[Rezension] „Das Tal 1.4. Die Prophezeiung“ von Krystyna Kuhn

das tal 4Reiheninfo:

  1. „Das Tal 1.1. Das Spiel“
  2. „Das Tal 1.2. Die Katastrophe“
  3. „Das Tal 1.3. Der Sturm“
  4. „Das Tal 1.4. Die Prophezeiung“
  5. „Das Tal 2.1. Der Fluch“
  6. „Das Tal 2.2. Das Erbe“
  7. „Das Tal 2.3. Die Jagd“
  8. „Das Tal 2.4. Die Entscheidung“

Achtung, diese Rezension kann Spoiler zu den vorherigen Bänden enthalten!

Inhalt:

Diesmal scheint Benjamin wirklich völlig abgedreht zu sein. Während er sonst durch die Drogen, die er zu sich nimmt, fröhlich und lustig wird, ist er diesmal aggressiv, redet scheinbar unverständliches Zeug und muss schließlich ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Um ihm zu helfen, machen sich Katie, Robert und David gemeinsam auf und verfolgen die letzten Spuren Benjamins. Dabei stoßen sie auf weitere Geheimnise, die das Grace College betreffen, aber endlich auch mal auf ein paar Erklärungen.

Meine Meinung:

An den letzten Teil der ersten Season von der Tal-Reihe hatte ich hohe Erwartungen. Meiner Meinung nach musste die Autorin zeigen, dass sie die vielen gesponnen Fäden schlussendlich zusammenführen kann und zumindest für einige der mysteriösen Vorkommnisse im Tal eine Erklärung bieten.

Leider ist ihr das für mein Dafürhalten nur ausreichend gelungen. Dieser Band hat im Vergleich zu den anderen den deutlichsten Bezug zur Vergangenheit, in der einige Studenten spurlos auf dem Ghost verschwanden. Doch als Leser der ersten Bände wissen wir, dass einige davon nicht verschwanden, unter den Lebenden weilen und sogar mit unseren heutigen Studenten verwandt sind. Die Auflösungen, die Frau Kuhn den Lesern bietet, beziehen sich fast ausschließlich auf die Vergangenheit. Das ist mir nicht ganz genug.

Abgesehen davon war ich froh, wieder meine Katie aus dem zweiten Teil als eine der Hauptpersonen zu haben. Auch Robert als eine der leitenden Charaktere hat mir gut gefallen. In ihm steckt doch mehr, als die meisten zunächst erwarten. David ist für mich bisher sehr nichts sagend, hoffentlich ändert sich das noch.

Ich hatte das Gefühl, dass dieses Buch, auch vom Schreibstil her, nicht ganz an die anderen Bücher heranreicht. Es war irgendwie nicht ganz so spannend und atmosphärisch dicht, aber das ging mir leider annähend auch schon beim dritten Teil so. Insgesamt gibt es von mir 6 von 10 Sternen.

 stern 6

Das Tal 1.4. Die Prophezeiung – Krystyna Kuhn – Taschenbuch – 269 Seiten – 9,95 € – ISBN-13: 978-3401065328 – erschienen: Februar 2011 (Arena)

Werbeanzeigen

[Rezension] „Virals – Tote können nicht mehr reden“ von Kathy Reichs

VIRALSReiheninfo:

  1. „Virals – Tote können nicht mehr reden“
  2. „Virals – Nur die Tote kennt die Wahrheit“
  3. „Virals – Jede Tote hütet ein Geheimnis“

Inhalt:

Alles beginnt damit, dass Tory und ihre Freunde auf der Forschungsinsel ihrer Eltern eine alte Erkennungsmarke eines Soldaten finden. Torys Spürsinn ist geweckt und sie will unbedingt herausfinden, wem diese Marke gehört hat und wie sie auf die Insel gekommen ist. Bei ihrer Suche nach der Wahrheit entdecken die Freunde in einem stillgelegten Labor Coop, einen Wolfshundwelpen, der mit einem für Menschen eigentlich ungefährlichen, für Hunde aber meist tödlich endenden Virus infiziert ist. Warum wird der kleine Welpe gefangen gehalten und anscheinend zu Textzwecken missbraucht?

Meine Meinung:

Oh, ich hab mich so auf dieses Buch gefreut: ein Jugendthriller der bekannten Thrillerautorin und Autorin der Fernsehserie „Bones“: Kathy Reichs. Ich wusste wie immer nicht viel von der Handlung und konnte so komplett unvoreingenommen an das Buch herantreten.

Naja, nicht komplett, denn Stefanie von Daydreaming and Dreaming schwärmt immer sehr von „Virals“.

Die Geschichte startet eigentlich ohne viele Erläuterungen mittendrin. Sie wird von der vierzehnjährigen Tory – Großnichte der Anthropologin Tempe (Figur aus Reichs Erwachsenenthrillern) – erzählt. Tory lebt bei ihrem Vater, der Wissenschaftler ist, auf einer kleinen Forscherinsel. Ihre Freunde sind die drei Jungen Hi, Ben und Shelton, die meiner Meinung nach leider etwas eindimensional bleiben. Ich hätte auch gerne mehr über ihre Gedanken, Eigenschaften und Gefühle erfahren.

Vermutlich um das Buch für Jugendliche zugänglicher zu gestalten, schreibt Reichs in einem der Jugendsprache angelehnten Schreibstil: „Gähn“, „Würg“! Zunächst war das für mich etwas gewöhnungsbedürftig, doch die Handlung nimmt einen schnell gefangen, so dass dies nicht mehr negativ auffällt.

Die Handlung ist das ganz große Plus in diesem Buch. Ich war ganz schnell mittendrin, wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht, welche Zusammenhänge bestehen, wie sich die Protagonisten aus der ein oder anderen brenzligen Situation befreien. Das Buch ist in dieser Hinsicht ein echter Pageturner. Ich denke, Jugendliche werden das Buch lieben.

Was ich leider nicht wusste oder geahnt habe, kann ich hier auch wieder nur andeuten: Die Handlung nimmt an einem bestimmten Zeitpunkt eine etwas paranormale-sci-fi-hafte Richtung an. Und wer mich kennt, weiß, dass ich einen (unerwarteten) Genremix immer nicht so gut haben kann. Entweder es ist ein Thriller oder es ist ein Science-Fiction-Buch. Eine Mischung aus beiden irritiert mich immer sehr. Aber das ist wirklich ein Problem, was speziell ich mit solchen Büchern habe. Ich vermute, dass es den meisten anderen Lesern nicht so geht.

Das Buch soll den Anfang einer Reihe darstellen und ich sehe insbesondere in der Entwicklung der Protagonisten und in dem Verhältnis der Jugendlichen untereinander auf jeden Fall viel Potenzial. Vielleicht erfährt der Leser dann auch mehr über die drei Jungen aus Torys Gruppe.

Insgesamt ein leicht zu lesendes, spannendes Buch, das Jugendliche sicherlich verschlingen werden. Da mich der paranormale Aspekt doch zu sehr gestört hat, muss ich einen Stern abziehen: Es gibt also 8 von 10 möglichen Sternen.

stern 8

VIRALS – Tote können nicht mehr reden – Kathy Reichs – Hardcover mit Schutzumschlag – 480 Seiten – 18,99 € – ISBN-13: 978-3570152881 – erschienen: März 2011 (cbj)

[Rezension] „Das Tal 1.3. Der Sturm“ von Krystyna Kuhn

Das Tal Der SturmReiheninfo:

  1. „Das Tal 1.1. Das Spiel“
  2. „Das Tal 1.2. Die Katastrophe“
  3. „Das Tal 1.3. Der Sturm“
  4. „Das Tal 1.4. Die Prophezeiung“
  5. „Das Tal 2.1. Der Fluch“
  6. „Das Tal 2.2. Das Erbe“
  7. „Das Tal 2.3. Die Jagd“
  8. „Das Tal 2.4. Die Entscheidung“

Achtung, die Rezension enthält evtl. Spoiler zu den ersten Bänden!

Inhalt:

Es ist der 11. November, Remembrance Day: Zeit der Toten zu gedenken. Doch Chris hat einen ganz anderen Plan. Er will mit Julia weg aus dem Tal und die freien Tage gemeinsam mit ihr in einem Hotel genießen. Einfach nur Zeit für sie und ihn. Zeit sich mal richtig kennenzulernen. Doch ein gewaltiger Sturm sorgt dafür, dass dieser Plan zunichte gemacht wird, so dass Julia, Chris, Rose, Debbie und Ben im College bleiben müssen. Doch mal wieder gehen seltsame Dinge vor sich: Türen, die offen sein müssen, sind verschlossen. Sonst immer verschlossene Türen stehen sperrangelweit auf. Die Gruppe wird im Kinosaal eingeschlossen, wo sie Film aus der Vergangenheit des Colleges finden. Und dann verschwindet ein Wachmann spurlos. Chris wird das Gefühl nicht los, dass jemand ein gemeines Spiel mit ihnen treibt.

Meine Meinung:

Nachdem ich von den ersten beiden Bänden der Tal-Reihe wirklich sehr begeistert war, habe ich natürlich (!!) mein selbstauferlegtes, aber auch nur halbernst gemeintes Buchkaufverbot für dieses Buch unterbrochen. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit der Truppe um Julia weitergeht und wie sich die ganzen Geheimnisse und Andeutungen aufklären.

Leider muss ich auch genau an diesem Punkt mit meiner Kritik ansetzen. Zwar löst die Autorin einige lose Fäden in dem Buch auf, doch spinnt sie noch mehr neue. Mittlerweile bin ich echt gespannt, ob Frau Kuhn es noch schafft, alles vernünftig und zufrieden stellend aufzulösen. Ich habe das Gefühl, dass ich auch erst am Ende der Reihe die Bücher so richtig bewerten kann, je nachdem, ob die Auflösung gelingt oder scheitert.

In den ersten beiden Bänden haben mich die Charaktere unabhängig von der Handlung begeistert. Insbesondere Katie aus dem zweiten Teil mochte ich sehr. In diesem Buch geht es vor allem um Chris und auch ein bisschen um Debbie. Man erfährt mehr über ihre Hintergründe, Vergangenheit und Gedanken. Doch leider sind mir die beiden Personen mit am unsympathischsten aus der Gruppe.

Nun aber genug der negativen Aspekte dieses Buches. Ich denke, die Tatsache, dass ich das Buch gestern gekauft habe und heute rezensiere, spricht für sich. Natürlich ist es gut, natürlich ist es spannend und natürlich habe ich mitgefiebert. Nur nicht so doll, wie bei den beiden Vorgängern. In der Hoffnung, dass der nächste Teil mich nicht enttäuscht, gebe ich diesem 7 von 10 Sternen.

stern 7

[Rezension] „Das Tal 1.2. Die Katastrophe“ von Krystyna Kuhn

Das Tal Die KatastropheReiheninfo:

  1. „Das Tal 1.1. Das Spiel“
  2. „Das Tal 1.2. Die Katastrophe“
  3. „Das Tal 1.3. Der Sturm“
  4. „Das Tal 1.4. Die Prophezeiung“
  5. „Das Tal 2.1. Der Fluch“
  6. „Das Tal 2.2. Das Erbe“
  7. „Das Tal 2.3. Die Jagd“
  8. „Das Tal 2.4. Die Entscheidung“

Achtung, diese Rezension kann Spoiler zu dem ersten Band enthalten.

Inhalt:

Hauptperson des zweiten Buches über das Grace-College ist nicht mehr Julia, sondern die unnahbare Koreanerin Katie. Katie holt sich ihren Adrenalinschub durch das Klettern. Je gefährlicher, umso besser. Denn genau in diesen Momenten kann sie die Vergangenheit, die sie belastet, vergessen.

Und so lässt sich auch ihr neuester Plan erklären: Sie möchte den Gipfel des „Ghost“ – einem riesigen Berg in der Nähe des Tals – erklimmen. Als Führerin bietet sich Ana an: ein junge indianische Frau. Doch Anas Vorgabe ist es, dass mindestens acht Leute den Gipfel erklimmen und so kommt Katie nicht darum herum, ihre Clique zu bitten, sie zu begleiten. Unerwartet schleißt sich auch noch Paul Forster an, den eigentlich niemand von ihren Freunden zu kennen scheint. Während des Aufstiegs wird eins deutlich: Die Vergangenheit holt einen immer ein!

Meine Meinung:

Vor etwa einer Woche habe ich den ersten Teil dieser tollen Jugendserie, die Abenteuer-, Thriller- und Mysteryelemente geschickt verknüpft, verschlungen. Gestern konnte ich im Buchladen nicht an dem zweiten Band vorbeigehen und heute musste dieser dann auch direkt gelesen werden.

Ich kann schwer fassen, was an dieser Reihe mich so begeistert. Eigentlich passiert innerhalb der Geschichte gar nicht viel, eigentlich kommen – im Vergleich zu den Thrillern, die ich sonst lese – wenig spannende Dinge vor. Doch trotzdem strotzt dieses Buch vor Spannung und ist ein echter Page-Turner. Vermutlich liegt es erstens an der wirklich genialen Schreibweise der Autorin, die eine durchgängig unheimliches und spannendes Gefühl vermittelt, und zweitens an den vielen kleinen Geheimnissen und Andeutungen, die einfach neugierig auf die Auflösung des Ganzen machen.

Wie mir schon von einer Blogleserin angekündigt wurde, gibt es in dem zweiten Band kaum Auflösungen vorheriger Geheimnisse, sondern nur noch mehr Unklarheiten, Andeutungen und Rätsel. Ich muss also dringend auch den dritten Band der Reihe lesen!

Zu den Charakteren lässt sich sagen, dass sie meiner Meinung nach nicht flach und eindimensional bleiben, wie ich es in so mancher Rezension gelesen habe. Gerade dadurch dass Julia nicht wie im ersten Band die Hauptrolle inne hat, sondern vermehrt aus der Sicht von Katie erzählt wird, lernt der Leser eine neue Figur aus der Gruppe genauer und intensiver kennen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich die Autorin in jedem Band eine neue Person heraussucht, aus deren Sicht sie die Geschehnisse schildert. Und so wird sich hoffentlich nicht nur das eigentliche Geheimnis um das Tal nach und nach aufklären, sondern auch das Verhältnis der Gruppenmitglieder untereinander.

Ich freue mich jetzt schon sehr auf den dritten Band und gebe diesem Teil aufgrund der unsagbar gut erzeugten Spannung beim Lesen die volle Punktzahl: 10 Sterne!

stern 10

[Rezension] „Das Tal 1.1. Das Spiel“ von Krystyna Kuhn

Das Tal Das SpielReiheninfo:

  1. „Das Tal 1.1. Das Spiel“
  2. „Das Tal 1.2. Die Katastrophe“
  3. „Das Tal 1.3. Der Sturm“
  4. „Das Tal 1.4. Die Prophezeiung“
  5. „Das Tal 2.1. Der Fluch“
  6. „Das Tal 2.2. Das Erbe“
  7. „Das Tal 2.3. Die Jagd“
  8. „Das Tal 2.4. Die Entscheidung“

Inhalt:

Julia und ihr sensibler Bruder Robert besuchen ab diesem Schuljahr das Grace-Colloge für Hochbegabte. Das College liegt mitten in einem tiefen Tal, umgeben von Bergen und abgeschieden von jeglicher Zivilisation. Sehr schnell wird den beiden klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt. Für die beiden Geschwister und den Leser selber nicht fassbar entwickelt sich eine düstere Stimmung, die ihren vorläufigen Höhepunkt darin hat, dass Robert bei einer Strandparty beobachtet, wie ein Mädchen von einem Felsen ins Wasser springt und dann spurlos verschwindet. Keiner glaubt Robert. Selbst seine Schwester nicht, denn Robert hat öfter mal merkwürdige Visionen oder auch Einbildungen.

Doch am nächsten Morgen ist tatsächlich ein Mädchen spurlos verschwunden.

Meine Meinung:

Lange schon sehe ich, wie viele um mich herum die neue Jugendserie aus dem Arena-Verlag lesen und verschlingen. Jetzt endlich habe auch ich den ersten Teil der Reihe gelesen und kann schon gleich sagen, dass ich sicherlich auch den zweiten Teil lesen möchte. Einfach weil diese Geschichte sehr spannend geschrieben ist. Ich bin eigentlich eine „erfahrene“ Thrillerleserin, doch bei diesem Buch war mir lange nicht klar, wohin mich die Geschichte führen würde. Ich war mir über das Genre des Buches nicht ganz im Klaren und wusste nicht genau, was ich von den merkwürdigen Visionen halten sollte, die Robert von Zeit zu Zeit plagen. Ehrlich gesagt, weiß ich das immer noch nicht genau. Und genau das ist der Grund, warum ich weiter lesen möchte. Die Geschichte hat mich sehr neugierig gemacht.

Es soll hier aber nicht der Eindruck entstehen, dass man am Ende des ersten Buches absolut ahnungslos dasteht und keinerlei Auflösung erfahren hat. Vielmehr wird die Hauptthematik des Buches geklärt, aber einige Ungereimtheiten bleiben weiterhin ungelöst und es kommen sogar noch einige hinzu.

Ein sehr spannendes Jugendbuch, dass mitreißt und fesselt. Wie gut ich die Reihe tatsächlich finden werde, kann ich sicherlich erst am Ende des letzten Teils sagen. Sehr geschickt gemacht, werte Frau Kuhn.

Erstmal vergebe ich 8 von 10 Sternen und bin gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickelt.

stern 8