[Tag] 7 Deadly Sins of Reading

Diesen lustigen Tag (Täääg 😉 ) habe ich euch neulich schon im Sonntagsgeplauder vorgestellt. Entdeckt habe ich ihn auf fruehlingsmaerchen, ursprünglich stammt er wohl von hier.

Gier
Welches ist dein teuerstes Buch und welches das günstigste?

Das teuerste Buch ist sicherlich „Das Buch der 1000 Bücher“ aus dem Harenberg Verlag. Das ist so ein Buch, das ich mir nicht selbst kaufen würde, weil es wirklich ziemlich teuer ist. Deswegen habe ich es mir vor einigen Jahren von meinen Eltern schenken lassen. Bisher habe ich noch nciht so ausführlich darin gestöbert, wie das Buch es verdient, aber das kann ich ja noch nachholen. (Derzeit weilt es allerdings im Keller meiner Kölner Wohnung.)

Das günstigste Buch wüsste ich jetzt gar nicht zu benennen. Leider werden Bücher in meiner Wahrnehmung durch die Einführung der Klappbroschur immer teurer. Nur wenige Verlage bringen direkt das günstige Taschenbuch heraus.

Zorn
Mit welchem Autor führst du eine Hass-Liebesbeziehung?

Als allererstes fielen mir hier Joy Fielding und Sebastian Fitzek ein. Ich mag ihre Bücher, aber ich mag  das Ende meist so gar nicht, deswegen lese ich von ihnen auch keine Bücher mehr, denn der Schluss eines Buches ist einfach unheimlich wichtig für mich.

Außerdem könnte ich hier Kevin Brooks nennen, der teilweise richtig gut und dann wieder auch wirklich schlechte Bücher schreibt. Wenn von diesem Autor ein neues Werk erscheint, bin ich immer sehr hin und her gerissen, ob ich es lesen soll oder nicht.

Aber grundsätzlich gilt eigentlich: Autoren, die ich wirklich liebe, hasse ich nicht, denn ansonsten würde ich sie ja nicht lieben. Ähm, ja…

Völlerei
Welches Buch hast du immer und immer wieder genüsslich verschlungen?

Bestimmt einige Pferdebücher aus meiner Kindheit. Ich kann mich noch an ein ganz dickes Buch mit ganz dünnen Seiten erinnern. Es enthielt irgendwie insgesamt vier oder fünf einzelne Bücher. Hach ja, da konnte man schön abtauchen. Ansonsten bin ich nicht unbedingt der Mensch, der Bücher mehrfach liest. Ausnahmen sind hier z.B. die Harry-Potter-Bücher, „Gut gegen Nordwind“ und „Der Prinz von Pumpelonien“.

Demnächst würde ich tatsächlich die Harry-Potter-Bücher gerne nochmal lesen und mit Nanni steht eigentlich noch ein Re-Read von „Wer die Nachtigall stört“ an.

Faulheit
Welches Buch hast du bisher vernachlässigt zu lesen, weil du zu faul warst?

Ich habe vor einigen Jahren „Die Geschichte der Israelis und Palästinenser“ angefangen. Ich fand das Buch auch wirklich gut zu lesen, allerdings war es auch Arbeit, weswegen ich irgendwann aufgehört habe. Gerade vor ein paar Wochen habe ich es einer Freundin von mir geliehen, die Geschichtslehrerin ist. Ich denke, da ist es gerade besser aufgehoben.

Stolz
Über welches Buch redest du am häufigsten, um wie ein intellektueller Leser zu wirken?

Grundsätzlich lese ich nicht, um damit anzugeben. Ich lese vor allem das, was mir gefällt und das ist meistens nicht zum Angeben geeignet. Wenn ich uuunbedingt intellektuell wirken müsste, dann würde ich aber wohl über „Mutter Courage“ von Bertolt Brecht reden, weil es mir ziemlich gut gefallen hat und ich darüber eine Staatsexamensprüfung gemacht habe.

Wollust
Welche Charaktereigenschaften findest du an männlichen/weiblichen Figuren am attraktivsten?

Ich wollte gerade anfangen, mal wieder über Arlen Strohballen, seinen tollen Körper und seine Tätowierungen zu schwärmen, als ich nochmal genau gelesen habe: Charaktereigenschaften. 😀

Hmm, ich glaube, an männlichen Protagonisten schätze ich vor allem Humor und Selbstironie, ein gewisses Selbstbewusstsein und Stärke. Und ich mag Protagonisten mit Ecken und Kanten, die eben nicht perfekt sind. Bei weiblichen Figuren mag ich selbstbewusste und untussige Protagonistinen, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen, sich aber auch nicht scheuen, Hilfe anzunehmen.

Ich verweise an dieser Stelle trotzdem nochmal auf das [Buchgeflüster hoch zwei] von Nanni und mir zum Themen „Ein Protagonist für jede Lebenslage“.

Neid
Welche Bücher möchtest du am liebsten als Geschenk erhalten?

Ich habe in den kommenden Tagen Geburtstag und habe mir folgende Bücher gewünscht:

  • „Der große Trip: Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst“ – Strayed
  • „Stimmen“ – Poznanski
  • „Schneeriese“ – Kreller
  • „Die Geschwister Gadsby“ – Farrant

Danach habe ich noch „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“ entdeckt und würde es auch total gerne haben. Außerdem hätte ich geren „Weißer Schrecken“ von Thomas Finn, das es nämlich nur noch gebraucht zu kaufen gibt. Signiert wäre natürlich toll. 😀

Nicht dass ihr denkt, hiermit wäre meine Wunschliste erschöpft, aber irgendwann muss man ja mal Schluss machen. 🙂

Falls jemand von euch den Tag schon gemacht hat oder jetzt Lust darauf bekommen hat, freue ich mich über den Link in den Kommentaren. 🙂

Werbeanzeigen

[Stöckchen] Lesegewohnheiten – Klappe die Zweite

Ich wurde getaggt und zwar von Birthe. Da mache ich doch gerne mit. 🙂

1. Wie erfährst du von Büchern, die du gerne lesen möchtest?

Ich stöbere gerne auf anderen Blogs und da natürlich vor allem auf solchen, wo der Lesegeschmack mit dem meinem übereinstimmt. Da bekomme ich schon viel Inspiration und lange, lange Wunschzettel her. 😀 Außerdem stöbere ich gerne in den Verlagsprogrammen und suche direkt nach Neuerscheinungen meiner Lieblingsautoren.

2. Wie bist du zum Lesen gekommen?

Ich kann das gar nicht genau sagen, denn Geschichten und Bücher waren zum Glück schon immer Teil meines Lebens. Meine Mutter hat mir unheimlich viel vorgelesen, ich hatte viele Hörspiele und habe auch schon sehr früh viele Bücher verschlungen. Das hat sich zum Glück nie geändert.

3. Hat sich dein Buchgeschmack verändert, als du älter wurdest?

Eindeutig! 😀 Ich lese jetzt keine Pferdebücher mehr und auch“ TKKG“, „Die Pizzabande“, „Bille und Zottel“ und die vielen anderen Bücher von Enyd Blyton habe ich lange nicht mehr gelesen. (Hach, eigentlich müsste ich mal wieder…)
So zwischen 19 und 25 abe ich unheimlich viele Thriller gelesen, das hat sich extrem verändert. Ich lese jetzt höchstens eine Handvoll pro Jahr. Seit ich blogge, lese ich vor allem Jugendbücher und Fantasy.

4. Kaufst du regelmäßig Bücher, wenn ja, wie oft?

Uff, das ist schwer zu sagen. Also der erste Teil natürlich nicht: Klar kaufe ich regelmäßig Bücher, aber das wie oft hängt einfach immer mit dem Vorhandensein von Geld zusammen. Bevor ich mein Referendariat begonnen habe, hatte ich noch mehr Geld zur Verfügung, da habe ich unheimlich viele Bücher gekauft. Jetzt gerade ist es etwas schwierig, aber trotzdem lachen meine Freunde immer, wenn ich ebi Wegbeschreibungen immer einstreue „… dann links… weiter gerade aus, da ist dann die Buchhandlung… danach musst du dann…“.

5. Wie bist du zum Buchbloggen gekommen?

Gelesen habe ich ja schon immer, außerdem war ich in einem Buchforum relativ aktiv. Zwei aus dieser Gruppe hatten eigene Buchblogs  bzw. Homepages. Das fand ich irgendwie spannend und wollte auch. 😉 Das ganze ist jetzt 4,5 Jahre her und ich habe immer noch große Freude am Bloggen.

6. Wie reagierst du, wenn du das Ende eines Buches überhaupt nicht ausstehen kannst?

Puh, wie reagiere ich dann? Ich finde es meistens sehr schade. Ich werde nicht wütend oder so, aber es gibt einige tolle Bücher, die einfach ein doofes Ende habe, darum tut es mir dann immer sehr leid.

7. Sei ehrlich: Liest du manchmal schon die letzte Seite, um zu wissen, ob es ein gutes Ende gibt?

NEIN!!!! Für mich liegt der große Reiz eines Buches darin, die Geschichte stück für Stück aufzurollen, das würde ich mir damit ja selber kaputt machen.

8. Hast du manchmal Leseflauten?

Manchmal? Ziemlich oft sogar! Meist dann, wenn ich ziemlich viel Stress habe und mich nur noch stumpf von einer Serie berieseln lassen möchte. Oder wenn ich gerade ein richtig, richtig gutes Buch gelesen habe und einfach noch nicht bereit bin für eine andere Geschichte. Allerdings: Was ist denn eine Leseflaute? Also, ich glaube, es kommt nie vor, dass ich länger als 1,5-2 Wochen gar nicht lese. Das gibt es zum Glück nicht.

9. Passt sich deine Buchauswahl an eine Jahreszeit/Fest/Ereignis an?

Grundsätzlich erstmal: Nein! Ich  lese Jugendücher, Fantasy und Romane quer durch das Jahr verteilt. Klar, es gibt Sommerbücher, die ich gerne im Sommerlese. Und Weihnachtsgeschichte um die Adventszeit herum, aber ansonsten…

So, ich tagge jetzt mal niemanden, aber wer mag, beantwortet die Fragen auch und hinterlässt mir dann gerne einen Link, damit ich stöbern kann. 🙂

[Stöckchen] Lesegewohnheiten

Zwar geht es bei diesen Fragen eigentlich nicht unbedingt um Lesegewohnheiten, ich finde sie aber trotzdem nett und gerade ist mir danach, mal wieder so ein Stöckchen aufzufangen und anzuknabbern zu beantworten. (Gefunden habe ich es übrigens bei *Live.Love.Read*)

1. Wenn dein Leben ein Buch wäre, welches wäre es?

Als erstes dachte ich, mir würde hier nichts einfallen, denn mein Leben ist nicht sonderlich spannend. Und wer schreibt schon – mit Absicht – ein nicht sonderlich spannendes Buch. Aber dann fiel es mir ein: „Schab nix gemacht: Geschichten aus der Hauptschule“ IST quasi mein Leben. 😀 Zwar arbeite ich derzeit an einer Gesamtschule, aber eine Hauptschule und eine Förderschule waren auch schon dabei. Und die vielen Anekdoten, die es in dem Buch zu lesen gibt, passieren in der Realität wirklich, das kann ich nur bestätigen.

2. Bücher sammeln oder lesen und weg damit?

Eigentlich sammel ich Bücher, bzw. gebe nur in 0,1% aller Fälle ein Buch nach dem Lesen weg. Jetzt bin ich aber ja gerade umgezogen und habe einfach aufgrund von Platzmangel und akuter Umzugsunlust einige Bücher verschenkt, verkauft und in Bücherschränke gestellt. Mal sehen, wann ich das bereuen werde.

3. Das Buch, das dich am meisten bewegt hat?

Puh, das ist so eine dieser Killerfragen: „Nenne DAS Buch, das dich am meisten bewegt hat“ – Singular! Wie soll ich das denn machen? Unter „bewegt hat“ versteh ich dann mal nicht ein mitreißendes Fantasybuch oder ein lustiges Jugendbuch, sondern wirklich ein Buch, das etwas mit mir gemacht hat. Spontan fallen mir da aber zwei Bücher ein. Zum einen „Gut gegen Nordwind“. Das Buch hat insofern etwas mit mir gemacht, als dass es mich dazu gebracht hat, während des Lesens ganz anders zu denken. Zum anderen „abends um 10“, das wirklich einfach genial ist. Und während ich tippe, fällt mir auch noch „Wer die Nachtigall stört“ ein. Also unmöglich, diese Frage nur mit einem Buch zu beantworten.

4. Drei Bücher, die du immer und immer wieder lesen könntest?

„Gut gegen Nordwind“, „Nennt mich nicht Ismael!“ und „Splitterwelten“.

5. Welches Buch würdest du gerne einmal verfilmt sehen?

Uff, hier muss ich passen. Ich bin nicht so der Freund von Buchverfilmungen, erst Recht nicht von Lieblingsbüchern.

6. Lieblingsdetektiv/-ermittler?

Hmm, auch schwierig, denn ich mag viele ErmittlerInnen. Aber vermutlich ist es Lisbeth Salander, aus der grandiosen Millenium-Trilogie von Stieg Larsson.

7. Was liegt momentan auf deinem Nachttisch?

Die Fachbücher zu den Themen „Unterricht entwickeln“, „Kooperatives Lernen“ und „Matheunterricht“ (haha, siehe Frage 1) und „Das Weihnachtsgeheimnis“ von Jostein Gaarder, das ich noch nicht zuende gelesen habe.

8. Optimales Ambiente für die Lektüre eines guten Buches?

Ruhe – Zeit – Knabberzeug – Schoki – Cola – heißer Kakao – Decke – Wärmflasche

9. Gibt es ein Genre mit dem man dich jagen kann?

Ich lese nicht gerne anspruchsvolle Belletristik, das strengt mich einfach zu sehr an. Und die meisten Bücher aus dem Romantasy-Genre üben so gar keinen Reiz auf mich aus.

10. Welches Buch wolltest du schon immer lesen, bist aber bisher nie dazu gekommen?

Oh, da gibt es so einige: „Die Orks“-Reihe von Peinkofer, „Running Man“ von Michael Gerard Bauer, „Vango 2“ von de Fombelle… wie lang darf die Liste werden???

So, wer mag, beantwortet die Fragen auch! Es wäre schön, wenn ihr mir dann eure Links hier in die Kommentare kopiert! 🙂 Freu mich drauf! 🙂

[Stöckchen] Buchfragen

Im Seitenteich habe ich dieses wirklich schöne Stöckchen schwimmen sehen und da mir viele Frage sehr interessant vorkamen, bin ich mal reingehüpft und habe es mitgenommen. 😉

1. Zu welcher Tageszeit würdest du am liebsten lesen, wenn du keinerlei zeitliche Einschränkungen hättest?

Ich glaube, ich bin ein später Vormittagleser. 🙂 Wenn ich keine zeitlichen Einschränkungen hätte, könnte ich ja morgens ausschlafen. Ich bin jetzt nicht so der Langschläfer, aber bis halb neun zu schlafen, wäre schon nett. Dann würde ich mir ein gemütliches Frühstück machen und im Bett, in der sonnigen Küche oder in einem netten Frühstückscafé einfach nur lesen.

2. Wer hat dich am besten an das Lesen herangeführt (Vorlesen, animieren usw.)?

Ich habe das große Glück, dass meine Eltern beide gerne lesen. Meine Mutter hat mir unheimlich viel vorgelesen. Mein Vater hat viel selber gelesen. Und ansonsten hatte ich schon als Kind viele Hörspiele, die ich neben dem puzzlen gehört habe. Ich war also eigentlich ständig von Geschichten umgeben. Dann in meiner Jugendzeit hatte ich das Glück, das meine beste Freundin genauso gerne las wie ich. So wurde Lesen nie uncool, wir konnten uns über Bücher austauschen und die ersten vier oder fünf Harry-Potter-Bände hat sie mir sogar auf englisch komplett vorgelesen. ♥

3. Du hast ein Ticket, mit dem du an einen Ort in einem deiner Lieblingsbücher reisen kannst, wohin gehst du?

Oha, das ist eine sehr schwierige Frage. So ein Ticket würde ich natürlich nutzen, um einen Ort zu sehen, der mir sonst verwehrt bleibt. Die Welten der meisten High-Fantasy-Bücher sind mir zu gefährlich, da ich ja nicht automatisch auch zaubern, kämpfen oder ähnliches kann. Vielleicht würde ich nach Hogwarts reisen und hoffen, zumindest ersteres dort zu erlernen. 🙂

4. Nenne mir ein Buch, das du am liebsten nach den ersten 20 Seiten schon in die Ecke geworfen hättest, was dich jedoch später noch positiv überrascht hat?

Zunächst mal: Ich werfe keine Bücher in die Ecke! Pff, was für eine Frage! 😉 So spontan fiel mir zunächst eigentlich kein Buch ein, aber ich weiß, dass mich die Artemis-Fowl-Bücher erst ziemlich irritiert und dann total begeistert haben.

5. Nenne mir ein Buch, das du am liebsten nach den ersten 20 Seiten schon in die Ecke geworfen hättest, und es später auch getan hast?

Ich konnte zum Beispiel mit „Faust“ nie etwas anfangen. Ich habe das Buch oft angefangen, aber es nie zuende lesen können.

6. Wer ist dein absoluter Lieblingsermittler? (Buch oder Film spielt hier keine Rolle).

Oh, ich liebe Lisbeth Salander aus der Millenium-Trilogie von Stieg Larsson. Es gibt bestimmt noch viele andere, die mir nur gerade nicht einfallen.

7. Was war deine schönste Liebesgeschichte, die du je gelesen oder gesehen hast?

Endlich mal eine leichte Frage: „Gut gegen Nordwind“. Das Buch ist einfach soooo schön!!!!

8. Welcher Autor beherrscht deine ganz persönliche Bibliothek?

Bis vor kurzem wäre es noch Andreas Franz gewesen, doch da ich viele Bücher wegen eines bevorstehenden Umzugs aussortiert habe, weiß ich es jetzt gerade gar nicht so genau. Es könnte z.B. Ursula Poznaksi sein, aber auch von Karen Rose, Rebecca Gablé und Markus Heitz habe ich zum Beispiel einige Bücher im Regal. Wie es vorher in meinen Regalen aussah, könnt ihr sehen, wenn ihr rechts in der Sidebar auf die Kategorie „Blick ins Regal“ klickt.

9. Über welche Romanfigur hast du am lautesten gelacht?

Laut lachen tu ich definitiv bei den Büchern von Kerstin Gier und Michael Gerard Bauer. Bei letzterem vor allem über die Dialoge zwischen Razza und Prindable. 🙂

10. Was war (ist) das Lieblingsbuch deiner Großeltern? Ich bin gespannt, ob du das beantworten kannst.

Das weiß ich so überhaupt nicht! Bei meinen Großeltern väterlicherseits habe ich keine Idee. Mütterlicherseits las, soweit ich weiß, nur meine Oma und die mochte vermutlich gerne Kochbücher oder Bücher über Nordfriesland um 1900. Da kann ich aber auch total daneben liegen.

11. Welches Buch steht an Position 11 von rechts deines Bücherregals?

Oh nein, dafür müsste ich aufstehen. Ich nehm (Faulheit sei gegrüßt) einfach mein Regal mit den ungelesenen Büchern, das steht direkt vor meiner Nase. Dann ist es ein Schuber mit den Büchern von „Skippy stirbt“.

So, wer mitmachen möchte, ist hiermit herzlich eingeladen. Ich freue mich über Links zu euren Posts oder Antworten in den Kommentaren 🙂

[Stöckchen] Literatur – Bücherallerlei

Beantwortet am 12.02.2011

Ich bin eigentlich überhaupt kein Freund von diesen merkwürdigen Stöckchen (schon allein den Namen finde ich mehr als doof), aber dieses hier hat es mir doch angetan…

Gebunden oder Taschenbuch?

Schwierige Frage! Eigentlich mochte ich lange Zeit immer Taschenbücher lieber, seit ich aber in letzter Zeit immer mehr Bücher habe, die so eng gebunden sind, dass ich den Buchrücken brechen muss, um entspannt auch das lesen zu können, was in der Mitte einer Seite steht, mag ich auch gebundene Bücher. Insgesamt ist es natürlich schön, wenn man Reihen im Regal zumindest einheitlich hat: entweder nur gebunden oder nur Taschenbücher. Gelingt mir aber auch nicht immer.

Amazon oder Buchhandel?

Sowohl als auch. Ich kaufe sehr gerne bei Amazon, obwohl ich weiß, dass ich damit die kleinen Buchhandlungen nicht unterstütze. Aber es geht so schön schnell und insbesondere englische Bücher bekommt man so herrlich günstig. Genauso wenig unterstützend kaufe ich gerne bei der Mayerschen in Köln, weil die einfach so schön riesig ist und ich fast immer das bekomme, was ich haben möchte. Gerne bestelle ich aber auch in meinem Lieblingsbuchladen am Freiheitsplatz, wo eine Freundin von mir arbeitet.

Lesezeichen oder Eselsohr?

Ähm… Eselsohren??? Nie im Leben!!! Manchmal benutze ich Lesezeichen, insbesondere seit ich von lieben Freunden welche bekommen habe. Aber meistens merke ich mir einfach, an welcher Stelle im Buch ich war, bzw. lege das Buch einfach aufgeklappt hin. Was daran so schlimm sein soll, weiß ich nämlich nicht. Meinen Büchern passiert dabei nichts. Weiterlesen