[Rezension] „Tigermilch“ von Stefanie de Valesco

TigermilchKlappentext:

Nini und Jameelah leben in derselben Siedlung, sie sind unzertrennlich und mit ihren vierzehn Jahren eigentlich erwachsen, finden sie. Deswegen kaufen sie sich Ringelstrümpfe, die sie bis zu den Oberschenkeln hochziehen, wenn sie ganz cool und pomade auf die Kurfürsten gehen, um für das Projekt Entjungferung zu üben.
Sie mischen Milch, Mariacron und Maracujasaft auf der Schultoilette. Sie nennen das Tigermilch und streifen durch den Sommer, der ihr letzter gemeinsamer sein könnte […] (Quelle)

Meine Meinung:

„Manchmal weint Mama,wenn ich ihr die Haare kämme, aber ich tue so, als ob ich das nicht merke, ich glaube, das ist besser so. Jameelahs Mutter sagt, einen Schlafenden kann man aufwecken, aber jemanden, der nur so tut, als ob er schläft, den kriegt man niemals wach.“ (S. 37)

„Tigermilch“ ist kein leichtes Buch: sowohl inhaltlich als auch sprachlich. Schon auf den ersten Seiten erfährt man, dass Nini und Jameelah mit ihren vierzehn Jahren einiges tun, was nicht gut für sie ist: Sie trinken regelmäßig ihre Tigermilch, rauchen und  lassen sich von fremden Männern mit aufs Hotelzimmer nehmen. Auch der weitere Verlauf des Buches erzählt keine schöne Geschichte: Nini hat keine sorgende und liebevolle Familie hinter sich, stattdessen eine Mutter, die den ganzen Tag auf dem Sofa liegt und vor sich hinvegetiert. Jameelah und ihrer Mutter droht die Abschiebung: ein Problem, das Nini gar nicht so ganz greifen kann. Und dann passiert etwas Schreckliches in der Siedlung…

Ich finde den Roman insofern sprachlich schwierig, als dass die wörtliche Rede gar nicht gekennzeichnet ist. Es gibt keine Anführungszeichen oder ähnliches, die gesprochenen Sätze gehen direkt in die Ich-Erzählung von Nini über. Man gewöhnt sich zwar mit der Zeit daran, trotzdem frage ich mich aber, warum Stefanie de Valesco das so gemacht hat. Meine einzige Erklärung bisher: Das Lesen soll für mich nicht leicht sein, denn das Leben ist es für Nini und Jameelah ja auch nicht.

„Tigermilch“ zu lesen, war für mich nicht leicht. Das Thema ist nicht einfach, lässt einen auch nach dem Lesen nicht so leicht los und schockiert. Den Schreibstil fand ich anfangs sehr anstrengend, zum Ende hin hatte ich mich daran gewöhnt. Die besprochenen Themen sind sicherlich wichtig und realitätsnah, in ihrer Anhäufung erschienen sie mir aber etwas übertrieben. Insgesamt vergebe ich deswegen gute 6 von 10 Sternen!

stern 6

„Tigermilch“ war 2014 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Tigermilch – Stefanie de Valesco – Hardcover mit SU – 288 Seiten – 16,99 € – ISBN: 978-3-462-04573-4 – erschienen: August 2013 (KiWi)