[Rund um’s Buch] Die SERAPH-Longlist 2016

Schon vor zwei Wochen etwa wurde die Longlist des SERAPH veröffentlicht, nun komme ich endlich mal dazu, die Nominierten kurz aufzulisten. Ich habe ja ein etwas zwiegespaltenes Verhältnis zu diesem Phantastik-Preis, dennoch verfolge ich ihn natürlich!

Der SERAPH ist ein Jurypreis, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die besten Romane des Phantastik-Genres zu prämieren.
Jährlich verleiht die Phantastische Akademie im Rahmen der Leipziger Buchmesse den Literaturpreis in den Kategorien Bester Roman und Bestes Debüt. Der Förderpreis für Nachwuchstalente (Bestes Debüt) ist mit einem Preisgeld dotiert.
2016 wird der Preis außerdem in den Kategorien Bester Independent-Autor sowie Fantasy-Liebling verliehen. (Quelle)

Nominiert für „Bestes Debüt“

  1. Boege, Luise: Kaspers Freundin
  2. Brox, Kirsten: Matamba
  3. Capiti, Carmen: Das letzte Artefakt
  4. Illger, Daniel: Skargat – Der Pfad des schwarzen Lichts
  5. Loewe, Maja: Die Augen des Iriden
  6. Pfyl, Luzia: Cesario Aero
  7. Riescher, Bianca M.: Mitternachtsrot – Eine Erzählung aus Dschanor
  8. Waßmann, Arndt: Der Weg der Maga
  9. Weinert, Simon: Tassilo, der Mumienabrichter

Nominiert für „Bestes Buch“

  1. Aster, Christian von: Das eherne Buch
  2. Blazon, Nina: Der Winter der schwarzen Rose
  3. Brandhorst, Andreas: Das Schiff
  4. Corzilius, Thilo und Siegmund, Fabienne: Das Mädchen und der Leuchtturm
  5. El-Bahay, Akram: Flammenwüste 2 – Der Gefährte des Drachen
  6. Funke, Cornelia: Reckless 3 – Das goldene Garn
  7. Gates, Robin: Feuermuse
  8. Gläser, Mechthild: Die Buchspringer
  9. Hasse, Stefanie: BookElements 1 – Die Magie zwischen den Zeilen
  10. Mocikat, Anna: MUC – Die verborgene Stadt
  11. Orgel, T.S.: Die Blausteinkriege 1 – Das Erbe von Berun
  12. Reß, Alessandra: Spielende Götter
  13. Schreckenberg, Michael: Nomaden
  14. Speer, Natalie: Frostseelen
  15. Trecksel, Bernhard: Nebelmacher

Nominiert für „Bester Independent-Autor“

  1.  Mengel, Regina: Windsbraut
  2. Lanvall, Mark: Lichtsturm
  3. Graßhoff, Marie: Kernstaub
  4. Pharo, Miriam: Der Bund der Zwölf
  5. Anderfeldt, M.P.: Wolfsnacht
  6. Dean, Annie J.: Lana – Schattenbilder
  7. Kuhlmann, Hanna: Nachtschatten
  8. Thomas, Christin: Hope
  9. Labas, Laura: Pharos
  10. Karl, Werner: Druide der Spiegelkrieger

Wie ihr seht, habe ich insgesamt nur eines der Bücher gelesen. Und ihr? Gibt es eines, dass ich eurer Meinung nach unbedingt noch lesen sollte?

 

Werbeanzeigen

[Rund um’s Buch] Von Preisträgern und Nominierten

Heute ist der erste Tag der Leipziger Buchmesse und schon regnete es Preisträger und Nominierte. Bestimmt habe ich noch einige übersehen, aber das hier sind für mich die wichtigsten:

Leipziger Lesekompass

Die Stiftung Lesen hat wieder den Leipziger Lesekompass vergeben. Für die Altersklasse 10-14 Jahre wurden folgende Bücher empfohlen:

  • Neal Shusterman/Eric Elfman: „Teslas unvorstellbar geniales und verblüffend katastrophales Vermächtnis“
  • Sally Gardner: „Zerbrochener Mond“
  • Jörg Isermeyer: „Alles andere als normal“
  • Peter Lerangis: „Seven Wonders – Der Koloss erwacht“
  • Annika Langa: „Napoleon & T-Kex“
  • Charlotte Inden: „Operation 5 minus“
  • Vince Vawter: „Wörter auf Papier“ (Rezension)
  • Adam Rex/Cathlen Gawlich (Sprecherin): „Happy Smekday oder der Tag, an dem ich die Welt retten musste“
  • David Levithan: „Letztendlich sind wir dem Universum egal“
  • Jürgen Brater: „Rasend schnell und tierisch langsam – 60 extreme Gegensätze, die verblüffen“

Gelesen habe ich nur „Wörter auf Papier“, aber ich weiß, dass Nanni „Zerbrochener Mond“ auf jeden Fall sehr interessant fand. Und „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ war ja sowieso in aller Mund.

Durch den Rest werde ich mich nach meiner Prüfung stöbern. HIER findet ihr alle Infos und auch die Preisträger in den anderen Altersklassen.

SERAPH 2015

Leider habe ich noch keine richtig detaillierten Informationen zu diesem Preis gefunden. Von der Facebook-Seite von Thomas Finn weiß ich aber, dass Kai Meyer mit „Die Seiten der Welt“ den Preis für das beste Buch und Akram El-Bahay den Preis für das beste Debüt mit „Flammenwüste“ erhalten hat.

Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis

In der Sparte Jugendbuch:

  1. „Schneeriese“ von Susan Kreller
  2. „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ von David Levithan
  3. „Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums“ von Benjamin Alire Sáenz
  4. „Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß“ von Christoph Wortberg
  5. „Jenseits der blauen Grenze“ von Dorit Linke
  6. „Die unterirdische Sonne“ von Friedrich Ani

In der Sparte Jugendjury

  1. „Der Circle“ von Dave Eggers
  2. „Auf der richtigen Seite“ von William Sutcliffe
  3. „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ von David Levithan
  4. „Wenn ihr uns findet“ von Emily Murdoch
  5. „Wo ein bisschen Zeit ist“ von Emil Ostrovski
  6. „Echt“ von Christoph Scheuring (Rezension)

„Echt“ war toll, „Schneeriese“ möchte ich unbedingt noch lesen. Und von „Die unterirdische Sonne“ habe ich eher skeptische Meinungen gehört. Ansonsten sind für mich einige Überraschungen und vor allem viele mir unbekante Bücher dabei.

[Rund um’s Buch] Die Shortlist des SERAPH 2015

Ich bin mit meinem Beitrag immer einige Tage zu spät, aber ich möchte euch doch nicht vorenthalten, wer auf der Shortlist des SERAPH 2015 gelandet ist:

[Rund um’s Buch] Die Seraph-Longlist und die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien

Die Leipziger Buchmesse steht vor der Tür, was traditionell auch mit der Vergabe einiger Literaturpreise verbunden ist. So wird zum Beispiel wieder der SERAPH vergeben, für den vor einigen Tagen die Longlist veröffentlicht wurde. Außerdem stehen schon die beiden Preisträger der Kranichsteiner Literatur-Stipendien fest.

Longlist des SERAPH 2015

Bestes Debüt:

  • Alexander, Martin: Meister der Türme
  • Böhm, Nicole: Seelenwächter
  • Daut, Tom: Die Sinistra
  • El-Bahay, Akram: Flammenwüste
  • Gwisdek, Robert: Der unsichtbare Apfel
  • Jahnke, Alex: Neuschwabenland
  • Reschke, Jan: Die Ummauerte Stadt

Bestes Buch

  • Bagus, Anja: Waldesruh
  • Brandhorst, Andreas: Das Kosmotop
  • Corvus, Robert: Schattenkult
  • Damerow, Christian: Des Schrecklichen Anfang
  • Ecker, Christopher: Die letzte Kränkung
  • Finn, Thomas: Aquarius
  • Hohlbein, Wolfgang: Der Ruf der Tiefen
  • lo Cascio, Priska: Die Herrscher von Dhaleth
  • Meyer, Kai: Die Seiten der Welt
  • Mützlitz, Henning: Wächter der letzten Pforte
  • Oldenburg, Jan: Kampf des Jahrhunderts
  • Peinkofer, Michael: Kampf der Könige
  • Perplies, Bernd: Imperium der Drachen 1
  • Schenkel, Daniel: Die Mürenberg-Chroniken
  • Stein, Maike: Du oder sie oder beide

Nanni und ich planen auch noch ein kleines Buchgeflüster zum SERAPH im März. Mal sehen, wie wir das umsetzen. Ich drücke auf jeden Fall schon mal ganz fest die Daumen für Michael Peinkofer und Thomas Finn! Die Shortlist wird vermutlich in den nächste Tagen erscheinen.
Welche der Bücher habt ihr gelesen und welche könnt ihr eventuell sogar empfehlen?

Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien

Die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien werden seit 2010 jährlich vom Deutschen Literaturfonds und vom AKJ vergeben. Sie sind gedacht für Autoren von Jugendbüchern, die bereits erste überzeugende Titel veröffentlicht haben und eine positive literarische Entwicklung erkennen lassen, sich aber bisher keine starke Marktposition erarbeiten konnten. Ihnen soll die Möglichkeit gegeben werden, ein nächstes Buchprojekt unabhängig von den Anforderungen des Marktes und unter finanziell gesicherten Lebensumständen verwirklichen zu können. Beide Preisträger erhalten ein jeweils sechsmonatiges Stipendium in Höhe von 12.000 Euro. […]
Das Auswahlverfahren ist an den Deutschen Jugendliteraturpreis angebunden. Eine Bewerbung um ein Stipendium erfolgt automatisch durch die Einreichung eines deutschsprachigen Jugendbuchs für den Deutschen Jugendliteraturpreis. (Quelle)

Die Preisträger 2015

Corinna Antelmann für „Der Rabe ist Acht“

Martin Kordic für „Wie ich mir das Glück vorstelle“

Insbesondere das erste Buch interessiert mich sehr und kommt auf meine innere „Will ich haben“-Liste. 😉

[Aktion] Fantastisch-träumerische Lesemomente – Wir lesen die SERAPH-Longlist: Unser Fazit

Vorschlag  SERAPH-Banner

Sooo, es ist soweit, gestern erschien die Shortlist des SERAPH, Nanni und ich haben viele Bücher der Longlist gelesen (eines muss ich dringend noch rezensieren) und gestern haben wir telefonisch Fazit gezogen. Wie wir die Longlist finden, was für uns Fantasy ausmacht und warum es sich vielleicht lohnt, JUror zu werden, könnt ihr in unserem Gespräch nachlesen. 🙂

N: Welches Buch deiner Liste hat dir am besten gefallen?
T: Ich habe noch nicht alle gelesen, aber am besten gefallen haben mir „Taberna Libraria“ oder „Die Säulen der Macht“. Wobei „Die Säulen der Macht“ sehr viel fantastischer ist und deshalb für mich passender. Und welches hat dir am besten gefallen?
N: „Klingenfieber“ – ich komme mit dem Namen durcheinander wegen „Kriegsklingen“ von Abercrombie.
T: Du liest zuviel.
N: “Klingenfieber” ist von sehr hoher schriftstellerischer Qualität, sehr gut durchdacht und für mich ist das einfach richtige Fantasy. Weil Schwerter, Kopf abhauen usw.

T: Wir machen einfach nächstes Jahr unseren eigenen SERAPH.
N: Gute Idee. Gib’ts halt keine Prämie, aber wir machen unsere eigene Liste. Welches Buch hat dir am wenigsten gefallen?
T: Ganz klar „Siran“, da es unausgereift und noch nicht gut genug überarbeitet ist.
N: Die Bücher, die ich gelesen habe waren alle gut, aber einige davon nicht genug Fantasy.
T: Z.B. „Faye Archer“, das aber auf der Shortlist gelandet ist?
N: Und vor allem „Das Fremde Meer“. Beides sehr gute Bücher, aber das ist nicht Fantasy, das ist Psychologie. Man sollte Fantasie und FANTASY unterscheiden.
T: Das hast du schön gesagt.
N: Unsere Meinung ist natürlich viel besser als die einer ganzen Jury ….

T: Was erwartest du von einem Fantasybuch?
N: Schwerter, Kopf abhauen usw. In Zeiten wo Toleranz ganz groß geschrieben wird, kann man ruhig die Grenzen für Fantasy erweitern, aber irgendwo hört’s auch auf.
T: Für mich gehört beim Lesen auch einfach ein spannendes Fantasy-Feeling dazu. „Taberna Libraria“ liest sich ein bisschen wie Chick Lit oder Belletristik voller fantastischer Wesen, das ist für mich nicht Fantasy.
N: Also gehört für dich Atmosphäre auch ganz klar dazu?
T: Ja und es muss ein bisschen was episches haben.
N: Ja. Bei den Debüts war es zum Beispiel so, dass man „Herbstbringer“ anmerken konnte, dass es ein Debüt ist, aber Björn Springorum hat einfach eine Fantasy-Atmosphäre aufbauen können. “Das Fremde Meer” ist sehr hochwertig, was Sprache und Aufbau angeht, hat aber eben nicht diese Atmosphäre.

T: Diese Atmosphäre hatte ich ganz klar bei Plaschka und Winter, aber auch an denen gab’s was auszusetzen. Vor allem an Plaschka. Kurzes Statement zur Shortlist?
N: Da fehlen mir die Worte. Bei den Debüts für mich vorhersehbar. Bei „Bestes Buch“ fehlt ganz klar Meißner.
T: Mir fehlt Winter, denn obwohl es nicht perfekt ist, ist es einfach echte Fantasy. Mitreißend.
N: Marzi hatte ich erwartet, allein schon vom Bekanntheitsgrad.
T: Ich hab Plaschka erwartet.
N: Ich auch, ohne es gelesen zu haben.
N: Ich weiß gar nicht so richtig, was ich sagen soll, da ich sehr enttäuscht bin.
T: Das ist doch schön. Also klingt schön. Ich kann nur sagen, der SERAPH ist einfach nicht mein Fall. Letztes Jahr schon nicht und dieses Jahr auch nicht.
N: Wir sollten auf jeden Fall ein eigenes Fantasyprojekt für 2014 starten.

T: Welches Fantasybuch, das du 2013 gelesen hast, hättest du denn gerne auf der Liste gehabt?
N: Muss ich erst mal meine Leseliste anschauen …
T: Mir würde sofort „Die Könige: Orknacht“ von Peinkofer einfallen. Ansonsten noch ein paar englischsprachige Autoren, aber das ist ja nun mal das Tolle am SERAPH, das er sich auf deutschsprachige Autoren beschränkt.
N: Dann lieber Romantasy auf der Liste als Bücher, die eher in den belletristischen Bereich fallen.
T: Iiieh Romantasy, aber Recht haste ….
(Gemeinsame Überlegung, ob sich Fantasyautoren wohl hochschlafen können und ob es sich lohnt, Jurorin zu werden … ;-))
N: „Der Gottbettler“ von Michael M. Thurner, das einzige deutschsprachige Fantasybuch, das ich in 2013 gelesen habe, das sich aber auch in einer großen Menge behaupten kann.

FAZIT:

T: Fantastisch- Träumerische Lesemomente – unser eigener Preis 2015 – wir kommen!!
N: Das hast du so schön gesagt …
T: Da weißt du nichts mehr zu ergänzen.
N: Richtig! Außer …
T: Pepper [Nannis heißgeliebtes Pferd] ist der Beste.
N: Unsere Statue wird schöner. Mit Schwert …
T: und ab´em Kopf!!

[Rezension] „Taberna Libraria: Die Magische Schriftrolle“ von Dana S. Eliott

Taberna LibrariaReiheninfo:

  1. „Taberna Libraria: Die Magische Schriftrolle“
  2. „Das Geheimnis von Pamunar“ (erscheint im Herbst 2014)
  3. – Titel noch unbekannt –
  4. – Titel noch unbekannt –

Klappentext:

Ursprünglich wollten die Freundinnen Silvana und Corrie nur eine ganz normale Buchhandlung eröffnen. Doch der alte Laden, den sie im beschaulichen Woodmoore erstehen, hütet ein Geheimnis: In seinem Keller liegt ein Portal zu einer anderen Welt, in der sich übernatürliche Geschöpfe tummeln und Magie höchst real ist. Und so sind körperlose Stimmen und seltsame Buchbestellungen erst der Anfang von einem Abenteuer, bei dem Corrie und Silvana sich den Plänen eines finsteren Magiers entgegenstellen müssen. (Quelle)

Meine Meinung:

Auch dieses Buch habe ich gelesen, weil es für den SERAPH 2014 nominiert war. Die beiden Autorinnen Sandra Dageroth und Diana Kruhl (Dana S. Eliott ist nur ihr Pseudonym) entführen den Leser in ihrem Debüt in die fantastische Parallelwelt von Amaranthina im Reich der Hundert Inseln.

Die beiden Freundinnen haben sich gerade dazu entschlossen, den Buchladen in Woodmoore zu kaufen und stehen kurz vor ihrer Eröffnung, als sie merkwürdigen Besuch erhalten. Ein Mann steht plötzlich und unvermittelt in ihrer Küche und möchte ihnen unbedingt etwas Wichtiges mitteilen. Doch dazu kommt es nicht mehr, denn plötzlich wird der Buchladen überfallen und alle drei müssen fliehen. Silvana und Corrie staunen nicht schlecht, als sie plötzlich nach einer Reise durch ein geheimes Portal von einem Faun in Empfang genommen werden.

Wenn man Freude an diesem Buch haben möchte, muss man für die verschiedensten fantastischen Wesen offen sein, denn davon wimmelt es in der Geschichte nur so. Ansonsten liest sich der erste Teil der vierteilig geplanten Reihe gar nicht so anders als ein normaler Roman, der nur eben voller Magie, bösen Dämonen und Rätseln ist.

Vor allem Corrie freundet sich erstaunlich schnell mit dem Gedanken an die fantastische Parallelwelt an und macht sich neugierig daran, alles zu entdecken, was Amaranthina so zu bieten hat. Und so stecken die beiden Freundinnen bald schnell in einem Abenteuer, in dem sie sich einen der bösesten Zauberer zum Feind gemacht haben…

„Taberna Libraria“ lässt sich angenehm leicht lesen und hat mich gut unterhalten. In meinen Augen ist es zwar kein typisches Fantasybuch, wie ich es angesichts der Nominierung für den SERAPH vermutet hätte, aber die Geschichte um die beiden Freundinnen und ihre etwas anderen Bekannten hat mir gut gefallen. Ich vergebe zufriedene 7 von 10 Sterne und bin auf den nächsten Band gespannt.

stern 7

Taberna Libraria: Die Magische Schriftrolle – Dana S. Eliott – Taschenbuch – 512 Seiten – 9,99 € – ISBN: 978-3-426-51438-2 – erschienen: Dezember 2013 (Knaur)

[Rezension] „Siran 1: Die Königskinder“ von Tara C. Meister

SiranReiheninfo:

  1. „Siran: Die Königskinder“
  2. „Siran: Im Reich der Wächter“ (erscheint am 31.3.2014)
  3. – Titel noch unbekannt –

Klappentext:

Als das Reich Eylania von einem Halbgott der Unterwelt angegriffen wird, steht Jens Heimat der Bedrohung hilflos gegenüber. Der junge Mann flieht mit einigen Freunden, den Feind im Nacken – der nicht von ihm ablassen will. Die Jagd beginnt. Ihre Reise führt durch die Vergangenheit, ihr Ziel ist die Zukunft.

In weiter Ferne spürt auch die Königstochter, wie sich etwas um sie herum verändert, langsam, ungesehen, aber unaufhaltsam. Die Ereignisse überschlagen sich, alles droht außer Kontrolle zu geraten. Und während die Lebenden um Hilfe schreien, beginnt der Tote wieder zu flüstern. Aber wer wird wagen zu kämpfen, nun, da der uralte Hass geweckt wurde? Und wo ist der Siran, der Auserwählte, wenn sein Volk ihn ruft? (Quelle)

Meine Meinung:

„Endlich durch!“ Das habe ich schon lange nicht mehr beim Beenden eines Buches gedacht, doch bei diesem war genau das der Fall.

Ich bin gerade hin und her gerissen. Ich möchte an dieser Stelle keinen Verriss schreiben. Insbesondere nicht, seit ich weiß, dass die Autorin, als sie das Buch schrieb, erst 15 Jahre alt war. Ja, dafür ist es gut. Es ist fantasievoll und enthält ab und an auch wirklich schöne Sätze. Aber ich habe dieses Buch als vollwertigen Fantasyroman gelesen und in diesem Fall kann ich leider ganz deutlich sagen: Ich mochte es nicht!

Die Geschichte ist unausgereift und liest sich noch wie ein Manuskript. Die Kapitel sind meist sehr kurz, so als würden sie eben nur Zusammenfassungen für die eigentliche Endfassung enthalten. Die Autorin springt zwischen den einzelnen Handlungsgeschehen hin und her, es passiert unheimlich viel, aber nichts davon so intensiv, dass es mich wirklich mitreißen konnte. Die Charaktere waren oft nicht überzeugend, viel zu flach und an manchen Stellen einfach unglaubwürdig. Die Interaktion zwischen ihnen wirkte zu gewollt. Einige Plotfehler taten dann ihr übriges dazu, dass ich wenig Freude beim Lesen hatte.

Schade, denn die Grundidee an sich ist nicht schlecht, eine gute und gründliche Überarbeitung hätte vielleicht geholfen, aus diesem doch ziemlich unausgegorenen Erstlingswerk eine gute Geschichte zu machen. So kann ich leider nur 3 von 10 Sternen geben.

stern 3

Das Buch wurde 2014 für den SERAPH nominiert.

Siran 1: Die Königskinder – Tara C. Meister – Taschenbuch – 264 Seiten – 9,80 € – ISBN-13: 978-3867404716 – erschienen: März 2013 (Buchverlag Kempen)
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

[Aktion] Fantastisch-träumerische Lesemomente – Wir lesen die SERAPH-Longlist 2014

Vorschlag  SERAPH-Banner

Am letzten Mittwoch war es endlich soweit – Nanni und ich hatten schon darauf hingefiebert: Die Longlist des SERAPH wurde veröffentlicht. Der SERAPH ist ein Literaturpreis, der von der Phantastischen Akademie vergeben wird.

Auf der diesjährigen Longlist stehen die folgenden Bücher:

Kategorie „Bestes Debut 2013“:

  • Calie, Edie: 3 a.m.
  • Eliott, Dana S.: Taberna Libraria – Die magische Schriftrolle
  • Hartwell, Katharina: Das Fremde Meer
  • Meister, Tara C.: Siran – Die Königskinder
  • Röder; Alexander: Der Mönch in Weimar
  • Springorum, Björn: Herbstbringer
  • van Org, Luci: Frau Hölle: Ragnarök‘ Deine Mudda!

Kategorie „Bestes Buch 2013″:

  • Corvus; Robert: Feind – Die Schattenherren Bd. 1
  • Fink, Torsten: Der Prinz der Skorpione – Der Schattenprinz Bd. 3
  • Gläser, Mechthild: Nacht aus Rauch und Nebel
  • Honisch, Ju: Schwingen aus Stein
  • Jeltsch, Christian/Kraemer, Olaf: Abaton 3 – Im Bann der Freiheit
  • Marzi, Christoph: Die wundersame Geschichte der Faye Archer
  • Meißner; Tobias O.: Klingenfieber
  • Plaschka, Oliver: Das Licht hinter den Wolken
  • Simon, Cordula: Ostrov Mogila
  • Simon Stefanie: Feuer der Götter (hat Nanni bereits gelesen)
  • Winter, Maja: Die Säulen der Macht
  • Winterfeld; Daniela: Der geheime Name

Nanni und ich haben uns überlegt, dass wir gerne möglichst viele Bücher der Longlist lesen möchten – und das im besten Fall bevor Mitte Februar die Shortlist (bestehend aus fünf Büchern je Kategorie) erscheint.
Da wir beide aber auch ziemlich viel zu tun haben, beschränken wir uns auf 5 Bücher pro Person, so dass wir von den 19 Büchern zehn jetzt lesen und eines wurde von Nanni bereits gelesen und rezensiert. Und dann begann die Auswahl („Oh nein, das wollte ich auch gerne…!“, „Okay, ich geb dir das, dafür darf ich dann das, okay?“, „Ohhh, das Buch hab ich schon sooo lange auf der Wunschliste!“ 😀 ) Wir sind uns dann aber doch ziemlich schnell einig geworden: Die oben grün markierte Bücher werden von Nanni gelesen, blau markierte von mir. Von meinen Büchern seht ihr hier auch noch eine kleine Cover-Übersicht.

SERAPH Longlist Meine 5

Ich bin sehr gespannt auf die Bücher und ich hoffe, ihr seid es auch, so dass ihr Nannis und mein kleines phantastisches Projekt ein bisschen begleitet und durch eigene Leseeindrücke usw. erst so richtig interessant macht. 🙂

[Rund um’s Buch] SERAPH 2013 – Die Gewinner

SERAPH Gewinner

In der Kategorie des Besten Debüts haben gleich zwei Autoren mit ihren Büchern den ersten Platz belegt und so können sich sowohl Mechthild Gläser mit „Stadt aus Trug und Schatten“ als auch Jan Oldenburg mit „Fantastik AG“ über den Sieg freuen!

Den Preis für das Beste Buch bekam Kai Meyer für „Asche & Phönix“.

Da ich noch keines der Bücher hiervon gelesen habe (seit Freitag liegt zumindest „Stadt aus Trug und Schatten“ auf meinem SUB ), kann ich dazu wenig sagen.

[Rund um’s Buch] SERAPH 2013 – Shortlist

Auch in diesem Jahr wird wieder der SERAPH verliehen.

Der SERAPH ist ein Jurypreis, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die besten Romane des phantastischen Genres zu prämieren, vor allem aber den Nachwuchs mit einem dotierten Preis zu fördern.

Der Name SERAPH leitet sich von der judäo-christlichen Mythologie ab und bezeichnet die oberste Hierarchieebene unter den Engeln. Seraphim werden meist mit drei Flügelpaaren dargestellt, die in unserem Falle für die drei großen Untergenres der Phantastik, Science Fiction, Fantasy- und Horror-Literatur stehen. (Quelle)

Heute ist die Shortlist bekannt gegeben worden und ich trauere immer noch darum, dass „Splitterwelten“ nach der Nominierung für die Longlist nicht mehr mit dabei ist. Aber dann heißt es jetzt Daumen drücken für Antje Wagner. Der Preis wird übrigens auf der Leipziger Buchmesse am 14.3.2013 verliehen.

Hier nun die Shortlist:

Shortlist des SERAPH 2013 „Bestes Buch“ in alphabetischer Reihenfolge

  • Drvenkar, Zoran: Der letzte Engel (cbj)
  • Hoffmann, Markolf: Ines öffnet die Tür (Ueberreuter)
  • Meyer, Kai: Asche und Phönix (Carlsen)
  • Schreckenberg, Michael: Der wandernde Krieg – Sergej (Juhr)
  • Wagner, Antje: Vakuum (Bloomsbury) (meine Rezi)

Shortlist Bestes Buch

Shortlist des SERAPH 2013 „Bestes Debüt“ in alphabetischer Reihenfolge

  • Gläser, Mechthild: Stadt aus Trug und Schatten (Loewe)
  • Oldenburg, Jan: Fantastik AG – Ein Epos aus den Fernen Ländern (Piper)
  • Simon, Cordula: Der Potemkinsche Hund (Picus Verlag)

Shortlist Bestes Debüt

Welche der Bücher kennt ihr? Welche könnt ihr empfehlen? Welche interessieren euch?