„Geschenke aus der Küche – Kulinarisches lecker verpackt“ von Anne Iburg & Anna Anlauft

Geschenke aus der KücheKlappentext:

Kreative Ideen aus der Küche! Ein kleines Mitbringsel muss her, ein Gastgeschenk für eine liebe Freundin oder eine Überraschung für die Mama. Selbstgemachte Leckereien aus der Küche sind immer ein tolles Mitbringsel für unterschiedliche Anlässe! Dazu gibt es jetzt das Buch Geschenke aus der Küche – Kulinarisches lecker verpackt aus unserer kreativen Manufaktur! Zahlreiche Rezepte für köstliches Pesto, leckere Marmelade, tolle Gewürzmischungen oder hochwertiges Kräuteröl warten auf Sie! Passend dazu gibt es zu jedem Rezept eine schöne Verpackungsidee – da freut sich der Gastgeber schon beim Anblick des kleinen Geschenks. Sie haben nur wenig Zeit? Kein Problem, für jedes Zeitbudget finden Sie hier die passende Idee! Schenken Sie mit Herz – persönliche Geschenke aus der Küche sind immer willkommen! (Quelle: Topp-Verlag)

Meine Meinung:

Langsam wird es kalt draußen, ich verbringe sehr viel mehr Zeit in der Wohnung und habe endlich wieder Lust, zu basteln, zu werkeln und neue Rezepte auszuprobieren.

Und genau für diese Zeit und diese Laune ist „Geschenke aus der Küche“ das perfekte Buch.

Auf jeweils einer Doppelseite stellen die beiden Autorinnen zunächst das entsprechende Rezept und dann danach eine Verpackungsidee vor. Wunderschöne, wirklich toll fotografierte Bilder geben schnell einen Eindruck wie das Ergebnis aussehen kann und machen wirklich Lust, vieles nachzukochen, nachzubacken, zu basteln und zu verschenken.

Das Buch ist unterteilt in die Sparten „Sommerfrüchte“, „Markttage“, „Kräuterparadies“, „Welt der Gewürze“, „Süße Lust“ und „Wintergenüsse“, zwischendurch kann man durch wenige Seiten der „Kleinen Warenkunde“ auch noch neues über Lebensmittel wie z.B. Küchenkräuter lernen.

Ein großer Vorteil des Buches ist, dass es so übersichtlich gestaltet ist. Zusätzlich zu den benötigten Zutaten und Bastelmaterialien wird auch immer die Zeit angegeben, die zur Herstellung nötig ist. Außerdem variieren die Rezepte von wirklich simpel (z.B. Gewürzmischungen) bis hin zu raffiniert (z.B. Pralinen oder selbstgemachte, getrocknete Tagliatelle). So ist auf jeden Fall für alle etwas dabei!

Der einzige Nachteil, den ich erkennen kann, ist, dass für die Verpackungsbasteleien oftmals Material benötigt wird, das nicht in jedem Haushalt selbstverständlich vorhanden ist. Aber zum einen kann man sich sicherlich schnell einen gewissen Fundus aneignen und zum anderen lassen sich viele Dinge mit ein wenig Kreativität abwandeln und vereinfachen.

„Geschenke aus der Küche – Kulinarisches lecker verpackt“ ist ein tolles Buch für alle, die gerne kochen, basteln und verschenken. Die wunderschöne Aufmachung und die Übersichtlichkeit überzeugen auf den ersten Blick. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit, wo es immer wieder liebe Menschen gibt, die viele materielle Dinge selber besitzen, lohnt sich dieses Büchlein… denn etwas Selbstgemachtes kommt einfach von Herzen! 8 von 10 Sternen!

stern 8

Hier geht es zu einer Leseprobe zu dem Buch.

Hier gibt es meine Rezension zu „Süße Geschenke zu Weihnachten“.

Werbeanzeigen

[Rezension] „The Christmas Cookie Club“ von Ann Pearlman

The Christmas Cookie ClubInhalt:

Jedes Jahr treffen sich zwölf Mitglieder des Christmas Cookie Clubs am ersten Montag im Dezember, um ihre selbstgemachten Plätzchen auszutauschen, Geschichten zu den Rezepten zu erzählen, zu lachen, zu quatschen und um die weihnachtliche Stimmung zu genießen.

Natürlich kommen an diesen Abenden auch ernstere Themen zur Sprache, hat doch jede der zwölf Frauen ihr eigene Geschichte und ihr eigenes mehr oder weniger großes Problem. So hat zum Beispiel die Tochter von Marnie, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, eine Risikoschwangerschaft und einige Fehlgeburten hinter sich. Jeannies Vater hat eine Affäre mit ihrer besten Freundin. Andere Frauen haben gerade erst den Krebs besiegt oder ein geliebtes Familienmitglied verloren.

Die Haupthandlung des Buches findet an einem einzigen Tag, natürlich dem ersten Montag im Dezember statt, doch in vielen Rückblicken auf das vergangene Jahr werden die einzelnen Geschichten der zwölf Frauen geschildert.

Meine Meinung:

Zunächst war ich sehr begeistert von diesem Buch, das auch mich in weihnachtliche Stimmung versetzt hat und mich dazu brachte, mit einer Freundin nach einem Plätzchenbacktermin zu suchen. Die Aufmachung ist wunderschön, nicht nur das glitzernde Cover, sondern auch das Innere. Am Anfang jedes Kapitels, das immer einer der Frauen gewidmet ist, stehen die jeweiligen Plätzchenrezepte. Abschließend werden am Ende des Kapitels die verschiedenen Backzutaten näher beleuchtet. Insgesamt lädt dieses Buch backfreudige Leser dazu ein, die Rezepte selber auszuprobieren.

Doch muss ich ganz deutlich sagen, dass die Geschichten der zwölf Frauen auf 288 Seiten verteilt eindeutig zu kurz kommen. Mir fehlte eindeutig der Tiefgang. Die einzelnen Schicksale und Geschichten wurden häufig nur angerissen und dann auf wenigen Seiten abgehandelt. Sehr bezeichnend ist auch die Tatsache, dass ich an einem Abend nur noch zehn Seiten im Buch zu lesen hatte und es trotzdem nicht beendet, sondern zur Seite gelegt habe.

Die Idee des Buches erinnerte mich sehr an „Die Farbe des Flieders“ von Elizabeth Noble, das mich letztendlich aber sehr viel mehr begeistert hat: insgesamt 6 von 10 Sternen für dieses vorweihnachtliche Buch.

stern 6