[Geplauder] Lese- und Wanderurlaub

Nach langer Zeit möchte ich hier mal wieder ein bisschen plaudern. Ich bin gestern aus dem Urlaub wiedergekommen. Zehn Tage war ich mit meinem besten Freund am Tegernsee. Wir sind eigentlich fast jeden Tag wandern gewesen, aber es blieb zum Glück auch noch Zeit (und innere Ruhe), um ganz viel zu lesen.

2017-08-04_12.03.04.jpg

Ihr kennt das sicherlich: Pro Tag sollte mindestens ein Buch eingepackt werden. Man will ja auch Auswahl haben und auf keinen Fall auf dem Trockenen sitzen. 😉 Natürlich habe ich es nicht geschafft, zehn Bücher zu lesen, aber immerhin sechs sind es geworden.

„Wilde Hunde“ – Markus Zusak
Hier hat mir die Geschichte und die Aussage dahinter sehr gut gefallen. Die Sprache fand ich etwas gewöhnungsbedürftig, aber gar nicht unbedingt schlecht. Das Buch stand schon seit Jahren in meinem Regal und ich bin froh, es jetzt endlich gelesen zu haben.

„12 things to do before you crash and burn“ – James Proimos
Das Buch stand sooo lange auf meiner inneren Wunschliste. Jetzt nach dem Lesen bin ich leider eher etwas enttäuscht. Die Geschichte wird sehr sparsam erzählt und liest sich in meinen Augen so, als müsse sie eigentlich noch ausgeschmückt und vervollständigt werden.

„Das Glück oder was auch immer passiert“ – Jackie Lea Sommers
Eine schöne, intensive Geschichte, die mir wirklich gut gefallen hat. Hinter dem auf dem ersten Blick eher leichten Klappentext steckt doch mehr Tiefgründigkeit, als ich erwartet hatte. Das Buch war eines meiner Urlaubshighlights, wobei ich glaube, dass es kein Alltime-Favourite wird.

„Erwischt – Die Chroniken des eisernen Druiden 5“ – Kevin Hearne
Wieder spannend, wieder lustig, wieder gut. Ich mag die Reihe einfach.

„Und plötzlich schreibt das Meer zurück“ – Alex Shearer
Obwohl die Geschichte, die in diesem wunderschön gestalteten Buch erzählt wird, ein wenig an den Haaren herbeigezogen ist und viele fast märchenhaft-unrealistische und unwahrscheinliche Elemente enthält wird, musste ich am Ende weinen. Irgendwie hat es mich dann doch sehr mitgenommen.

„Ich und die Walter Boys“ – Ali Novak
Das war ein perfektes Sommer-Urlaubsbuch. Leichtlesig, lustig, etwas romantisch und am Ende weniger kitschig, als ich es befürchtet hatte. Die Walter Boys würde ich jederzeit wieder mit in den Urlaub nehmen.

 

Advertisements

[Montagsfrage] Welche Bücher nehmt ihr mit in den Urlaub?

Montagsfrage neuer Banner

Ich habe zwar als Referendarin sechs Wochen Sommerferien, aber so richtig in den Urlaub fahre ich dieses Jahr nicht.. Deswegen fiel es dieses Mal auch flach, dass ich mit Nanni ewig lange telefoniert und meine Urlaubsbücherliste zusammengestellt habe wie im letzten Jahr.

Allerdings werde ich wohl noch für eine Woche etwa in meine Heimat zur Familie fahren und dahin werden mich dann doch einige Bücher begleiten. Da ich aber mit dem Auto fahre, kann ich hemmungslos so viel mitnehmen, wie ich möchte, und muss mich nicht beschränken. Eine richtige Liste habe ich mir auch da nicht gemacht, aber ich schätze mal, dass mich folgende Bücher begleiten werden, wenn ich sie nicht schon vorher lese:

Urlaubslektüre

Mir ist übrigens klar, dass ich nicht all diese Bücher in der einen Woche lesen werde, denn meist bin ich zuhause so damit beschäftigt, Aktivitäten mit meiner Familie zu genießen, dass ich nur sehr wenig zum Lesen komme, aber so habe ich zumindest eine große Auswahl. Und die Bücher, die ich dann nicht schaffe, nehme ich dann einfach mit auf den nächsten Urlaubtrip nach Köln.

Welches dieser Bücher spricht euch am meisten an? Welches würdet auch ihr mit in den Urlaub nehmen?