangen und als ich nun den fünften Band „Das Leuchten der Magie“ im Regal hatte, bekam ich ein wenig Angst. Die Welt und die Figuren der Geschichte sind so unglaublich komplex. Was, wenn ich gar nicht in die Geschichte hineinfinden würde? Und so dauerte es ziemlich lange, bis ich mich dann letztendlich doch getraut habe, das Buch zu beginnen. Und siehe da: Es ist genauso toll wie seine Vorgänger!

[Momentaufnahme] Viel zu tun …

Mein Lesejahr hat toll begonnen: Nachdem ich „Wie ein Fisch im Baum“ gelesen und geliebt habe, ging es genauso toll mit „Appleton House“ weiter. Hierzu werde ich keine eigene Rezension schreiben, denn meine liebe Freundin Nanni hat zu diesem Buch so wundervolle Worte gefunden, auf die ich einfach verweisen möchte.

Gerade komme ich allerdings gar nicht richtig zum Lesen: Es gibt unglaublich viel zu tun. Und wenn ich alles Dringende erledigt habe, ist mein Kopf immer noch so voll, dass ich mich nicht auf Bücher konzentrieren kann. Dabei lese ich gerade „Der Geruch von Häusern anderer Leute“, das bestimmt nicht ohne Grund den Deutschen Jugendliteraturpreis bekommen hat. Mal sehen: Vielleicht finde ich am Wochenende ja mal 1-2 ruhige Stunden. 🙂

[Momentaufnahme] Zur Ruhe kommen

Manchmal hat es auch etwas Gutes, krankgeschrieben zu sein. Das Antibiotikum hat zum Glück sehr schnell gewirkt, so dass ich keine Halsschmerzen mehr habe und meine Mandeln auch wieder normal aussehen. Nun bin ich nur noch müde. Dank der Krankschreibung habe ich aber endlich mal Zeit, mich komplett auszuruhen und dabei zur Ruhe zu kommen.

Und: Ich genieße wieder das Lesen! Aktuell habe ich gerade „Nur ein Tag“ beendet und freue mich schon sehr auf „Und ein ganzes Jahr“. Der erste Band hat meine Erwartungen eigentlich noch übertroffen.

20160606_172044.jpg